Zwei Betrugsmaschen im Umlauf

Sparkasse warnt gleich doppelt: Leer geräumte Konten nach SMS-Betrug

Sparkassen-Kunden werden immer wieder Opfer von Phishing-Versuchen. Ganz aktuell versuchen Betrüger auf zwei Wegen, die Konten zu plündern.

Dortmund – Online-Banking soll den Alltag erleichtern. Eine Rechnung schnell bezahlen, eine überfällige Überweisung tätigen, kurz den Kontostand prüfen. Alles ist möglich im digitalen Zeitalter. Leider auch, dass Unbefugte Zugriff auf die Konten bekommen – und das nur mittels einer SMS.

Sparkasse warnt gleich doppelt: Leer geräumte Konten nach SMS-Betrug

Davor warnt ganz aktuell die Sparkasse. Gleich zwei Maschen kursieren derzeit, mit derer Betrüger sich das Geld fremder Konten zu eigen machen wollen. Beide funktionieren über eine Nachricht an das Handy des Opfers.

Bei der ersten Variante weist eine SMS, bei der der Absender vermeintlich die Sparkasse ist, darauf hin, dass aus „Sicherheitsgründen“ das Konto eingeschränkt werde. Der Empfänger wird dann via Link auf eine Website weitergeleitet, um dies zu verhindern. Dabei handelt es sich um eine Phishing-Seite, warnt das Geldinstitut in einer Mitteilung vom 8. Dezember 2022.

Sparkassen-Kunden bekommen dubiose SMS: Zwei Betrugsmaschen im Umlauf, um Konto leerzuräumen

Auf besagter Website wird der Konto-Inhaber dann dazu aufgefordert, Online-Banking-Daten sowie die Nummer der Sparkassen-Karte durchzugeben. Das kann verheerende Folgen haben. Die Sparkasse erklärt: „Bitte geben Sie keine Daten auf den Phishing-Seiten ein. Ihre Daten könnten ansonsten von Betrügern missbraucht werden, um Sie z. B. im Namen Ihrer Sparkasse anzurufen und eine TAN zu erfragen.“

Diese TAN könne benutzt werden, um eine betrügerische Überweisung durchzuführen oder eine digitale Karte der Sparkassen-Card zu erstellen, die dann wiederum für Einkäufe genutzt werden könne. Das Konto könnte binnen kürzester Zeit leergeräumt werden.

Kontaktaufnahme via SMS: Sparkassen-Kunden müssen aufpassen

Doch nicht nur bei einer SMS über eine Kontoeinschränkung sollten bei allen Sparkassen-Kunden die Alarmglocken schrillen. Bei einem zweiten Täuschungsversuch schreiben die Betrüger von einer ablaufenden pushTAN-Registrierung.

Sparkassen-Kunden aufgepasst: Mittels zweier SMS wollen Betrüger die Konten plündern.

Unter dem Vorwand, das zu vermeiden, werden die Opfer des Betrugsversuchs auch hier auf eine Phishing-Seite weitergeleitet. Dort sollen Online-Banking-Zugangsdaten, Telefonnummer, Geburtsdatum, Daten der Sparkassen-Karte abgegeben werden, wie die Bank in einer Mitteilung vom 12. Dezember bekannt gab.

Sensible Konto-Daten nicht preisgeben: Sparkasse warnt

PushTAN-Nutzer werden zudem zur Freigabe eines Auftrages aufgefordert, heißt es. Mit diesen Informationen können die Betrüger ebenfalls Zugriffe auf das Konto erhalten.

Auch hier warnt die Sparkasse davor, die sensiblen Daten weiterzugeben. Sollte dies schon passiert sein, appelliert das Computer-Notfallteam des Geldinstituts: „Melden Sie sich bitte bzgl. der Sperrung Ihres Online-Banking-Zugangs und einer ggf. erstellten digitalen Karte umgehend bei Ihrer Sparkasse.“

Wer also zukünftig eine SMS von der Sparkasse erhält, ist dringend dazu angehalten, sie mit Vorsicht zu behandeln. Bei Unsicherheiten sollte im Vorfeld Kontakt zum jeweiligen Institut aufgenommen werden. Persönliche Daten hingegen sollten auf keinen Fall nach einer solchen Nachricht weitergegeben werden.

Rubriklistenbild: © Michael Gstettenbauer/Imago; Westend61/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24