Zeichen für Menschlichkeit

Penny benennt legendäre Zipfelmänner um – auch wegen der WM in Katar

Bei Penny gibt es dieses Jahr wieder besondere Schokofiguren. Mit sogenannten Zipfelmenschen will der Discounter für mehr Toleranz im Sport werben.

Dortmund – Seit 2010 bietet Penny in der Winterzeit ganz besondere Schokomänner an. Denn hinter den sogenannten Zipfelmenschen verbirgt sich ein politisches Statement. Dieses Jahr sendet der Discounter eine weitere Botschaft. Der Penny-Manager Stefan Görgens verweist dabei insbesondere auf die kontroverse Fußball-Weltmeisterschaft (WM) in Katar.

Kult-Schokomänner von Penny erhalten neuen Namen – Zipfelmenschen setzen politisches Statement

In den vergangenen Jahren hat Penny mit den Kult-Schokomännern immer wieder für hitzige Diskussionen im Netz gesorgt. Denn um die Weihnachtszeit gibt es im Discounter neben den üblichen Schoko-Nikoläusen die sogenannten Zipfelmänner. In einer Verpackung mit Regenbogenfarben sollen sie für Solidarität und Toleranz gegenüber Homosexualität stehen.

Dieses Jahr hat sich Penny jedoch etwas anderes einfallen lassen. Die Zipfelmänner heißen nun Zipfelmenschen und sollen die Botschaft „Komm ins Team Love“ hinaustragen. Dieses politische Statement beziehe sich insbesondere auf den Sport.

Wie Penny-Manager Stefan Görgens mitteilt, „zieht sich Homofeindlichkeit leider immer noch wie ein tiefer Riss durch den Fußball und die übrige Sportwelt“. Aus diesem Grund hat das Unternehmen insbesondere im Jahr einer kontroversen Fußballweltmeisterschaft die Zipfelmenschen ins Leben gerufen.

Schoko-Zipfelmenschen von Penny zur Fußball-WM in Katar – Discounter will klare Kante zeigen

Die Umbenennung der Schokoladen-Hohlfigur zielt darauf ab, dass sich jeder mit der Botschaft der Zipfelmenschen identifizieren kann. Vor dem Hintergrund einer Fußballweltmeisterschaft in einem Land, in dem Homosexualität verboten ist, will Penny für Solidarität gegenüber allen Menschen werben.

Katar steht seit der Wahl des Austragungsorts der diesjährigen WM massiv in der Kritik. Neben Vorwürfen zu Menschenrechtsverletzungen und gravierenden Zuständen der Arbeiter vor Ort wird auch immer wieder die strikte Ablehnung von Menschen einer anderen Sexualität kritisiert. Einige Kneipen in NRW haben bereits entschieden, die Spiele der WM nicht zu zeigen.

Penny hat bereits 2017 die Regenbogen-Schokomänner angeboten.

Penny will mit den geschlechtsneutralen Schokofiguren also gerade jetzt ein Statement setzen, währenddessen die Öffentlichkeit die Augen auf die womöglich größte Sportveranstaltung der Welt richtet. „Wir haben immer wieder den Mut gehabt, gesellschaftlich heikle Themen anzusprechen“, so Görgens.

Daher wolle Penny sich auch an aktuellen Diskussionen beteiligen und die Werte des Unternehmens hinaustragen. Der Discounter Lidl hat zuletzt aufgrund des Verkaufs von WM-Artikeln viel Kritik einstecken müssen.

Zipfemenschen von Penny als alternativer Schoko-Nikolaus – Kunden unterstützen mit Kauf Fußball-Projekt

Kunden können sich mit dem Kauf eines Zipfelmenschen an der Aktion beteiligen. Denn von dem Verkaufspreis von 1,49 Euro pro Schokofigur spendet Penny 20 Cent an die Bundesstiftung Magnus Hirschfeld für das Projekt „Fußball für Vielfalt“. Die Initiative setzt sich dafür ein, mehr Aufmerksamkeit für das Problem von Homofeindlichkeit im Sport zu schaffen und Vorurteile gegenüber zu abzubauen.

Traditionelle Schokoladen-Nikoläuse gibt es bei Penny weiterhin.

Trotzdem teilt der Penny-Manager auch mit, dass der Zipfelmensch nicht den traditionellen Schoko-Nikolaus ersetzen solle. Der Discounter bietet auch weiterhin die üblichen Schoko-Hohlfiguren an.

Rubriklistenbild: © Arnulf Hettrich, Chromorange/Imago; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema