Discounter warnt

Rückruf bei Penny: Warnung vor Käse – bloß nicht verzehren!

Vorsicht! Aktuell gibt es einen Rückruf bei Penny. Betroffen ist ein beliebter Käse.
+
Vorsicht! Aktuell gibt es einen Rückruf bei Penny. Betroffen ist ein beliebter Käse.

Aktuell ist Penny von einem Rückruf betroffen. Es geht um einen beliebten Käse. Kunden sollten das Produkt nicht verzehren.

  • Der Discounter Penny ist aktuell von einem Rückruf betroffen. 
  • In einem beliebten Käse könnten sich laut Hersteller Folienteilchen befinden.
  • Vom Verzehr sollte daher abgesehen werden, der Käse kann in den Penny-Märkten zurückgegeben werden.

Dortmund - Mmh, lecker Käse! Wir lieben das gelbe Milchprodukt und würden am liebsten alles damit überbacken. Aber bei einem Käse sollten Verbraucher zweimal hinschauen. Denn aktuell ruft Penny ein Produkt zurück, da es verunreinigt sein könnte.

Discounter

Penny

Zentrale

Köln

Gründung

1973

Dachorganisation

Rewe Group

Anzahl der Beschäftigten

43.773 (2010)

Rückruf bei Penny: Beliebter Gouda ist betroffen

Die Deutsche Milchkontor GmbH (DMK Group), die Penny mit verschiedenen Milchprodukten beliefert, muss einen bekannten Käse zurückrufen. Die Maßnahme sei laut Unternehmen vorbeugender Verbraucherschutz.

Betroffen von dem aktuellen Rückruf ist "Penny Gouda 48% Fett i. Tr., gerieben, würzig mild 200g". Allerdings sind nur Käse-Packungen mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum (MDH) 23.09.2020 und dem Identitäts- und Genusstauglichkeitskennzeichen DE NI 086 EG (siehe Aufdruck auf der Verpackung) betroffen.

Rückruf von Käse – Penny-Märkte in sechs Bundesländern betroffen

Käse-Freunde in folgenden Bundesländern sollten also noch einmal ihren Gouda-Bestand im Kühlschrank checken:

  • Nordrhein-Westfalen
  • Bayern
  • Hessen
  • Rheinland-Pfalz
  • Baden-Württemberg
  • Saarland

Andere Bundesländer sind laut Pressemitteilung nicht von dem Penny-Rückruf betroffen. Kunden können dort weiterhin sorglos geriebenen Käse kaufen und über ihr Gratin streuen.

Rückruf bei Penny: Betroffener Käse ist aus den Regalen geräumt und nicht mehr zu kaufen

Der geriebene Gouda von Penny wird von der DMK Group vorsorglich zurückgerufen, da nicht ausgeschlossen werden kann, dass sich kleine Folienpartikel in dem Produkt befinden. Wie das Molkerei-Unternehmen mitteilt, handelt es sich bei dem Rückruf um eine vorsorgliche Maßnahme (weitere aktuelle Rückrufe bei RUHR24.de).

In den betroffenen Penny-Filialen wurde der geriebene Gouda bereits aus den Kühlregalen geräumt und wird nicht mehr verkauft. Die DMK Group weist darauf hin, dass ausschließlich der geriebene Gouda mit dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum (23.09.2020) von dem Rückruf betroffen ist. Gouda mit einem anderen Mindesthaltbarkeitsdatum kann trostlos gekauft und verzehrt werden.

Wer kürzlich einen Großeinkauf bei Penny gemacht hat, sollte prüfen, was für einen Käse er gekauft hat.

Rückruf von gerieben Gouda bei Penny: Käse kann zurückgegeben werden

Kunden, die den vom Rückruf betroffenen Käse bei sich im Kühlschrank entdecken, können ihn bei Penny zurückgeben und erhalten ihr Geld zurück. Dazu ist die Vorlage eines Kassenbons nicht nötig, der Kaufpreis wird erstattet (mehr Service-Nachrichten bei RUHR24.de).

Der Penny-Zulieferer DMK bedauert den Vorfall sehr und entschuldigt sich in einer Mitteilung bei den Kunden, die von dem Rückruf betroffen sind, für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Sollten Verbraucher weitere Fragen zu dem Rückruf haben, können sie sich unter der Telefonnummer 0251/26567371 oder per Mail (kundenservice_dmk@convergys.de) an den Kundenservice von DMK wenden.

Rückruf bei Penny und anderen Supermärkte kommen immer wieder vor

Bei diesem Rückruf handelt es sich nicht um einen Einzelfall. Penny und auch andere Discounter und Supermärkte sind immer wieder von Rückruf-Aktionen betroffen. Die Gründe dafür sind unterschiedlich.

Häufig warnen die Hersteller vor Fremdkörpern wie Metallstückchen, Glas oder Folie in den betroffenen Produkten. Zuletzt waren gleich mehrere Supermärkte von einer großen Rückruf-Aktion betroffen – darunter auch Penny.

Video: Massen-Rückruf bei Penny, Lidl, Aldi, Netto, Rewe und Edeka

Bei einem Massen-Rückruf waren Lidl, Aldi, Penny, Netto, Rewe und Edeka betroffen. Die Supermärkte und Discounter mussten einen fertigen Pizzateig aus dem Verkauf nehmen. Zu einem besonders kuriosen Rückruf ist es Anfang August beim Deko-Geschäft Depot gekommen - aufgrund einer Verwechslungsgefahr ruft das Unternehmen Eiswürfel zurück. Die sehen nämlich richtigen Früchten zum Verwechseln ähnlich. 

Rückruf: Auch andere Supermärkte und Discounter sind regelmäßig betroffen

Auch der Supermarkt-Riese Kaufland war zuletzt von einem Rückruf betroffen. Ein Oliven-Brotaufstrich war betroffen und musste aus den Regalen entfernt werden. 

Aufgrund von Glasscherben im Oliven-Brotaufstrich bestand für die Kunden akute Verletzungsgefahr.