Backen im Herbst

Kürbiskuchen und Pumpkin Pie: Rezept für den Herbst-Nachtisch

Seelenfutter für graue Herbsttage. Mit Klassikern wie Pumpkin Pie und Kürbiskuchen gelingt das super. Mit diesem Rezept wird Regen zur Nebensache. 

Nordrhein-Westfalen – Sobald es draußen kälter wird, hat unser Körper mehr Lust auf Süßes. Zum Glück müssen wir uns aber nicht bis Weihnachten und die Plätzchenzeit gedulden, denn auch der Herbst hat in Sachen Nachtisch einiges zu bieten. Ganz vorne mit dabei: Kürbiskuchen.

Pflanze:Kürbis
Wissenschaftlicher Name: Cucurbita
Familie: Kürbisgewächse
Typische Sorten:Moschus, Hokkaido, Butternut, Riesen-Kürbis etc.

Kürbiskuchen und Pumpkin Pie: Nascherei für den Herbst

Wie, Gemüse im Kuchen geht nicht? Oh doch! Wirft man einen Blick in die USA wird schnell klar, das passt – und zwar ziemlich gut sogar. In Amerika ist Pumpkin Pie schon seit Langem traditioneller Bestandteil der Herbstküche. Egal, ob Halloween oder Thanksgiving, der Kürbiskuchen darf niemals fehlen.

Wer Kürbis bislang also nur als Suppe oder Beilage kannte, hat eindeutig was verpasst. Damit das nicht länger so bleibt, verraten wir euch ein Rezept für köstlichen Pumpkin Pie – auch in veganer Variante.

Rezept für Pumpkin Pie: Kürbispüree einfach gemacht

Zentraler Bestandteil des Pumpkin Pie ist Kürbispüree. In den USA gibt es das in der Regel fertig in der Dose zu kaufen, in Deutschland ist es bislang allerdings eher selten im Supermarkt zu finden. Aus einem Hokkaido lässt sich Kürbispüree aber im Handumdrehen selbst herstellen.

Dazu einfach den Kürbis klein schneiden und im Backofen weich garen. Im Anschluss den Kürbis pürieren. Wer Hokkaido verwendet, kann die Schale dranlassen, sie verleiht dem Kürbismus auch eine schöne orange Farbe.

Pumpkin Pie: Diese Zutaten brauchst du für das köstliche Rezept

Diese Zutaten kommen in den Teig des Pumpkin Pie:

  • 300 Gramm Weizenmehl
  • 200 Gramm Butter (gekühlt)
  • 100 Gramm Rohrzucker
  • 1 Eigelb
  • 1 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz

Für die vegane Variante des Mürbeteigs, lässt man einfach die Butter und das Ei weg und ersetzt die beiden Zutaten durch 125 Gramm festes Kokosöl und etwas Wasser.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Die Kürbiszeit bringt mich immer wieder auf leckere Gedanken 😋 so zum Beispiel auch auf diesen Pumpkin Pie: eine Kürbistarte auf zartem Mürbeteig mit einer cremigen Füllung aus Kürbismus und weihnachtlichen Gewürzen 🧡 Ein Klassiker aus Amerika, vor allem zu Thanksgiving . https://www.madamecuisine.de/pumpkin-pie-kuerbiskuchen/ . #pumpkinpie #kürbiskuchen #kürbistarte #thanksgiving #herbstrezepte #kürbiszeit #zimt #nelken #kuchenliebe #backenmachtglücklich #backenistliebe #kürbis #rezept #lecker #gutenappetit #mahlzeit #instafood #foodstagram #foodgram #foodlove #ichliebeFoodblogs #rezeptebuchcom #realsimple #huffposttaste #foodblog #foodblogger_de #madamecuisine

Ein Beitrag geteilt von Madame Cuisine Foodblog (@madame.cuisine) am

Für die Kürbis-Füllung braucht man:

  • 700 Gramm Kürbismus (am besten aus Hokkaido- oder Butternut-Kürbis, alternativ fertiges Kürbispüree)
  • 150 Gramm Rohrzucker
  • 1 Packung Frischkäse
  • 3 Eier
  • Gewürze: 1 TL Zimtpulver, 1 TL Ingwerpulver, 1 Prise Nelkenpulver, etwas Muskat und 1 Prise Salz

Menschen, die auf tierische Produkte verzichten, können den Frischkäse durch eine pflanzliche Alternative, wie zum Beispiel eine Streichcreme aus Soja ersetzen. Eine andere Möglichkeit ist, ein bis zwei Esslöffel Speisestärke und rund 400 Milliliter Pflanzendrink zum Kürbispüree hinzufügen. Auch die Eier werden damit hinfällig.

Rezept für leckeren Pumpkin-Pie: So geht‘s

Wer alle Zutaten sowie eine Springform zusammen hat, kann loslegen. Am besten beginnt man mit dem Mürbeteig. Hierfür alle Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend wird der Teig in Klarsichtfolie gewickelt und darf etwa 15 Minuten im Kühlschrank ruhen.

Die Zeit kann man nutzen, um die Kürbisfüllung herzustellen. Auch hier werden einfach alle Zutaten des Rezepts vermengt und beiseite gestellt. Dann kann der Teig schon wieder aus dem Kühlschrank geholt, ausgerollt und in die Springform gelegt werden.

Damit der Teig nicht an der Form hängen bleibt, sollte sie vorher mit Fett eingerieben und Mehl eingestäubt werden. Danach kann die herbstliche Köstlichkeit aber schon fast in den Ofen. Zuerst muss man aber noch die Kürbismasse auf den Teig geben und gleichmäßig verteilen (mehr Rezepte auf RUHR24.de)

Rezept für Pumpkin Pie: Süße Versuchung an grauen Herbsttagen

Dann heißt es auch schon: Ab in den Ofen mit dem Pumpkin Pie und abwarten. Rund 60 bis 70 Minuten sollte der Kuchen bei 175 Grad im Backofen sein – Vorheizen ist nicht unbedingt nötig. Ist der Kuchen fertig, lässt man ihn noch knapp 15 Minuten abkühlen und schon kann man in den Kuchenhimmel aufsteigen.

Mit etwas Zimt oder Puderzucker bestreut, sieht der Pumpkin Pie noch hübscher aus. Auch ein Schlag Sahne, Vanilleeis oder Crème fraîche passen besonders gut zu dem Herbstdessert. Genuß pur!

Statt Pumpkin Pie: Rezept für leckeren Kürbiskuchen

Doch es muss nicht immer der Klassiker aus den USA sein, Kürbis lässt sich auch ganz wunderbar in einem Rührkuchen verarbeiten. Denn die natürliche Süße des Herbstklassikers passt perfekt in jede Kastenform. In Kombination mit Zimt und Nüssen, wird das kalorienarme Gemüse ein süßes Highlight, gegen das kein Herbstblues dieser Welt eine Chance hat. Wir zeigen euch wie.

Für das Rezept eines einfachen Kürbiskuchens brauchst du:

  • 400 Gramm Hokkaido
  • 100 Gramm gehackte Mandeln
  • 250 Gramm Mehl
  • 2 Tl Backpulver
  • 3 Eier
  • 240 Gramm Zucker
  • 120 Gramm weiche Butter 
  • 1 Pk. Vanillezucker
  • Alternativ: Zimt, Wal- oder Haselnüsse, Rosinen

Wer eine vegane Variante des Kürbiskuchens backen will, nimmt anstatt der Butter eine pflanzliche Margarine. Eier lassen sich im Kuchen wunderbar durch Bananen oder Apfelmus ersetzen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Veganer Kürbiskuchen mit karamellisierten Pekannusskernen 🎃🥧 Leute, das ist der leckerste Kuchen überhaupt! 🤩🤤 Eine Freundin hat nach dem Verzehr sogar davon geträumt. 😴😅 Ich konnte es selber nicht fassen, als ich ihn probiert habe. 😱 Das Rezept findet ihr auf meinem Blog - ihr braucht nicht viele Zutaten und einfach ist es auch noch. 😉 Viel Spaß beim Backen! 😍 __ Vegan pumpkin cake with caramelized pecans 🥧🎃🤤 Best cake ever! Check out my blog for the german recipe. 🙈 __ #bestofveganfall #bestofvegan @bestofvegan #pumpkin #pumpkincake #pecans #pekannüsse #kürbis #kürbiskuchen #kürbisbrot #kürbisZeit #karamell #herbstrezepte #rezept #veganerezepte #veganfood #veganbaking #backen #foodporn #soulfood #kuchenRezepte #cake #food #kuchenbacken #sonntagskuchen #backen #backenohneei

Ein Beitrag geteilt von Ronja Pfuhl | Food'n'Photo 🍓📷 (@miss_gruenkern) am

So geht‘s:

  • Kürbis entkernen und mit der Schale raspeln.
  • Eier, Zucker, Vanillezucker und Butter in eine Schüssel geben und schaumig rühren.
  • Mehlmischung mit Kürbisraspeln und Mandeln unter die Masse heben.
  • Den Teig in eine gefettete und bemehlte Form (Kasten- oder runde Springform) füllen und bei 180 Grad 60 bis 70 Minuten backen.
  • Tipp: Anstatt der Mandeln können auch andere Nüsse verwendet werden. Rosinen harmonieren ebenfalls gut in dem Kürbiskuchen-Rezept. Auch eine Prise Zimt, Lebkuchen-Gewürz oder Muskat schadet nicht. Den Varianten sind quasi keine Grenzen gesetzt.
  • Hinweis: Anstatt der Kürbisraspel kann auch Kürbismus unter den Rührteig gehoben werden. Dann sollte man allerdings ein Ei weniger für den Teig verwenden.

Mit diesen Rezepten können die grauen Herbsttage nun wirklich kommen. Allerdings lassen sich Pumpkin-Pie und Kürbiskuchen auch wunderbar bei goldenem Herbstwetter genießen. Und wer dann immer noch nicht genug Kürbis hat, macht sich einfach noch einen Pumpkin Spice Latte dazu. Hmm, lecker. Trotz Regen hat der Herbst auch viele wunderbare Seiten, oder?

Rubriklistenbild: © Alexander Heinl, Jens Büttner/dpa, Collage: RUHR24.de

Mehr zum Thema