Blühender Garten im Sommer

Hitzeverträgliche Pflanzen für den Garten: Diese Sorten trotzen der Hitze

Der Klimawandel sorgt für längere und trockener Hitzephasen. Im Garten bieten sich daher Pflanzen an, die die Hitze besser vertragen.

Dortmund – Die Sonne brennt und der Boden ist knochentrocken – Hitzewellen und Trockenheit werden in Zukunft keine Ausnahme bleiben. Beet-Begleitern wie Phlox oder Eisenhut, die Bodenfeuchtigkeit verlangen, macht das trockene Wetter zunehmend zu schaffen. Andererseits eröffnen sich durch den Klimawandel neue Gestaltungsmöglichkeiten für Gartenbeete: Denn mittlerweile wachsen in Deutschland Pflanzen, die vor einigen Jahren in diesen Breiten noch undenkbar waren.

Garten im Sommer: Diese Pflanzen vertragen die Hitze besser

Besonders hitzebeständige Stauden könnten in Zukunft manchen Garten zieren und zur willkommenen Farbenpracht in den Beeten führen, wie das Garten-Magazin Mein schöner Garten berichtet. Zudem haben die viele Stauden eine ansehnliche Blüte, sind Nahrungsquelle für Insekten, mehrjährig und winterhart, wie RUHR24 berichtet.

Es gibt viele Stauden, die die Sonne lieben und gut mit trockenen Standorten zurechtkommen. Dazu zählen beispielsweise Mädchenauge, Pyrenäenaster, Katzenminze, Roter Scheinsonnenhut, Blauraute, Steppensalbei, Rote Spornblume und Wollziest.

Insbesondere die trockenheitsliebenden Präriestauden wie Prachtkerze oder Duftnessel haben ein großes Potenzial, um im Garten häufiger zum Einsatz zu kommen, denn viele sind auch wichtige Insektenmagneten. Eine eher seltene Schönheit ist die Südafrikanische Purpurdistel (Berkheya purpurea), die mit ihren markanten Blattrosetten der Hitze im Sommer problemlos trotzt.

Hitzebeständige Pflanzen im Garten: Diese Sorten trotzen dem Klimawandel

Eine Bereicherung für jeden Garten ist die immergrüne Rotstielige Nieswurz ‘Wester Flisk’ (Helleborus foetidus, links), die im Frühling apfelgrün blüht und 50 Zentimeter hoch wird. Auch die Akelei (Aquilegia vulgaris) kann im Mai und Juni hübsche Farbtupfer setzen.

Wild-Stauden wie der Gelber Lerchensporn (Pseudofumaria lutea) tolerieren Sonne wie auch Schatten und gelten als überaus anpassungsfähig. Die Staude besiedelt mit Vorliebe trockene, karge Fleckchen und blüht von Mai bis Oktober. 

Außergewöhnliche Blütenknospen bringt der Bulgarische Lauch (Nectaroscordum siculum ssp. bulgaricum) im Mai und Juni hervor. Sein zweifarbig gestreifter Flor erscheint in etwa 80 Zentimetern Höhe. Der Zwiebelblüher liebt Sonne und einen durchlässigen Boden. Die beste Pflanzzeit liegt im Herbst.

Ein blühender Garten trotz Hitze und Trockenheit – Fünf hitzebeständige Pflanzen für den Garten

  • Moossteinbrech (Saxifraga x arendsii)
  • Pracht oder Präriekerze (Gaura lindheimeri)
  • Duftnessel (Agastache rugosa)
  • Bulgarischer Lauch (Nectaroscordum siculum ssp. bulgaricum)
  • Südafrikanische Purpurdistel (Berkheya purpurea)
Einige Pflanzen im Garten vertragen die Hitze besser als andere.

Hitzebeständige Stauden im Garten: Tipps zu Neupflanzungen und Beetgestaltung

Pflanzt man Stauden-Jungpflanzen ein, sollte man diesen zuvor ein kräftiges Tauchbad im gefüllten Wassereimer zukommen lassen. So saugen sich die Wurzelknollen mit Wasser voll, berichtet Mein schöner Garten. Danach kann man die Pflanzen problemlos ins Beet setzen. Anschließend sollte man die Pflanzen während der Anwachsphase bei Bedarf wässern.

Ein Sandbeet bietet Trockenspezialisten optimale Lebensbedingungen. Dazu gehören anspruchslose Pflanzen, die keinen Dünger und kaum Wasser brauchen. Was für die meisten Pflanzen nahezu unerträglich ist, lieben Trockengartengewächse wie Schafgarbe, Fetthenne, Mauerbrecher, Steinkraut, Edelweiß, Moossteinbrech, Sedum- und Agaven-Arten, wie der NDR berichtet. Diese Pflanzen sind in der Lage, Wasser über einen längeren Zeitraum einzulagern.

Für Stauden mit Trockenschaden haben Stauden-Experten noch einen Notfall-Tipp: durchdringend wässern, dann rigoros zurückschneiden und abwarten – meist dankt die Pflanze dies mit einem Neuaustrieb. Unkraut kann das Wachstum anderer Pflanzen gefährden. Aber es gibt einige Tipps, wie man Unkraut los wird.

Rubriklistenbild: © blickwinkel/Imago

Mehr zum Thema