Bild: Julian Stratenschulte/dpa

Am 1. Februar ist Ändere-dein-Passwort-Tag. Klingt erstmal nach einem erfundenen XY-Tag? Mag sein! Über eure Passwörter solltet ihr euch aber trotzdem Gedanken machen – und sie auch mal wieder ändern.

Denn das tun die meisten Deutschen viel zu selten. Experten raten dazu, Online-Passwörter alle paar Wochen auszutauschen. Und dabei sollten die Kennwörter auch wirklich getauscht und nicht nur verändert werden. Denn ein Wechsel von „Passwort2018“ zu „Passwort2019“ macht nicht wirklich sinn – das durchschauen Hacker sofort.

Nutzer sind bei der Passwort-Wahl unkreativ

Überhaupt sind die Deutschen was Kennwörter angeht viel zu unkreativ. Zu oft setzen sie auf einfache Codes wie „Winter19“, zu oft ignorieren sie gut gemeinte Tipps von Experten.

Das zeigt sich auch bei den beliebtesten Passwörtern der Deutschen. Die hat das Hasso-Plattner-Institut der Uni Potsdam ermittelt. Sie alle wären für Hacker innerhalb von Sekunden zu knacken.

Die beliebtesten Passwörter in Deutschland sind:

  • 123456
  • 12345
  • 123456789
  • ficken
  • 12345678
  • hallo123
  • hallo
  • 123
  • passwort
  • master

„Derart schwache Passwörter gleichen Haustüren, an denen von außen ein Schlüssel steckt“, sagt Christoph Meinel, der Direktor des Hasso-Plattner-Instituts.

Aber warum sind sichere Passwörter überhaupt so wichtig? Wie in der analogen Welt sind auch im Internet viele Verbrecher unterwegs. Diese versuchen persönliche Daten von Internetnutzern zu stehlen.

Hacker haben es auf Zugangsdaten abgesehen

Wer über eure Zugangsdaten zum Beispiel für euer Email-Postfach verfügt, kann sich damit bei Online-Händlern anmelden und auf eure Rechnung Waren bestellen. Ob ihr bereits Opfer von Datenklau geworden seid, könnt ihr ebenfalls beim Hasso-Plattner-Institut überprüfen.

Solltet ihr betroffen sein, ist es ratsam, möglichst schnell alle eure Passwörter zu ändern. Doch was macht ein sicheres Kennwort aus?

Vier Tipps für ein sicheres Passwort

  • Lange Passwörter machen es Hackern besonders schwer. Im Optimalfall sollte das Kennwort mindestens 15 Zeichen lang sein.
  • Außerdem sollten in dem Code sowohl Groß- und Kleinbuchstaben als auch Zahlen und Sonderzeichen vorkommen.
  • Bei verschiedenen Plattformen solltet ihr auch unterschiedliche Kennwörter verwenden. Sie an den Anbieter anzupassen – also z.B. Passwort@Amazon, Passwort@Ebay – macht keinen Sinn. Das durchschauen Hacker sofort.
  • Außerdem macht es Sinn, Passwortmanager zu verwenden und die Zwei-Faktor-Authentifizierung zu aktivieren.

„Es gibt keinen 100-prozentigen Schutz vor Identitätsdiebstahl, aber es muss Kriminellen so schwer wie möglich gemacht werden, an das eigene Passwort zu gelangen“, sagt Meinel.

Aktuelle Top-Themen:

Egal ob ihr den Ändere-dein-Passwort-Tag für sinnvoll oder nicht haltet: Nutzt ihn doch, um eure Kennwörter mal wieder zu ändern. So macht ihr eure Konten wenigstens ein wenig sicherer.