B.1.1.529 im Anmarsch

Omikron in Deutschland: Wirkt unser Impfstoff noch gegen die Corona-Variante?

Eine der Mutationen betrifft die Spike-Proteine (pink) des Coronavirus.
+
Mutationen betreffen häufig die Spike-Proteine (pink) des Coronavirus.

Viel ist noch nicht bekannt über die neue Corona-Mutante aus Südafrika. Dennoch sind Wissenschaftler in Sorge. Die brennendste Frage: Wirken die bisher entwickelten Impfstoffe überhaupt?

Südafrika – In Südafrika wurde eine neue Corona-Variante entdeckt, die möglicherweise der Grund für den raschen Anstieg der Corona-Zahlen in der Provinz Gauteng ist. Wissenschaftler vermuten, dass die mittlerweile „Omikron“ (B.1.1.529) genannte Mutante sogar noch ansteckender ist, als die Delta-Variante. Wirkt da unser Impfstoff überhaupt noch?

Neue Corona-Mutante aus Südafrika: Wirkt Impfstoff gegen „besorgniserregende“ Virus-Variante „Omikron“?

Der Mainzer Impfstoffhersteller Biontech hat bereits erste Untersuchungen zu der neuartigen Virus-Mutation eingeleitet. Derzeit gibt es noch nicht genügend verlässliche Informationen über „Omikron“ (B.1.1.529) – weder darüber, ob die neue Corona-Variante tatsächlich ansteckender ist als die Delta-Variante, noch darüber, ob die Impfstoffe verlässlich gegen sie wirken.

Spätestens in zwei Wochen erwartet Biontech jedoch erste Daten aus Labortests, berichtet das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Damit könne man feststellen, „ob es sich bei B.1.1.529 um eine Escape-Variante handeln könnte, die eine Anpassung unseres Impfstoffs erforderlich macht, wenn sich diese Variante international ausbreitet“, so ein Sprecher des Unternehmens zum RND.

Escape-Varianten sind Viren, die es schaffen, den Immunschutz der Impfung zu umgehen. Das Mainzer Unternehmen Biontech und der amerikanische Konzern Pfizer seien jedoch auf den Ernstfall vorbereitet: Man könne im Falle einer Escape-Variante den mRNA-Impfstoff innerhalb von 6 Wochen anpassen und erste Chargen innerhalb von 100 Tagen ausliefern.

Mehr zum Thema