Allround-Talent im Haushalt

Putzen mit Zahnpasta: Hausmittel entpuppt sich als echte Geheimwaffe

Wer den Anblick verdreckter Haushaltsgegenstände nicht mehr erträgt, kann zu einem ungewöhnlichen Mittel greifen. Denn Zahnpasta ist ein Alleskönner.

NRW – Lässt man den Blick durch die Regale bekannter Drogerie- und Supermärkte schweifen, fällt die hohe Vielfalt an Waren zur Zahnpflege auf. Doch nicht nur Zahnärzte freuen sich, wenn Zahnpasta mindestens zweimal täglich bei der Zahnreinigung zum Einsatz kommt. Die schäumende Paste erweist sich auch im Haushalt als verlässliches Reinigungsmittel – und als regelrechter Alleskönner (mehr Lifehacks auf RUHR24).

Zahnpastapastöses oder gelartiges Pflegemittel
Wirkstoffeu.a. Putzkörper, Schaumbildner, Geschmacks- und Aromastoffe etc.
Erste Zahnbürsteca. 1500 n.Chr. in China entwickelt

Zahnpasta: Schleifpartikel sind wichtig für die Reinigung im Haushalt

In vielen Zahnpastas sind laut haushaltstipps „neben Geschmacksstoffen, Feuchthaltemitteln und Schaumbildnern auch Putzkörper“ enthalten, dank derer Plaque und schädliche Bakterien entfernt werden können. Diese Putzkörper seien demnach in aller Regel Marmorpulver, Silikate, Micropellets oder Schlämmkreide, die aus Kunststoff bestehen und „eine leichte Schleifwirkung haben.“

Diese Schleifstoffe sind das A und O bei der Reinigung, doch nicht jede Zahnpasta enthält die gewünschten Abrasive. Einige mildere Zahncremes sind laut haushaltstipps genau deshalb nicht geeinigt, denn in ihnen sind nicht genug Schleifstoffe und zu allem Überfluss besteht bei Pasten mit Farbstoffen auch noch die Gefahr, dass Flecken entstehen könnten.

Zahnpasta wirkt an verschiedenen Einsatzorten im Haushalt wahre Wunder

Es sollte vor dem Putzen also darauf geachtet werden, dass die Zahnpasta vorwiegend Schleif- und keine Farbstoffe enthält. Ist dies der Fall, dann erweist sich die teils preisgünstige Paste laut dem Berliner Kurier in folgenden Fällen als eine echte Waffe gegen eine Vielzahl lästiger Verunreinigungen.

  • 1. Verdreckte Fliesenfugen
  • Sofern Fugen im Badezimmer mit der Zeit vergilben und unansehnliche Flecken aufweisen, muss nicht zwangsläufig zum Essig gegriffen werden. Denn neben einer Paste auf Wasser und Backpulver oder einer Soda-Wasser-Mischung lassen sich Kalk, Bakterien, Schmutz und sogar Schimmel laut dem haushaltsjournal mit Zahnpasta entfernen. Voraussetzung ist natürlich ein hoher Anteil der erwähnten Abrasivstoffe, die in milderen Zahncremes aber kaum vorhanden sind.
  • 2. Edelstahl oder Metalle wie Silber
  • In die Jahre gekommene Schmuckstücke aus Silber oder verdreckte Besteckteile können durch Abreiben ebenso gesäubert werden, wie aus Edelstahl bestehende Töpfe, Pfannen, Bügeleisen, Spülen oder Wasserhähne. Wichtig ist allerdings, dass man bei Schmuck-behaftetem Besteck besonders vorsichtig ist, denn die Schleifpartikel können beispielsweise Edelsteine zerkratzen. Ist man sich nicht sicher, welches Material vorliegt, empfiehlt sich in jedem Fall ein vorheriger Blick in die Herstellerangaben.
  • 3. Beschlagene Spiegel und Brillen
  • Wer aus der Dusche kommt, sieht im beschlagenen Spiegel häufig nichts. Durch die Behandlung mit Zahnpasta werden Badezimmerspiegel, aber auch Brillen und Taucherbrillen nicht nur schön blank, sondern beschlagen mit der Zeit auch seltener. Bei der Anwendung empfiehlt der Berliner Kurier, eine dünne Schicht Zahnpasta auf die verdreckten Stellen aufzutragen, kurz einwirken zu lassen und anschließend mit einem weichen Tuch abzuwischen.
  • 4. Kunststoffe
  • Auch um lästige Beläge von Fensterbrettern, Klaviertasten oder weißen Turnschuhrändern aus Kunststoff zu entfernen, erweist sich Zahnpasta laut haushaltstipps als echter Retter in der Not.

Zahnpasta: Vielfältig im Haushalt einsetzbar – doch nicht am günstigsten

Neben der Reinigung der aufgezählten Materialien eignet sich Zahncreme auch anderweitig im Haushalt. Ob beim Verschließen von Bohrlöchern in der Wand, bei der Beseitigung von Kratzern im Glattleder bei Taschen, Jacken oder Schuhen oder auch in Einzelfällen bei der Körperpflege – Zahnpasta ist ein echter Alleskönner.

Jeder hat Zahnpasta zu Hause und kann beim Reinigen bestimmter Materialien im Haushalt auf die Paste zurückgreifen.

Allerdings weist haushaltstipps explizit darauf hin, dass auf Zahnpasta für die Reinigung der aufgelisteten Materialien eher im Notfall zurückgegriffen werden sollte. Schließlich seien andere geeignete Mittel „oftmals günstiger erhältlich“, erwähnenswert ist an dieser Stelle beispielsweise eine selbstgemachte Natron-Mischung als Allzweckreiniger. Wer aber zumindest Zeit und Aufwand sparen will, kann natürlich auch zur Zahnpasta greifen.

Rubriklistenbild: © Petra Schneider/Imago

Mehr zum Thema