Bild: Bianca Hoffmann / Ruhr24

Wer will eine Mähne wie ein Pferd? Seit einigen Jahren ist Pferdeshampoo voll im Trend. Mittlerweile kann steht das Produkt von Mane’n Tails bei dm im Regal.. Doch wieso reiben sich immer mehr Frauen Shampoo für Pferde in die Haare?

Wer schonmal eine Pferdemähne gekämmt hat, weiß, wie dick und reißfest die Haare der Tiere sind. Deshalb ist die Dosierung in Pferdeshampoo, das Mähne und Schweif reparieren und zum Glänzen bringen soll, auch deutlich höher.

Ein kleiner Klecks Pferdeshampoo reicht aus

Der Inhaltsstoff Glycoldinitrat bringt den Glanz in Haar und Schweif, Polypropylenglycol schützt es vor Feuchtigkeitsverlust. Dazu sorgen Kokosöl, Schäumungsmittel und Duftstoffe dafür, dass die Haare anschließend auch gut riechen – sowohl beim Pferd, als auch bei Menschen.

Der einzige wirkliche Unterschied zu normalem Shampoo ist die deutlich höhere Dosierung. Ein kleiner Klecks pro Dusche reicht beim Menschen deshalb völlig aus.

Mane’n Tails wirbt mittlerweile auch für die Verwendung bei Frauen

Irgendwann müssen Pferdebesitzerinnen wohl angefangen haben, dass Shampoo ihrer Tiere selber auszuprobieren. Und tatsächlich: Die Haarstruktur verbesserte sich bei vielen Anwenderinnen, das Shampoo wurde in vielen Duschen zum festen Bestandteil.

In Internet-Foren tauschten sich die Frauen über das neuentdeckte Haarpflegeprodukt aus und stellten fest, dass ihre Haare durch das Pferdeshampoo deutlich stärker, weicher und widerstandsfähiger wurden.

Mittlerweile wirbt Mane’n Tails auch offiziell für die Verwendung des Shampoos bei Frauen. Bisher gab es Pferdeshampoo in Deutschland allerdings nur in Online-Shops – das scheint sich nun geändert zu haben.