Unangenehme Geräusche 

Nervig! Was tun gegen quietschende Schuhe? Diese Tricks helfen

Quietschende Schuhe an der Ferse oder auf Fliesen sind nervig. Was ist im "Notfall" zu tun? Wir verraten ein paar einfache Tipps.

Dortmund – Wenn die neu gekauften Schuhe schon beim ersten Tragen quietschen, ist die Freude über den Erwerb schnell wieder verflogen. Besonders nervig werden die schiefen Töne des Schuhwerks in der Öffentlichkeit, wenn man ungewollt die Aufmerksamkeit der Mitmenschen auf sich zieht.

Quietschende Schuhe: Zunächst muss der Grund gefunden werden

Das ist aber kein Grund, quietschende Schuhe umgehend retour zu schicken. Das lästige Geräusch kann häufig einfach und schnell beseitigt werden. Der erste Schritt ist die Ursachenforschung, für die es ein scharfes Gehör braucht.

Am besten geht man dazu in einen leeren und ruhigen Raum mit möglichst glattem Fußboden. Beim auf und ab laufen hört man, ob das Innenleben, der Absatz oder die Sohle für das nervtötende Quietschen verantwortlich ist.

Quietschende Schuhe: Lästiges Geräusch kann aus dem Innern oder von der Außensohle kommen

Quietschen die Schuhe von innen, sind dafür meist zwei Gründe verantwortlich. Entweder die Sohle passt nicht, oder der Schuh hat Feuchtigkeit abbekommen. Die Innensohle herauszunehmen und eine Runde ohne zu laufen, sorgt für Aufklärung. Ist das Quietschen verschwunden, passt der Schuh schlicht nicht richtig.

In dem Fall kann die Sohle entweder ausgetauscht werden, oder eine dünnere Hygienesohle eingelegt werden. Tritt das Quietschen der Schuhe auch beim Laufen ohne Sohle auf, befindet sich im Schuh höchstwahrscheinlich Feuchtigkeit. Wie lässt sich die beseitigen?

Schuhe quietschen von innen: Schuh passt nicht oder ist feucht geworden

Auf die Heizung sollte der nasse Schuh nicht gestellt werden. Hier besteht die Gefahr, dass sich der Schuh verformt. Ein altes Hausmittel sind Backpulver, Natron oder Babypuder, das auch hilft bei aneinander reibenden Oberschenkeln helfen kann. Streut man das in den Schuh, stopft ihn mit Zeitung aus und lehnt ihn an die Wand, beschleunigt das den Prozess des Trocknens – zumindest in der Theorie.

Ganz risikofrei ist dieses Hausmittel allerdings nicht. Die falsche Dosierung könnte den Schuh ruinieren. Ansonsten schafft auch hier eine Hygienesohle Abhilfe. Sie saugt die Feuchtigkeit auf, ohne unangenehme Gerüche zu entwickeln (alle Service-Artikel auf RUHR24).

Tritt das Quietschen außen auf, liegt das höchstwahrscheinlich an der Laufsohle. Oft genügt es, die Schuhe ordentlich einzulaufen – nach der Herstellung kann sich noch Luft in der Sohle befinden, die so nach und nach entweicht. Bringt das nichts und die Schuhe quietschen weiter, hilft Schmirgelpapier.

Schuh quietscht an der Laufsohle: Schmirgelpapier gegen den Haftgleiteffekt

Raut man die Laufsohle damit vorsichtig an, reduziert das den Haftgleiteffekt ("Stick-Slip-Effekt"), der für die nervigen Geräusche beim Laufen verantwortlich ist. Berücksichtigen sollte man dabei aber, dass die Sohle sich so schneller abnutzt als üblich. Zu oft sollte man also nicht zum Schmirgelpapier greifen.

Bei Lederschuhen ist oftmals auch das Obermaterial für das Quietschen verantwortlich.

Gerade bei Lederschuhen ist oftmals auch das Oberflächenmaterial für die ungewollten Klänge verantwortlich. Lasst hier bloß die Finger vom Schmirgelpapier. Stattdessen sollte das Material mit Pflegeöl oder einer passenden Schuhcreme regelmäßig behandelt und so weicher gemacht werden.

Quietschende Schuhe: Im Zweifel hilft nur der Schuster weiter

Hilft das alles nicht, bleibt nur der Gang zum Schuster. Der kann Feuchtigkeit und Lufteinschlüsse auch an Stellen entfernen, an denen der Laie beim bloßen Versuch schon mehr kaputt macht, als er repariert.

Rubriklistenbild: © Yui Mok/PA Wire/dpa