Autofahrer aufgepasst

Parkscheibe richtig einstellen: Kleiner Fehler kann teuer werden

Beim Stellen der Parkscheibe im Auto können Fehler passieren. So kann das Parken richtig teuer werden.

Dortmund – Die Parkscheibe fehlt in keinem Auto in Deutschland. Beim Parken ist sie an zahlreichen Stellen in der Stadt, beispielsweise bei Supermärkten, obligatorisch. Umso wichtiger ist der richtige Umgang.

Parkscheibe beim Parken richtig einstellen: Fehler können teuer werden

Denn es können zahlreiche Fehler beim Parken passieren, wie auch die Experten vom ADAC schreiben. Einfach vorne hinter die Windschutzscheibe legen, reicht nicht.

Was ist zu beachten? Das wussten bestimmt nicht alle. Eine Parkscheibe beim Parken ist stets auf die nächste halbe Stunde zu stellen. Das heißt, dass bei einer Ankunftszeit von 12.10 Uhr die Parkscheibe auf 12.30 Uhr zu stellen ist.

Weiterdrehen der Parkscheibe – das hat doch bestimmt jeder schon einmal gemacht, oder? Das ist aber, wie der ADAC schreibt, der zuletzt mit einer Vorfahrtsregel bei Facebook für Diskussionen gesorgt hat, verboten. Beim Überziehen der Zeit von bis zu 30 Minuten, sind 20 Euro fällig, bei 30 bis 60 Minuten 25 Euro. Bei 60 bis 120 Minuten drohen 30 Euro und bei mehr als drei Stunden 40 Euro Bußgeld.

Parkscheibe richtig nutzen: Das sollten Autofahrer vermeiden

Kurios wird es bei folgender Regel. Autofahrer, deren Parkzeit abgelaufen ist, dürfen nicht einmal aus der Parklücke heraus und dann wieder hineinfahren. Allerdings ist es erlaubt, einmal um den Block zu fahren. Wenn die Parklücke dann noch frei ist, dürfen die Autofahrer sie wieder benutzen (mehr News zu Auto und Verkehr bei RUHR24).

Die Parkscheibe im Auto beim Parken muss richtig gestellt werden – sonst wird es teuer.

Was passiert eigentlich im Winter, wenn beispielsweise die Scheibe verschneit oder vereist ist? Autofahrer sind laut Gesetz nicht dazu verpflichtet, die Parkscheibe im parkenden Zustand freizuhalten, wie auch echo24.de* berichtet. Folgende Regeln sind ebenfalls obligatorisch:

  • Motorräder sind dazu verpflichtet, eine Parkscheibe zu nutzen - auch, wenn das Anbringen oder Befestigen durchaus schwierig ist.
  • Elektronische Parkscheibe sind – falls zugelassen – erlaubt.
  • Supermarktparkplätze sind Privatgrund – aus diesem Grund gibt es eventuell andere, härtere Regeln.

Eine Parkscheibe im Auto muss übrigens elf Zentimeter breit und 15 Zentimeter hoch und blau-weiß sein. Andernfalls droht eine Strafe von 10 Euro. *echo24 ist wie RUHR24 ein Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © IMAGO/Joko

Mehr zum Thema