Arbeitsminister Heil zieht Fazit

Erhöhung dank Grundrente in 2023: 1,1 Millionen Menschen profitieren

In 2023 dürfen sich 1,1 Millionen Rentnerinnen und Rentner über mehr Geld freuen. Für sie erhöhen sich die monatlichen Bezüge deutlich.

Dortmund – Ein Leben lang gearbeitet und dennoch reicht die Rente kaum zum Leben. Dieses Schicksal teilen in Deutschland 1,1 Millionen Bürger. In 2023 dürfen sich viele Rentnerinnen und Rentner über einen Zuschuss freuen.

Erhöhung der Grundrente in 2023: 1,1 Millionen Menschen profitieren

Wie die Bundesregierung am 13. Januar mitgeteilt hat, sei die Grundrente erfolgreich eingeführt worden. Dies ist ein individueller Zuschlag zur Rente. Erwähnte 1,1 Millionen Bundesbürger haben somit schon bald mehr Geld auf dem Konto.

Durchschnittlich seien dies laut Angabe von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (50, SPD) rund 86 Euro pro Monat. „Ich freue mich sehr, dass die Grundrente als sozialpolitischer Meilenstein vielen Menschen in unserem Land zugutekommt“, wird der stellvertretende SPD-Parteivorsitzende in der offiziellen Pressemitteilung zitiert.

Renten-Erhöhung in 2023: Wer in Deutschland Anspruch auf die Grundrente hat

Wer hat in Deutschland Anspruch auf die Grundrente und die damit einhergehende Erhöhung? „Um den Zuschlag erhalten zu können, müssen mindestens 33 Jahre an sogenannten Grundrentenzeiten vorhanden sein. Dazu zählen beispielsweise Zeiten mit Pflichtbeiträgen aus Berufstätigkeit, Kindererziehungszeiten und Pflegezeiten sowie Zeiten, in denen man Leistungen bei Krankheit oder Rehabilitation bekommen hat“, heißt es dazu bei der Deutschen Rentenversicherung.

Auch im Ausland erworbene Zeiten können hierauf angerechnet werden. „Durchschnittlich muss das Einkommen während des Berufslebens weniger als 80 Prozent des Durchschnittsverdienstes betragen haben. Auf den Grundrentenzuschlag wird Einkommen angerechnet“, heißt es weiter.

Renten-Erhöhung: Das müssen Bundesbürger tun, um die Grundrente zu beziehen

Mit der Einführung der Grundrente „honoriere man auch die Lebensleistung vieler Frauen, die mindestens 33 Jahre gearbeitet, Kinder erzogen oder Angehörige gepflegt haben“, freut sich Bundesarbeitsminister Heil. Was muss man jetzt tun, um die zusätzlichen Leistungen zu erhalten?

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil freut sich über die Einführung der Grundrente.

„Der Grundrentenzuschlag muss nicht beantragt werden. Wenn ein Anspruch besteht, zahlt die Rentenversicherung den Zuschlag automatisch mit der Rente aus“, informiert die Deutsche Rentenversicherung.

Darüber hinaus würden „Beträge, auf die ab Januar 2021 ein Anspruch besteht, in allen Fällen nachgezahlt“. Rentner und Rentnerinnen können sich also unter Umständen über eine Erhöhung freuen. Eine etwaige Prüfung sei Ende 2022 abgeschlossen worden. „Wer Anspruch auf einen Grundrentenzuschlag hat, wurde entsprechend informiert“, heißt es seitens der Behörde.

Rubriklistenbild: © Christian Spicker/Imago