Frischegarantie auf dem Prüfstand

Penny-Kundin entdeckt braunen Salat – das Netz tobt wegen ihrer Reaktion

Eine Penny-Kundin entdeckt einen schon zur Hälfte braunen Eisbergsalat. Anstatt Mitarbeiter zu informieren, geht sie einfach. Das Verhalten kommt nicht gut an.

Erkelenz – Auf seiner Homepage wirbt Penny groß mit dem Slogan „Alles frisch bei Penny“. Alle 90 Minuten würden die Mitarbeiter des Discounters demnach prüfen, ob in der Obst- und Gemüseabteilung tatsächlich noch alle Produkte frisch sind. Das scheint nicht immer der Realität zu entsprechen.

Lebensmittel-DiscounterPenny
Gründung1973
DachorganisationRewe Group

Penny-Kundin entdeckt braunen Salat und geht drastischen Schritt

Bei einer Penny-Filiale in Erkelenz wurde der Frischecheck offensichtlich entweder vergessen oder nicht sorgfältig durchgeführt. Dies dokumentierte eine Kundin auf Facebook, sie ergriff nach ihrer Entdeckung einen drastischen Schritt.

Dort hatte sie ein Foto hochgeladen, auf dem die Eisbergsalate zu sehen waren, berichtet tz.de. Einer davon war allerdings nicht mehr hellgrün, sondern schon zur Hälfte braun.

„Ich war heute am späten Vormittag ausnahmsweise bei Penny in Erkelenz. Als ich nur alleine den Eisbergsalat sah, habe ich das Geschäft sofort wieder verlassen. So wie der aussah, wurde hier garantiert tagelang nicht mehr kontrolliert“, unterstellte die Kundin dem Discounter.

Dieses Foto hat eine Penny-Kundin gemacht und hat danach direkt die Filiale verlassen.

Facebook-Nutzer reagieren sauer auf das Verhalten der Penny-Kundin: „Ich nenne sowas erbärmlich“

Das Social-Media-Team von Penny fragte die Kundin daraufhin in den Kommentaren, ob sie denn die Mitarbeiter der Filiale auf den nicht mehr frischen Eisbergsalat aufmerksam gemacht hätte. „Nein, aber von der Kasse aus konnte man gut sehen, dass ich ein Foto gemacht habe und ein junger Mitarbeiter hatte es auch gesehen. Ich bin direkt wieder gegangen“, antwortete die Frau.

Der Einwand des Penny-Mitarbeiters erschien durchaus berechtigt. Denn freilich sollte kein zur Hälfte brauner Eisbergsalat im Regal liegen. Wenn man das Personal in der Filiale aber nicht darauf hinweist und den Fund nur in den sozialen Medien teilt, bringt das wohl nicht viel.

Andere Facebook-Nutzer waren darüber verärgert, dass die Kundin ihren Fund nicht den Filialmitarbeitern gemeldet hatte, sondern ihn nur auf Facebook teilte.

Andere Facebook-Nutzer regten sich über das Verhalten der Frau auf. „Ich nenne sowas feige“, schrieb eine Dame. Ein Mann setzte sogar noch einen drauf: „Ich nenne sowas erbärmlich.“ Trotz der Frischegarantie bei Penny rutschte beim Obst- und Gemüse hin und wieder schonmal ein Produkt durch, das die Kunden anekelte.

Rubriklistenbild: © APress/Imago; Screenshot Facebook; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema