Nützlicher Lifehack

Reis kochen: Kochwasser danach nicht wegschütten – es ist eine Allzweckwaffe

Ist der Reis gekocht, schütten viele das Wasser weg. Aber diesen Fehler sollte man sich besser abgewöhnen. Das Wasser kann noch nützlich sein. Besonders die Haare kann es zum Strahlen bringen.

NRW – Reis ist eine beliebte Beilage für viele Gerichte – ob Curry oder Chili con Carne. Doch viele Verbraucher machen den Fehler und schütten das Wasser weg. Dabei kann es mehr, als nur Reis kochen. Besonders für die Haare soll es wahre Wunder bewirken können.

GetreideReis
Sorten17 Arten weltweit
Nährwerte130 Kalorien pro 100 Gramm

Reis kochen: Wasser nicht wegschütten – Geheimtipp für strahlende und glänzende Haare

Verschiedene Haarkuren und Seren sind häufig die erste Wahl, wenn es um die Pflege der Haare geht. Allerdings: Wer schöne Haare haben will und wenig Geld ausgeben möchte, sollte erst einmal Reis kochen und sich abgewöhnen, das Reiswasser danach wegzuschütten.

Das Kochwasser vom Reis eignet sich durch das enthaltene Inositol besonders für die Haarpflege. Inositol ist ein Zucker, der dafür bekannt ist, ein Baustein für Biomembranen zu sein. Der Stoff verleiht dem Haar auf natürliche Weise Glanz. Dieser Trick soll schon früher in Japan genutzt worden sein.

Als Ersatz für Spülung: Reiswasser nach dem Haarewaschen einwirken lassen

Bestenfalls sollte das Reiswasser nach der Haarwäsche mit Shampoo als Ersatz für den Conditioner oder die Spülung verwendet werden. Laut smarticular.net sollen bei längerer Anwendung die Haare durch das Reiswasser sogar schneller wachsen und stärker werden. Wer unter Haarausfall leidet, sollte allerdings zuerst andere Faktoren, wie zum Beispiel das Shampoo, überprüfen, bevor er zu einem neuen Naturmittel greift.

Wer aktuell keine Lust auf Reis hat, kann das Wundermittel auch anders herstellen. So lässt sich das Reiswasser herstellen, ohne dafür gleich eine komplette Portion Reis zu kochen:

  1. Einen Esslöffel Reis in einem Topf mit möglichst viel Wasser zum Kochen bringen.
  2. Kochen bis der Reis weich ist.
  3. Wasser durch ein Sieb in ein Behältnis, zum Beispiel ein verschließbares Glas, füllen.
  4. Reiswasser abkühlen lassen, bevor es verwendet wird.

Reiswasser aufbewahren: Eine Woche lang im Kühlschrank haltbar

Im Kühlschrank lässt sich das frische Reiswasser eine Woche lang lagern. Vor jeder Nutzung sollte das Wasser allerdings noch einmal gründlich durchgeschüttelt werden. Um ein besseres Ergebnis zu erzielen, sollten Verbraucher das Reiswasser in die Haare mit den Händen einkneten oder mit einer Bürste einarbeiten. Anschließend kann die Tinktur circa 20 Minuten einwirken. Dafür eignet es sich gut, wenn die Haare in ein Handtuch einwickelt sind. Anschließend können die Haare ausgespült werden.

Wer auf die lange Einwirkzeit keine Lust hat, kann das Reiswasser auch in eine leere Sprühflasche füllen, die Haare besprühen und als Leave-in-Conditioner über Nacht einwirken lassen (alle Lifehacks auf RUHR24).

Reis kochen: Wasser nicht wegschütten – Geheimtipp für strahlende und glänzende Haare

Grundsätzlich ist es egal, welche Reissorte – braun oder weiß – die Grundlage für das Wundermittel bildet. Dennoch kann es von Vorteil sein, wenn Bio-Produkte zum Einsatz kommen, da dort meist mehr Nährstoffe enthalten sind. Diese tragen maßgeblich dazu bei, wie viel Glanz das Reiswasser dem Haar verleiht.

Doch Vorsicht: Ob das Wundermittel tatsächlich hilft, ist noch umstritten. Studien zufolge wurde die Wirkung von Reiswasser noch nicht belegt. Allerdings ist sicher, dass die Vitamine und Proteine dem Haar nicht schaden können. Bestenfalls sollten Verbraucher den Trend selbst ausprobieren. Und auch Kartoffelwasser unterschätzen viele. Dabei kann das stärkehaltige Wasser auch Wunder wirken. So kann der Sud zum Beispiel als Unkrautvernichter eingesetzte werden.

Rubriklistenbild: © Carla Siebel/RUHR24

Mehr zum Thema