Discounter gehen anderen Weg

Rewe rüstet auf: Pick & Go soll Warten an der Kasse beenden – Lidl liegt dennoch vorn

Einlaufen ohne Schlangestehen – klingt wie ein Traum. Doch in einer Rewe-Filiale in Köln ist das für einen auserwählten Kreis möglich. Doch in Sachen Digitalisierung liegen Aldi und Lidl dennoch vorn.

Köln/Dortmund – Es ist wohl das Nervigste beim Einkauf im Supermarkt: der Kassiervorgang. Schon beim Gang zur Kasse wird häufig klar – das kann dauern. Ist man nach langem Anstehen endlich an der Kasse angelangt, steigt der Stresspegel ins Unermessliche. Schnell alles aufs Band legen und noch schneller alle Waren wieder in den Einkaufswagen manövrieren, damit die anderen Kunden nicht warten müssen. Dafür hat Rewe jetzt eine clevere Lösung parat, wie RUHR24* berichtet.

MarktRewe
Gründung1927
DachorganisationRewe Group

Rewe will das „Kassen-Problem“ lösen: Andere Märkte wie Edeka arbeiten schon länger daran

Das „Kassen-Problem“ ist kein unbekanntes. Auch andere Supermärkte tüfteln seit längerem daran, gestressten Kunden und Kundinnen eine Alternative zu bieten. So hat Edeka zu diesem Zweck extra einen Einkaufswagen* entwickelt, mit dem Kunden die Waren direkt einscannen und den Gang zur Kasse so überspringen können.

Ein ähnliches Konzept hat Netto entwickelt – allerdings ohne Einkaufswagen. Der Discounter Netto setzt allein auf eine App und nennt das Konzept „Scann & Go“. Lebensmittel und andere Einkäufe mit dem Smartphone einscannen und fertig – fast. Denn bei diesem Konzept müssen Verbraucher weiterhin an die Kasse. Allerdings eine Express-Kasse, denn sind alle Waren eingescannt, generiert die App einen QR-Code. Der muss an der Kasse nur eingelesen werden und der Einkauf kann bezahlt werden.

Beim Discounter Lidl können Kundinnen und Kunden zwar inzwischen auch mit der hauseigenen App bezahlen, allerdings entfällt hier nicht das Schlangestehen an der Kasse. Beim Zahlen mit der Lidl-App muss lediglich das Smartphone* gezückt werden – das geht allerdings auch ohne App via Apple oder Google Pay. Besonders der Discounter selbst könnte von der App profitieren, indem er so personalisierte Werbung senden kann.

Rewe Pick & Go: Supermarkt will Amazon Go anscheinend zuvorkommen

Anscheinend haben andere Märkte sich bereits auf dem digitalen Feld erprobt und scheinen einen Vorsprung gegenüber Rewe zu haben. Doch Rewe hat nicht geschlafen. Bereits im Dezember vergangenen Jahres hat der Händler in knapp 50 Märkten bundesweit ein neues Bezahlsystem ausgerollt. Das ist kein unbekanntes. Wie auch Netto setzt Rewe auf die Methode „Scan & Go“, womit Waren selbst eingescannt* und anschließend mit einem QR-Code bezahlt werden.

Also kein wirklich neues oder überraschendes Konzept. Doch Rewe schüttelt in diesem Jahr noch mehr aus dem Ärmel und will damit wohl Amazon den Markt streitig machen – noch bevor der Online-Händler hier überhaupt Fuß fassen kann. Die neuste Innovation der Handelskette nennt sich „Pick & Go“ – also „nehmen und gehen“. Dabei verzichtet der Markt auf Kassen und auch aufs Scannen.

Bevor Amazon Go nach Deutschland kommt, hat Rewe die Chance auf einen Marktvorteil

Amazon hat dieses Prinzip bereits 2018 Kunden und Kundinnen in den USA präsentiert und hat in diesem Jahr nach Europa expandiert. Bislang gibt es das Prinzip „Just walk out“ aber nur in Großbritannien. Das bietet Rewe noch ein wenig Zeit, sich in Deutschland einen Marktvorteil zu verschaffen.

Der erste Test läuft bereits in einer Filiale in Köln. Bislang ist der Supermarkt ohne Kassen nur für Rewe-Personal geöffnet – im Spätsommer soll die kassenlose Filiale dann für die Öffentlichkeit öffnen. Aber funktioniert das?

Rewe Pick & Go in Köln: Kameras und Sensoren verfolgen Kunden beim Einkaufen

Vor dem Betreten des Supermarktes loggen Kunden sich in einer App ein, dann kann der Einkauf wie immer fortgeführt werden. Nur, dass die Waren direkt in die Tasche wandern dürfen. Umständliches erst in den Einkaufswagen, dann aufs Kassenband, dann wieder in den Wagen, dann in die Tasche packen, entfällt somit.

Anschließend können Kunden und Kundinnen das Geschäft einfach wieder verlassen – ohne einen Kassiervorgang. Abgerechnet wird per App. Möglich machen das viele Sensoren und Kameras in der Rewe-Filiale in der Nähe des Neumarktes*, darüber berichtet auch 24RHEIN. Sie verfolgen den Kunden bei Eintritt in das Geschäft und registrieren, welche Waren mitgenommen werden.

Rewe betont dazu in einer Pressemitteilung: „Die Kundinnen und Kunden sind auf den für den Einkauf erfassten Bildaufnahmen nicht persönlich erkennbar.“ Entsprechende Datenschutzhinweise hängen direkt am Eingang der Filiale.

Rewe sieht sich an der Spitze der innovativen Unternehmen – Experten sehen das anders

Weiterhin soll es zusätzlich möglich sein, an regulären Kassen die Waren zu bezahlen. „Wer die App nicht runterladen will, der kann weiter wie bisher einkaufen“, erklärt Rewe-Chef Lionel Souque im Gespräch mit dem Handelsblatt. Die neue Technik setze der Händler immerhin für die Kunden ein, nicht um ihrer selbst willen.

„Wir belegen mit diesem Projekt einmal mehr, dass wir beim Thema Einkaufen im Supermarkt hierzulande zu den innovativsten Unternehmen gehören“, meint Rewe-Bereichsvorstand Peter Maly. Tatsächlich investiert die Rewe-Gruppe eine Menge Geld in Tech-Start-ups, die einen Digitalisierungsschub erzielen sollen. Allerdings machen es andere besser, wie Experten befinden.

So sieht es aus, wenn sich eine Kundin bei Rewe Pick & Go eincheckt.

Rewe ist nicht an der Digitalisierungs-Spitze: „Noch viel Luft nach oben“

Gerrit Heinemann, E-Commerce-Experte der Hochschule Niederrhein, findet, dass andere Märkte im Lebensmittel-Sektor ihre Arbeit im Bereich der Digitalisierung noch besser machen. Gegenüber dem Handelsblatt meint er, dass bei Rewe noch viel Luft nach oben sei.

Dabei ist Rewe nicht allein. Generell befindet der Experte, dass das Digitalisierungs-Niveau im deutschen Lebensmittelhandel sehr gering sei. Doch obwohl das Level niedrig ist, kann Rewe nicht wirklich glänzen, es gebe zu viele „Insellösungen“.

Aldi und Lidl hängen Rewe im digitalen Wettrennen ab

„Aldi beispielsweise ist bei der konsequenten Durchdigitalisierung der Prozesse deutlich weiter“, sagt Heinemann gegenüber dem Handelsblatt. Und auch Lidl kommt in der Kritik ganz gut weg. Die Schwarz-Gruppe, zu der Lidl gehört, könnte mit ihrem Aufbau einer eigenen Cloud langfristig einen Vorteil haben (alle News zu Lidl* bei RUHR24).

Ob die Discounter den digitalen Vorsprung allerdings halten können, bleibt abzuwarten. Baut Rewe seine Konzepte „Scan & Go“ und „Pick & Go“ weiter aus, könnte es zumindest aus Kundensicht bald anders aussehen. Denn bei Lidl oder Aldi wartet man derzeit noch auf kassenlose Systeme (alle News zu Aldi* bei RUHR24). *RUHR24 und 24RHEIN sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa