Obst verwerten

Orangenschale verwerten: Frucht kann zum Duft umfunktioniert werden

Die Reste von Früchten werden nach dem Verzehr fast immer weggeschmissen. Dabei können sie ganz schön praktisch sein.

Dortmund - Orangen gehören zu den beliebtesten Obstsorten der Deutschen. Kein Wunder, denn sie schmecken köstlich - zumindest bis auf die Schale. Die landet fast immer im Mülleimer der Verbraucher. Doch das völlig zu Unrecht, denn sie kann ganz einfach wiederverwendet werden. Das spart nicht nur unnötigen Müll ein, sondern kann auch noch richtig nützlich sein.

FruchtOrange
DuftFrisch, süß, zitrusartig
WirkungBelebend, endspannend, stimmungsaufhellend

Orangenschale nicht wegwerfen: Wie die Frucht zum Raumduft umfunktioniert werden kann

Es gibt zahlreiche unterschiedliche Zitrusfrüchte auf dem Markt. Durch ihren frischen Geruch eignen sie sich hervorragend als Raumduft - vor allem Orangen. Dafür werden die Schalen laut so-gesund.com einfach auf die warme Heizung gelegt. Das Aroma verteilt sich dann von selbst im ganzen Zimmer. In Kombination mit Nelken kann sogar eine winterlich-weihnachtliche Atmosphäre geschaffen werden. Dafür sticht man nach Angaben von Idee-fuer-mich.de mit einem Zahnstocher Löcher in die Schale und steckt dort die Nelke hinein.

Zu kalten Jahreszeiten ist dieser Lifehack eine gelungene Abwechslung zur Mülltonne. Gegen unangenehme Gerüche im Auto können die Reste ebenfalls eingesetzt werden. Dafür werden die Orangenschalen in einem Vlies-Beutel in das Fahrzeug gelegt. Dadurch können sich Fahrer den Kauf von Duftspendern sparen, und der Innenraum riecht wieder frisch.

Orangenschale wiederverwenden: Wie der vermeintliche Müll zum Weichspüler wird

Die Reste des Obsts riechen nicht nur richtig gut, sondern lassen sich auch noch als Weichspüler wiederverwenden. Dafür werden die Schalen ganz einfach in einem Stoffbeutel zu den Klamotten hinzugegeben. Dadurch wird die Wäsche sauber, und nimmt zusätzlich den Duft an.

Auch in der Küche können die Orangenreste nützlich sein. Einen ähnlichen Effekt haben sie nämlich im Geschirrspüler. Wenn die Maschine voll ist, kann die Schale anstelle des Klarspülers mit in den Besteckkasten gelegt werden. Auch als Kalklöser ist das Obst geeignet. Dafür braucht man lediglich mit der weißen Seite der Schale über die betroffenen Armaturen zu wischen.

Orangenschale als Haarspülung: Aus diesem Grund gehört die Frucht nicht in den Müll

Doch nicht nur der Haushalt erstrahlt durch die Verwertung der Zitrusfrucht im neuen Glanz. Auch für die Haare können die Schalen laut „Öko-Test“ eine willkommene Abwechslung sein. Aus den Obst-Resten lässt sich in wenigen Schritten ganz einfach eine Spülung herstellen.

Dafür werden sie zunächst in ein luftdichtes Gefäß gegeben und anschließend mit Apfelessig bedeckt. Das Gefäß mit samt Inhalte lässt man dann für zwei Tage ruhen. Danach werden die Orangenreste abgegossen und im Verhältnis 1:3 mit destillierten Wasser aufgefüllt. Die selbstgemachte Spülung kann nach der normalen Haarwäsche aufgetragen werden. Ein großer Vorteil de Selfmade-Haarmittels: Es muss nicht ausgewaschen werden.

Orangen gehören zu den Zitrusfrüchten.

Orangenschalen wiederverwenden: Wie man die Reste ganz einfach zum Tee kocht

Zitrusfrüchte eignen sich außerdem hervorragend für frisch gepressten Saft, wie Merkur* berichtet. Sie können aber auch wunderbar für Tee verwendet werden. Dafür werden die Obst-Reste wie bei einem Teebeutel mit Wasser übergossen und ziehen gelassen. Sobald das Gemisch abgekühlt ist, kann der Tee serviert werden. *Merkur ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Tobias Hase/ dpa

Mehr zum Thema