Astro-Highlight im Sommer

Sternschnuppen im August 2021: Perseiden auch heute noch über NRW zu sehen

Wünsch dir was: Astro-Fans können sich im August auf ein echtes Highlight freuen, denn es flitzen mit den Perseiden endlich wieder Sternschnuppen über unseren Nachthimmel!

Update, Donnerstag (12. August), 15.03 Uhr: In der Nacht zum Freitag (13. August) sind die Perseiden zu sehen. Aber lässt das Wetter auch langes Beobachten von Sternschnuppen zu? In der Nacht sollen sich in NRW gebietsweise dichte Wolkenfelder bilden.

SternschnuppenPerseiden
Zeitraum17. Juli bis 13. August
Höhepunkt/Maximum12. August

Perseiden 2021 in NRW: Maximum wird in der Sternschnuppen-Nacht am 12. August erreicht

„Ab 22 Uhr gibt es die besten Beobachtungsmöglichkeiten in der Eifel, im Rheinland, im Bergischen Land und am Niederrhein“, so WDR-Wetterexperte Jürgen Vogt. Wolken gäbe es zu diesem Zeitpunkt noch vom Münsterland bis ins Hochsauerland und an der Weser. Im Rest von NRW würde der Himmel aber frei bleiben. Beste Voraussetzungen, um die Sternschnuppen zu zählen.

Erstmeldung, Dienstag (13. Juli): Jedes Jahr Anfang und Mitte August ziehen mit den Perseiden besonders viele Sternschnuppen über unseren Nachthimmel. Zum Höhepunkt am 12. August sind sogar hunderte Sternschnuppen pro Stunde möglich. Doch schon ab Montag (9. August) kommen Hobby-Astronomen und Natur-Fans voll auf ihre Kosten.

Los ging es mit den Perseiden bereits am 17. Juli. Schluss ist dann am 24. August – rund fünf Wochen dauert das Spektakel also an. Wer aufgrund des schlechten Wetters ab bislang noch keine Sternschnuppe sehen konnte, hat in den kommenden Tagen noch einmal die Chance. Die meisten Sternschnuppen werden zwischen dem 9. und dem 12. August sichtbar sein. Ein Teleskop ist dafür nicht nötig, denn die Perseiden sind relativ nah und ziemlich hell, sodass man sie mit bloßem Auge sehen kann.

Der Höhepunkt der Perseiden wird in der Nacht vom 12. auf den 13. August erreicht. Dann flitzen besonders viele Sternschnuppen über den Himmel, weshalb die Nacht auch gerne als „Sternschnuppennacht“ bezeichnet wird. Die Perseiden leuchten dann besonders hell.

Perseiden bestehen aus Überresten des Kometen 109P/Swift-Tuttle

Bei den Perseiden handelt es sich um einen Meteorstrom, der aus den Auflösungsprodukten des Kometen 109P/Swift-Tuttle besteht. Immer dann, wenn die Erde der ehemaligen Umlaufbahn dieses Kometen näher kommt, wird die Anzahl der Perseiden größer. Das Maximum liegt bei rund 100 Sternschnuppen pro Stunde.

Sobald die Staubteilchen des ehemaligen Kometen mit einer hohen Geschwindigkeit in die Atmosphäre der Erde eindringen, beginnen die Moleküle zu leuchten. Dieses Lichtspektakel nehmen wir unten auf der Erde als Sternschnuppen wahr.

Im Juli und August fliegen die Perseiden über den deutschen Nachthimmel.

Sternschnuppen am Nachthimmel: Mehrere Sternschnuppenströme ziehen über Deutschland

Neben den Perseiden gibt es übrigens noch die folgenden Sternschnuppenströme:

  • Quadrantiden im Januar (Maximum am 3. Januar)
  • Arietiden von Mai bis Juni (Maximum am 7. Juni)
  • Leoniden im November (Maximum 17. November)
  • Geminiden im Dezember (Maximum 13. Dezember)
  • Die Perseiden gelten jedoch als die sternschnuppenreichste Zeit des ganzen Jahres.

Um einen möglichst guten Blick auf die Perseiden zu bekommen, sollten die folgenden Dinge beachtet werden:

  • Die Wettervorhersage beachten: An einem bewölkten Himmel kann man die Sternschnuppen schlechter sehen als bei klarer Nacht. Außerdem könnten die Nächte im August schon wieder etwas kühler sein. Jacke nicht vergessen!
  • Zur Beobachtung am besten raus aufs Land fahren und eine freie Fläche ohne Bäume suchen, damit man eine ungehinderte Sicht auf den Himmel hat. Zudem sollte der Ort möglichst dunkel sein, damit man die hellen Flitzer am Himmel gut erkennt. Straßenlaternen, Smartphones und Hausbeleuchtungen sind Störfaktoren! Wer es besonders dunkel haben möchte, um die volle Sternenladung zu bekommen, könnte dafür auch in den Sternenpark in der Eifel fahren. Dort ist sogar noch die Milchstraße zu sehen. 

Rubriklistenbild: © Ralf Hirschberger/dpa