Fronleichnam und Christi Himmelfahrt

Was ist eigentlich Pfingsten? Was der Feiertag mit Christi Himmelfahrt und Fronleichnam zu tun hat

Pfingsten, Christi Himmelfahrt und Fronleichnam: Im Mai und Juni 2020 erfreuen wir uns an diesen Feiertagen. Doch was bedeuten sie eigentlich?

  • Im Frühling gibt es in Deutschland die meisten Feiertage.
  • Ostern, Christi Himmelfahrt, Pfingsten und Fronleichnam finden von April bis Juni statt.
  • Viele wissen jedoch gar nicht, was da überhaupt gefeiert wird. Wir klären die Bedeutung.

Dortmund - Christi Himmelfahrt steht vor der Tür und bis Pfingsten ist es auch nicht mehr lange. Ostern und Karfreitag haben wir schon hinter uns. Doch was für eine Bedeutung genau haben die Feiertage eigentlich? Hier kommen die Bedeutungen von Karfreitag, Christi Himmelfahrt, Pfingsten & Co in chronologischer Abfolge.

Feiertage 2020: Mit Karfreitag und Ostern fängt alles an

Klar, Feiertage gibt es in Deutschland beinahe ganzjährig. Im Winter ist Weihnachten, im Frühjahr ist Ostern und im Herbst feiern wir den "Tag der Deutschen Einheit".

Doch zu kaum einer anderen Jahreszeit gibt es in unserem Land mehr Feiertage als im frühen und späten Frühling. Mit Karfreitag, der je nach Kalenderjahr entweder im März oder April liegt, fängt alles an. Der letzte Feiertag ist Fronleichnam, der in den vergangenen Jahren oft im Juni stattfand. Doch was ist der Grund für die vielen Feiertage?

Feiertage 2020: Ursache sind kirchliche Ereignisse und das Leben Jesu Christi

Ganz einfach: Ursache sind die vielen kirchlichen Feste, die mit der biblischen Geschichte und dem Leben von Jesu Christi zu tun haben. Die Kirche möchte mit den Feiertagen den Sohn Gottes und seinen Einfluss auf das Leben der Menschen ehren. 

Dadurch, dass es sich es dabei hauptsächlich um katholische Feiertage handelt, stand in der Vergangenheit oft zur Debatte, die freien Tage in Regionen Deutschlands, wo mehr Evangelisten als Katholiken leben, zu streichen. Bisher wurde das aber nicht realisiert.

Jesus Christus starb durch Kreuzigung. Christen aus aller Welt gedenken diesem Tag durch die sogenannte "Karwoche".

Feiertage 2020: Karfreitag und seine Bedeutung - deshalb wird er gefeiert

Doch nun zurück zu den Feiertagen und ihrer Bedeutung. Beginnen wollen wir mit dem Karfreitag. Es handelt sich dabei um den letzten Freitag unmittelbar vor Ostern, wobei sein Datum je nach Kalenderjahr variiert und nicht fest ist.

Christen gedenken an diesem Tag dem Leiden und Sterben Jesu Christi am Kreuz, also seiner Kreuzigung. Der Karfreitag ist sowohl für evangelische als auch katholische Christen einer der höchsten Feiertage. 

Der Name Karfreitag leitet sich vom althochdeutschen Wort "chara" beziehungsweise "kara" ab, was mit "Trauer" und "Wehklage" übersetzt werden kann. In Deutschland ist der Karfreitag ein gesetzlicher und zugleich stiller Feiertag. Laute Veranstaltungen sind untersagt und es herrscht Tanzverbot. Außerdem verzichten viele Christen an diesem Tag auf Fleisch und essen stattdessen Fisch.

Feiertage 2020: Ostern und seine Bedeutung - deshalb wird es gefeiert

Unmittelbar nach Karfreitag findet zwei Tage später der Ostersonntag statt. Christen feiern an diesem Tag die Auferstehung Jesu von den Toten. Die vier Evangelien des neuen Testaments - Matthäus, Markus, Lukas und Johannes, berichteten, dass das Grab Jesu an diesem Tag leer gewesen sei und Jesus stattdessen seinen Jüngern erschien.

Ostern soll Christen auf der ganzen Welt Hoffnung schenken und gilt als höchster Feiertag. Er hat damit einen noch höheren Stellenwert als Weihnachten, der Tag an dem Jesus Christus geboren ist.

Feiertage 2020: Wortherkunft von Ostern ist bis heute unsicher

Viele werden sich nun fragen, warum auch der Ostermontag ein Feiertag ist. Ganz einfach: Laut christlichem Glauben ist Jesus an diesem Tag seinen noch skeptischen Jüngern erschienen. Als diese ihn sahen, glaubten auch sie an seine Auferstehung und verbreiteten die Nachricht.

Woher das Wort "Ostern" kommt, ist bis heute nicht gänzlich geklärt. Möglich sind aber zwei Optionen: Zum einen könnte das Wort seinen Ursprung vom gallo-fränkischen "Austro" haben, das mit "Morgenröte" übersetzt wird. Zum anderen könnte das Wort seine Herkunft beim alt-germanischen "aus-tra" haben, das so viel wie "mit/bei dem Schöpfen von Wasser" bedeutet.

Christi Himmelfahrt und seine Bedeutung - deshalb wird sie gefeiert

39 Tage nach Ostersonntag findet jedes Jahr "Christi Himmelfahrt" statt. Der Feiertag richtet sich immer nach dem Datum des Osterfestes und liegt damit immer auf einem Donnerstag. Je nach Kalenderjahr liegt Christi Himmelfahrt in einem Zeitraum von Ende April bis Anfang Juni.

Gefeiert wird an diesem Tag die Rückkehr Jesu Christi zu seinem Vater in den Himmel. Christi Himmelfahrt, was in diesem Jahr auch im Zeichen des Coronavirus steht, kann auch als "Erhöhung Christi" bezeichnet werden. Der ADAC rechnet wegen des Feiertags an Christi Himmelfahrt auch in diesem Jahr wieder mit viel Stau auf den NRW-Autobahnen.

Vielerorts wird Christi Himmelfahrt auch als Vatertag gefeiert. Familien treffen sich an diesem Feiertag, um gemeinsame Radtouren zu unternehmen, mit dem Bollerwagen durch die Gegend zu touren oder um zu grillen. Wer den Vatertag in diesem Jahr wie gewohnt feiern will, sollte dabei einiges beachten.

Pfingsten und seine Bedeutung - deshalb wird es gefeiert

Pfingsten wird jedes Jahr 50 Tage nach Ostern an einem Sonntag und Montag gefeiert. Auch hierbei handelt es sich demnach um keinen festen Feiertag, da sein Datum von dem des Osterfestes abhängig ist. Gewöhnlich findet Pfingsten Ende Mai oder Anfang Juni statt.

Christen gedenken an Pfingsten der Herabkunft des Heiligen Geistes auf die in Jerusalem versammelten Apostel, die plötzlich in verschiedenen Sprachen reden und die Nachricht an alle Völker weitergeben konnten. Pfingsten gilt deshalb als "Geburt der Kirche" und ist damit für Gläubige auf der ganzen Welt ein wichtiger Feiertag.

Kerzen und Figuren sollen in einer katholischen Kirche an das Leben Jesu Christi erinnern.

Fronleichnam und seine Bedeutung - deshalb wird es gefeiert

Fronleichnam gilt als wichtiger katholischer Feiertag und wird jedes Jahr 60 Tage nach Ostern gefeiert. Je nach Kalenderjahr fällt er zwischen den 21. Mai und 24. Juni. 

An Fronleichnam gedenken Christen des Leibes und Blutes Jesu Cristi. Anders als der Name es vielleicht vermuten lässt, geht es an dem Feiertag nicht um den Tod Christi, sondern um seine lebendige Gestalt.

Fronleichnam hängt mit dem Letzten Abendmahl zusammen

Der Feiertag hängt eng mit dem letzten Abendmahl zusammen, bei dem Jesus seinen Jüngern den lebendigen Leib des Herren ("Fronleichnam") in Form des Brotes (Hostie) und des Weines übergeben hat. Das Brot steht für den Leib, der Wein für das Blut.

Katholiken gehen an Fronleichnam in die Kirche, um bei einer Messe den Leib Christi, also Brot und Wein, einzunehmen. Das Wort stammt aus dem Mittelhochdeutschen. Es setzt sich aus vron (Herr) und lichnam (Leib) zusammen. Fronleichnam kann damit auch als "Fest des Leibes Christi" bezeichnet werden.

Rubriklistenbild: © dpa/Swen Pförtner

Mehr zum Thema