Bild: Lukasz Ogrodowczyk.

Die Perseiden im August gehören zu den beliebtesten Ereignissen für Sternschnuppen-Fans. In diesem Jahr könnten die aber enttäuscht werden. In der Nacht auf Dienstag (13. August) sind sie am besten zu sehen.

  • Im August sind weniger Sternschnuppen zu sehen als sonst.
  • Vollmond und andere Erdflugbahn sind die Gründe.
  • Nach den Perseiden kommen über das Jahr verteilt noch weitere Himmelsphänomene.

Wer eine Sternschnuppe sieht, erfüllt sich einen Wunsch. Dieser schöne Brauch hält sich bis heute hartnäckig. Und es gibt Monate, in denen die Wahrscheinlichkeit, das Phänomen am Himmel zu beobachten, größer ist.

So fallen jährlich im August die Perseiden. Der Name kommt vom Sternbild Perseus am Himmel. Es sieht nämlich aus, als stammten die Sternschnuppen von dort.

Die Sternschnuppen stammen allerdings aus der Staubspur, die ein Komet hinter sich herzieht. Und immer im August kreuzt die Erde bei ihrer Reise um die Sonne die Spur dieses Kometen. Wenn die Staubteilchen des Kometen in die Erdatmosphäre eindringen, verglühen sie und leuchten.

Sternschnuppen-Regen hat ungünstige Bedingungen

Soweit die Theorie. Die meisten Perseiden sind in der Nacht vom 12. auf den 13. August zu sehen. Normalerweise fallen bis zu 100 Sternschnuppen in der Stunde. In diesem Jahr könnte es allerdings schwierig werden. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt aber, dass die astronomischen Rahmenbedingungen in Mitteleuropa als ungünstig zu bezeichnen seien. Das Wetter wird hingegen wechselhaft.

Das Problem ist zum einen der fast volle Mond. Am 15. August ist Vollmond, am Himmel steht aber auch am 13. schon eine fast volle Himmelsscheibe.

Außerdem trifft die Erde die Staubwolke der Perseiden in diesem Jahr wohl nicht so gut wie sonst. Das erklärte Carolin Liefke vom Vorstand der Vereinigung der Sternfreunde gegenüber Bild. „Wir verfehlen sie nicht, aber fliegen auch nicht durch.“

Perseiden sind am besten zwischen 23 und 4 Uhr zu beobachten

Wer sein Glück trotzdem versuchen will: Die beste Zeit, die Sternschnuppen zu beobachten, ist übrigens zwischen 23 Uhr und vier Uhr morgens. Und am besten sieht man sie dort, wo wenig oder kein Licht die Sicht stört, zum Beispiel auf dem Land.

Rund um Dortmund gibt es ein paar besonders gut geeignete Orte zum Sternschuppen-gucken. Die Perseiden sind nicht das einzige Himmelsphänomen, dass es zu beobachten gilt.

Die nächste Gelegenheit steht im Oktober an. Dann kommt der Draconiden-Sternschnuppenregen. Im November dann die Leoniden. Und zum Abschluss des Jahres im Dezember die Geminiden.

  • Perseiden: 12./13. August
  • Draconiden: 8./9. Oktober
  • Leoniden: 17./18. November
  • Geminiden: 14./15. Dezember

Neben dem Stand des Mondes und der Position in der Staubspur der Kometen, spielt auch das Wetter eine große Rolle beim Beobachten von Sternschnuppen. Ist es bewölkt, lässt sich das Himmelsphänomen schlecht beobachten.