Saison im Oktober

Herbst-Obst essen und sammeln: Eine bestimmte Sorte kann roh giftig sein

Auf den ersten Blick unterscheiden Quitten sich nicht groß von Birnen und Äpfeln. Aber kann man das Obst genau so weiterverarbeiten und roh essen?

Dortmund – Herbstzeit ist nicht nur Kürbiszeit, auch viele weitere Gemüsesorten haben in den Herbstmonaten Saison. Unter anderem die Quitte. Aber kann man das meist gelbe Obst eigentlich roh essen?

NameQuitte
FamilieKernobstgewächse
Wächst anBaum

Quitte hat im Oktober Saison: Kann man sie roh essen?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet: nein. Aber wieso ist das so? Auf den ersten Blick haben Quitten viel mit Birnen und Äpfeln gemeinsam. Beide Obstsorten kann man bekanntermaßen geschnitten oder komplett aus der Hand roh naschen.

Quitten eignen sich aber nicht zum unbehandelten Verzehr. Das liegt zum einen an der Konsistenz und dem rohen Geschmack des Obstes: Der Biss in eine Quitte fühlt sich eher holzig an und schmeckt sehr sauer, wie unter anderem das Gartenjournal berichtet.

Der saure bis bittere Geschmack ist laut utopia in der Natur oft ein Warnzeichen dafür, dass ein Lebensmittel giftig ist. Und das trifft auch auf die Quitte zu (mehr zum Thema Garten bei RUHR24 lesen).

Quitten roh essen? Das Obst kann giftig und tödlich sein

Genauer gesagt sind die Kerne in der rohen Quitte für den Menschen giftig. Wenn sie beschädigt werden, setzt sich Blausäure frei. Schon ein bis zwei Milligramm dieses Stoffes pro Kilogramm Körpergewicht können tödlich wirken. Eine solche Menge beim Verzehr von Quitten aufzunehmen, ist allerdings fast unmöglich. Die Kerne müssten außerdem schon zerkaut werden, um das Gift freizusetzen.

Doch auch, wer die Quitte weiterverarbeiten will, sollte großzügig um das Kerngehäuse herumschneiden. Wenn das nicht möglich ist, sollten die Kerne auf keinen Fall zerteilt oder zerkleinert werden. Wie so oft gilt aber auch beim rohen Essen der Quitte: keine Regel ohne Ausnahme.

Herbstzeit ist Quittenzeit.

Roh essen: Bei bestimmten Sorten der Quitte darf genascht werden

Denn es sind vor allem die heimischen Sorten der Quitte, die nicht roh vernascht werden sollten. Sie schmecken roh außerdem sehr bitter, weil sie viele Gerbstoffe enthalten. Gekocht oder gegart ist das Fruchtfleisch der Quitte aber immer ungiftig.

Diese Quitten kann man hingegen auch roh essen:

  • Rohköstler
  • Honigquitte
  • Shirin
  • Orange
  • Aromatnaya
  • Karp’s Sweet
  • Crimea
  • Kuganskaya
  • Miagkoplodnaja Wolgogradskaja

Gemüse ist giftig? Bei Zucchini und Kürbis besser aufpassen

Nicht nur die Kerne von Quitten, auch andere Obst- oder Gemüsesorten können unter Umständen giftig sein. Beim Kürbis etwa sind die Bitterstoffe Cucurbitacine daran Schuld, dass das Herbstgemüse auch toxisch sein kann.

Selbst geerntete Zucchini können auch durch Cucurbitacine giftig geworden sein. Ein bitterer Geschmack kann ein erster Hinweis darauf sein. Zucchini sind eng verwandt mit dem Kürbis.

Rubriklistenbild: © Regina Wolf/RUHR24; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema