Aktion der Junge Helden e.V.

Leben retten per Handy: So wird das Smartphone zum Organspende-Ausweis

Leben retten mit dem Smartphone: Der Organspendeausweis kommt im neuen Gewand daher. So funktioniert der digitale Ausweis:

  • Der Organspendeausweis bekommt von dem Verein Junge Helden ein neues und modernes Gewand. 
  • Mit der Aktion wird der Ausweis digital und kann ganz einfach auf dem Smartphone gespeichert werden.
  • So einfach funktionieren die "Live Saving Wallpapers".

Dortmund - Leben retten –  das klingt nach etwas Heldenhaftem, das alleine kaum machbar ist. Dabei kann es so einfach sein. Blutspenden oder sich bei derDKMS zu registrieren sind zwei Möglichkeiten, eine weitere ist, einen ausgefüllten Organspendeausweis bei sich zu tragen. Und das geht jetzt noch viel einfacher – und zwar auf dem Smartphone.

Spenderkarte

Organspendeausweis

Was ist das?

Schriftliche Willenserklärung für den Todesfall

Was wird erklärt?

Ob eine Person mit einer Organspende einverstanden ist

Organspende jetzt noch einfacher: Der Ausweis kommt aufs Smartphone

Mit einer Organspende können Leben gerettet werden. Das geht ziemlich einfach mit einem Organspendeausweis, den man sich im Internet bestellen kann – eine Registrierung ist dafür nicht notwendig. Noch einfach und dabei auch ziemlich stylish geht es mit einer neuen Aktion des Vereins Junge Helden. Sie bringen den Organspendeausweis kunstvoll aufs Smartphone. Zuerst hatte die Bild darüber berichtet.

Junge Helden e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Jugendliche und junge Erwachsene über Organspende aufklären will. Außerdem möchten sie Menschen dazu motivieren, überhaupt eine Entscheidung zu treffen und mit Angehörigen und Freunden über das Thema zu sprechen. Denn wenn das nicht passiert, müssen sie im Fall eines Falles eine Entscheidung treffen.

Organspendeausweis kunstvoll auf dem Smartphone - Junge Helden e.V. macht's möglich

Damit Angehörige gar nicht erst in diese schwierige Lage gebracht werden, ist ein Organspendeausweis hilfreich – darauf kann natürlich auch vermerkt werden, dass man nicht spenden möchte. Das gleiche Prinzip bringt der Verein Junge Helden aufs Smartphone.

Auf ihrem Instagram-Kanal bietet der Verein jetzt "Live Saving Wallpapers" an – also Hintergrundbilder fürs Smartphone, die Leben retten sollen. Wie der Verein auf seinem Instagram-Channel schreibt, haben dafür mehr als 50 Künstlerinnen Bildschirmhintergründe für das Smartphone entworfen, die kostenlos genutzt werden dürfen. Der Clou: Die Bilder enthalten ein Textfeld, in dem einer Organspende zugestimmt oder widersprochen werden kann.

Prominente wie Schauspieler Jürgen Vogel (l) und Moderator Klaas Heufer-Umlauf sind Unterstützer des Vereins Junge Helden.

Organspendeausweis einfach screenshoten und ausfüllen

Die Umsetzung ist denkbar einfach: Auf dem Instagram-Kanal junge_helden in den Storys das schönste Motiv aussuchen und einen Screenshot davon machen. Das enthaltene Formular muss anschließend noch digital ausgefüllt werden. Das entsprechende Werkzeug ist beim iPhone schon direkt in der Screenshot-Funktion eingebaut. Android-Nutzer können die Bearbeitungsfunkion von Google Fotos nutzen.

Sind alle Informationen eingetragen, wird abgespeichert und das Bild als Hintergrund für den Sperrbildschirm eingestellt. So sind die Informationen jederzeit zu sehen und das Smartphone muss erst gar nicht entsperrt werden. 

Notfallpass auf dem iPhone und Android-Smartphone mit weniger Optionen zur Organspende

Aber schon vor den schicken Hintergrundbildern gab es die Möglichkeit digital anzugeben, ob man seine Organe spenden möchte oder eben nicht. iPhones und auch Android-Telefone verfügen über sogenannte Notfallpässe.

Darin können wichtig Angaben wie Name, Blutgruppe und andere Gesundheitsdaten gemacht werden. Um sie abzurufen, muss das Telefon nicht entsperrt werden. Außerdem kann in den Gesundheits-Apps angegeben werden, ob man mit einer Organspende einverstanden ist oder eben nicht. Allerdings gibt es nur diese zwei Optionen (mehr Service-Artikel auf RUHR24.de).

Bei einem Organspendeausweis oder den Live Saving Wallpapers gibt zusätzlich noch die Option, auszuwählen welche Organe entnommen werden dürfen und welche nicht oder welche Person im Fall des Hirntods darüber entscheiden soll.

Organspendeausweis auf Papier ist noch die sicherste Variante

Die sicherste Variante bleibt allerdings der klassische Organspendeausweis auf Papier, wie eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums gegenüber der Deutschen Presse-Agentur erklärt. Liegt nichts Schriftliches vor, wird das Gespräch mit den Angehörigen gesucht. 

Sie wissen eventuell darüber Bescheid, ob die Person zu einer Organspende bereit war oder auch ob auf dem Smartphone Daten zu dem Thema hinterlegt wurden. Der analoge Organspendeausweis gilt als rechtlich verbindliches Dokument. 

Rubriklistenbild: © Caroline Seidel/dpa, Sebastian Gollnow/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema