Ernte in Gefahr

Olivenbaum verliert Blätter im Sommer: Trockenheit ist nicht das Problem

Olivenbäume leiden still. Wenn sie viele Blätter gleichzeitig verlieren, ist das meistens ein Warnzeichen, dass bei der Pflege schon vor Wochen Fehler gemacht wurden.

Dortmund – Für den Olivenbaum sind die Wachstumsbedingungen in Deutschland nicht optimal. Die Pflanze braucht hohe Temperaturen und mag trockene Böden. Den Winter sollten sie deshalb wie viele andere Kübelpflanzen auch lieber drinnen verbringen. Ansonsten ist er ein pflegeleichter Garten- und Hausbewohner. Wenn Blätter abfallen, ist das aber ein Warnzeichen, dass es der südländischen Pflanze nicht gut geht .

PflanzeOlivenbaum
FruchtOlive (Steinfrucht)
Menschliche Nutzungseit dem 4. Jahrtausend v. Chr.
BlüteEnde April bis Anfang Juni
Höhe10 bis 20 Meter

Olivenbaum verliert Blätter: Fehler beim Überwintern

Der Olivenbaum ist eine immergrüne Pflanze. Das bedeutet, eigentlich verliert er zu keiner Jahreszeit all sein Laub. Stattdessen werden alte Blätter unabhängig vom Kalender abgeworfen. Deshalb stimmt etwas nicht, wenn viele Blätter gleichzeitig abfallen. Das kann mehrere Ursachen haben.

Das Problem dabei: Es ist eine Herausforderung herauszufinden, was den Baum gestört hat, denn er leidet still. Das bedeutet, dass der Grund für die abfallenden Blätter meist schon einige Wochen zurückliegt. Deshalb kann es hilfreich sein, alle möglichen Ursachen einzeln durchzugehen.

Olivenbaum überwintern: Dunkel oder hell?

Am häufigsten verlieren Olivenbäume ihre Blätter in ihrem Winterquartier und zwar dann, wenn es ihnen zu dunkel ist. Deshalb sollte der Baum in einem möglichst hellen Raum stehen. Auch die Temperatur ist wichtig. Heizungsluft mag die südländische Pflanze nicht. Da verzichtet sie lieber auf Wärme. Bis zu acht Grad Raumtemperatur sind optimal. Für ein gutes Licht-Temperatur-Verhältnis sind zum Beispiel ungeheizte Wintergärten geeignet.

Olivenbaum verliert Blätter beim Überwintern: Er ist noch zu retten

Wenn kein heller Raum zum Überwintern da ist, geht es auch im Kalten und Dunkeln. Dann müssen sich Hobby-Gärtner nur auf einen nach dem Winter erst einmal kahlen Baum einstellen. Im Dunkel fallen alle Blätter ab. Das bedeutet aber noch lange nicht das Ende des Olivenbaums. Er ist sehr widerstandsfähig und wird bei richtiger Pflege im Frühjahr im Garten wieder austreiben.

Olivenbaum verliert Blätter: Zu viel Wasser lässt Wurzeln faulen

Wichtig ist es zudem, Olivenbäume nicht zu viel zu gießen. Ist die Erde dauerhaft zu nass, faulen die Feinwurzeln und der Baum kann kein Wasser mehr aufnehmen. Färben sich die Blätter gelb, so ist das ein Zeichen für zu viel Flüssigkeit (mehr aus dem Service auf RUHR24 lesen).

Deshalb bei der Pflanzung eine Drainageschicht einziehen, die Stauwasser verhindert, indem sie das Wasser schnell ableitet. Außerdem darauf achten, dass der Untersetzer nicht voll Wasser steht. Zur Orientierung: Im Winter sollte nur ein volles Glas alle zwei bis vier Wochen gegossen werden. Steht der Baum im Dunkeln, sogar noch ein bisschen weniger.

Die Oliven-Ernte kann deutlich geringer ausfallen, wenn der Olivenbaum kurz vor der Blüte falsch gepflegt wird.

Olivenbäume verlieren Blätter: Ernte in Gefahr

Aber auch zu wenig Wasser ist natürlich nicht gut. Die Erde sollte nie komplett austrocknen, weil sonst die Wurzelballen Schaden nehmen. Wird der Baum durch Trockenheit, Nässe oder Nährstoffmangel etwa sechs Wochen vor der Blüte gestresst, gibt es im Sommer weniger Oliven zu ernten. Die Blütenzahl wird dann nämlich vermindert und es entwickeln sich keine Früchte.

Nährstoffmangel, der bei anderen Zimmerpflanzen wie der Monstera zum Ausfallen der Blätter führt, gibt es bei Olivenbäumen selten. In seltenen Fällen kann auch das eine Ursache für den Blattverlust sein. Grundsätzlich empfiehlt es sich, darauf zu achten, dass der Topf groß genug ist und einmal jährlich zwischen März und September zu düngen.

Rubriklistenbild: © PaoloPicciotto/Uig/Imago

Mehr zum Thema