Teil-Exportstopp

Palmöl wird knapp: Experten erwarten Preissteigerung bei vielen Lebensmitteln

Preissteigerung durch Palmöl-Mangel: Eine Frau geht mit ihrem Einkaufswagen durch einen Supermarkt.
+
Preissteigerung durch Palmöl-Mangel: Pflanzenfett ist in jedem zweiten verarbeiteten Produkt (Symbolfoto).

Palmöl ist vom Hauptproduzenten Indonesien mit einem Teil-Exportstopp belegt worden. Welche Konsequenzen die Rohstoff-Knappheit für Verbraucher hat, lesen Sie hier:

Angesichts der dramatischen Teuerungsrate könnte so manchem Verbraucher beim Einkaufen schwindelig werden: Lebensmittel sind teuer wie nie zuvor. Nun folgt die nächste Hiobsbotschaft: Indonesien hat ein Exportstopp für Teile des im Land produzierten Palmöls bekannt gegeben. Da Palmöl in jedem zweiten verarbeiteten Produkt aus dem Supermarkt zu finden ist, halten Experten weitere Preissteigerungen bei Lebensmitteln für unumgänglich.
Welche Produkte das Speiseöl enthalten und wie sehr die Palmöl-Knappheit Deutschland treffen wird, das verrät HEIDELBERG24.

Corona-Pandemie, Klimawandel und der Krieg in der Ukraine – die weltweit angespannte Versorgungslage mit Speiseölen ist auf ein ganzes Bündel an Krisen zurückzuführen. Vor allem für Schwellen- und Entwicklungsländer nimmt die Lebensmittel-Knappheit bedrohliche Züge an – so auch im Inselstaat Indonesien. Um die inländische Versorgung sicherzustellen, wird der weltweit größte Palmölproduzent nun mindestens 40 Prozent des bisher exportierten Palmöls einbehalten. Präsident Joko Widodo hat das Ausfuhrverbot für Donnerstag (28. April) angekündigt (esk)