Obacht beim Gießen

Orchideen-Blätter hängen: Wasser ist Schuld

Triste und schrumpelige Blätter: Meist ist die Wasserversorgung Schuld. Doch wie kann man den Zustand der Orchidee am besten erkennen?

Dortmund - Orchideen gehören zu den beliebtesten Zimmerpflanzen. In einigen Haushalten geht die Zahl der eleganten Pflanze weit in den zweistelligen Bereich. Doch es gibt wichtige Punkte zu beachten, damit die schönen Blumen auch noch lange nach dem Kauf Freude bringen. Fangen die Blätter der Orchidee an, schrumpelig auszusehen und herunter zu hängen, sollte man ein Auge auf das korrekte Bewässern der Zimmerpflanze werfen.

Hängende Blätter an der Orchidee - das liegt meistens an zu viel oder zu wenig Wasser

Bei der korrekten Pflege einer Orchidee sind Temperatur und Standort entscheidend. Es darf nicht zu dunkel, aber auch nicht zu hell sein. Besonders dann, wenn die Zimmerpflanze lange nicht mehr ihre violetten, weißen oder rosa Blüten zeigt.

Sieht die Blume faulig aus, sollte man versuchen, eine mögliche Staunässe ausfindig zu machen. Aber was ist zu beachten, wenn die Blätter trist herunterhängen?

Laut 24Garten ist der Grund für hängende Orchideen-Blätter meist eine falsche Wasser-Versorgung. Das Garten-Portal rät dazu, die Pflanze genau zu begutachten. Denn was viele nicht wissen, auch zu viel Gießen kann zu knittrigen und traurig-aussehenden Blättern führen.

Die Wurzeln können bei zu viel Wasser-Zufuhr verfaulen und können keine Feuchtigkeit mehr an die Blätter übertragen. Als Folge sehen die Blätter ähnlich vertrocknet aus, wie bei einer Dürre (mehr Garten-Tipps bei RUHR24).

Richtig Gießen: Ein spezieller Topf kann bei der Pflege einer Orchidee helfen

Fallen in einer Blüte-Phase die Blüten herunter oder bleiben sogar aus, sollte man die Pflanze umgehend mit Wasser versorgen. Sind die Wurzeln komplett vertrocknet, ist die Pflanze nicht mehr zu retten. Man erkennt den Wassermangel auch an der generellen Wirkung der Pflanze.

Sieht die Pflanze an sich schon sehr schlapp aus, deutet das auch auf Feuchtigkeits-Mangel hin. Denn der Druck in den Blattzellen ist laut 24 Garten aufgrund von Feuchtigkeits-Mangel vermindert.

Sehen die Blätter einer Orchidee schrumpelig aus, sollte man genauer auf die Wasserversorgung achten.

Zusätzlich kann es helfen, einen besonderen Topf für die Orchidee zu nutzen. Ein transparenter Topf ist ideal, um die Pflanze effizient zu beobachten.

Kann man die Wurzeln der Orchidee gut erkennen, so lässt sich leicht bestimmen, wie viel Wasser sie wirklich benötigt. Wer graue oder silber-schimmernde Wurzeln bemerkt, sollte die Pflanze gießen. Sind die Wurzeln grünlich gefärbt, geht es der Orchidee gut und sie benötigt vorerst kein Gieß-Kännchen.

Rubriklistenbild: ©  YAY Images/Imago

Mehr zum Thema