Hausmittel

Oleander blüht nicht: Getränke-Rest sorgt für schöne Blüten am Strauch

Oleander benötigt nicht nur Sonne, sondern auch viele Nährstoffe, um Blüten zu bilden. Ein ideales Hausmittel zum Düngen ist Kaffeesatz.

München – Oleander wächst im Mittelmeerraum auch auf kargem, trockenem Boden, doch der anspruchslose Eindruck täuscht: Die Pflanze hat einen sehr hohen Nährstoffbedarf. Wer hierzulande einen reich blühenden Strauch haben möchte, muss den Oleander mit ausreichend Dünger unterstützen. Kaffeesatz ist hierfür ein geeignetes Hausmittel, wie 24garten.de berichtet.

PflanzeOleander
SortenRund 200
BlütezeitEnde Mai bis in den Herbst
Blütefarbenrosa, aprikotfarben, cremeweiß, gelb, lachsfarben, lila, rot, teilweise duftend, einfach blühend oder gefüllte Sorten

Oleander zum Blühen bekommen: Dünger aus Kaffeesatz wirkt Wunder

Der Oleander (Nerium oleander) ist ein Starkzehrer, der in viele Nährstoffe benötigt – eine Überdüngung ist eher unwahrscheinlich. Gelbe Blätter oder auch Krankheiten deuten auf einen Mangel beim Oleander hin.

Als Dünger dienen sowohl mineralische als auch organische Dünger. Kaffee oder Tee? Oleander mag beides, daher kann man auch auf Hausmittel wie Schwarzen Tee oder Kaffeesatz zurückgreifen.

Kaffeesatz enthält als Dünger wertvolle Inhaltsstoffe wie Kalium für den Zellaufbau, Phosphor für die Blütenbildung und Stickstoff für das Blattwachstum. Bevor man jedoch Kaffeesatz verwendet, muss man ihn an der Luft ausgebreitet trocknen. Wichtig ist dabei, dass er nicht feucht lagert, da sich sonst Schimmel bilden kann.

Oleander düngen mit Hausmitteln: Getränke-Rest bringt die Pflanze zum Blühen

Der Kaffeesatz wird dann, wenn er zum Einsatz im Garten kommt, leicht in den Wurzelbereich der Erde eingearbeitet. Das Gießen danach ist nicht sofort nötig. Wenn, dann sollte man mit Leitungswasser gießen, da Oleander den darin enthaltenen Kalk gerne mag.

Oleander blüht nicht? Ein natürlicher Dünger aus Hausmitteln kann helfen.

So düngt man den Oleanderstrauch richtig:

  • Ab der Wachstumsperiode im März sollte man die Pflanze einmal in der Woche mit Flüssigdünger versorgen, es gibt hierfür auch spezielle Oleander-Dünger, oder eben – gegebenenfalls im Wechsel – mit Kaffeesatz. Auch Eierschalen sind hier als natürlicher Dünger geeignet.
  • Wer auf Nummer sicher gehen möchte, verwendet stattdessen einen Langzeitdünger (am besten für mediterrane Pflanzen), sobald die Pflanze im Frühjahr wieder ins Freie gestellt wird.
  • Ab etwa Ende August hat der Oleander Düngepause: Ab diesem Zeitpunkt wird er nur noch gegossen.

Im Herbst muss der Oleander dann außerdem winterfest gemacht werden, da die Pflanze nur bedingt frostfest ist.

Rubriklistenbild: © agefotostock/Imago; CHROMORANGE/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema