Viel Neues für Verbraucher

Änderungen im Herbst: Welche Neuerungen im Oktober greifen

Neuer Monat, neue Änderungen: Auch im Oktober steht wieder Einiges auf dem Zettel. Unter anderem wird die Zeit umgestellt. Aber das ist längst nicht alles im Herbst.

Deutschland - Neue Regeln und Verbote treten nicht nur zum Jahreswechsel in Kraft, auch neue Monate halten Änderungen bereit. So wurde im September zum ersten Mal der Kinderbonus ausgezahlt. Doch was steht im Oktober an?

MonatOktober
Anzahl der Tage31
GeburtstagsblumeRingelblumen

Zweiter Kinderbonus im Oktober: Diese Änderungen stehen noch an

Mit dem Kinderbonus geht es im neuen Monat auch weiter. Eltern, die kindergeldberechtigt sind, bekommen im Oktober also weitere 100 Euro ausgezahlt. Einige Eltern haben im Rahmen des Corona-Konjunkturpaketes bereits eine Zahlung von 200 Euro bekommen, wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet.

Familien mit einem geringen Einkommen sollen durch den Kinderbonus im Rahmen der Corona-Krise eine finanzielle Unterstützung bekommen. Die Auszahlung erfolgt, wie im September, automatisch. Es muss also nichts beantragt oder ausgefüllt werden.

Neuerungen und Änderungen im Oktober: Die Zeitumstellung kommt

Die Änderungen im Oktober, die den Alltag kurzzeitig wohl am meisten beeinflussen dürfte, ist die Zeitumstellung. In der Nacht von Samstag, den 24. Oktober, auf Sonntag, den 25. Oktober, wird die Uhr wieder um eine Stunde zurückgestellt.

Damit beschert die Zeitumstellung für einen Tag eine Stunde mehr. Allerdings wird es während der Winterzeit dann auch eine Stunde früher dunkel (mehr aktuelle Nachrichten auf RUHR24.de).

Oktober: Rückmeldung für Reiserückkehrer wird digitalisiert

Die nächste Änderung betrifft alle, die während der Pandemie reisen und sich in Risikogebieten aufgehalten haben. Ab dem 15. Oktober soll ein Reiseportal für Reiserückkehrer aus diesen Bereichen eingerichtet werden. Bisher musste ein Formular im Flugzeug ausgefüllt werden.

Die bevorstehende Digitalisierung des Vorganges soll die Bearbeitung erleichtern und außerdem beschleunigen. Nach Angabe der Daten in das Onlineportal sollen Reiserückkehrer eine Art Bestätigung erhalten, die bei der Kontrolle am Flughafen vorgezeigt werden muss.

Auto online anmelden: Ab Oktober wird diese Neuerung möglich

Auch Autos anmelden soll digitalisiert und einfacher für den Verbraucher gemacht werden. Ab dem 1. Oktober können Autos und Motorräder online angemeldet werden. Fahrzeughalter müssen also nicht mehr in langen Schlangen oder während der Pandemie ewig auf einen Termin beim Straßenverkehrsamt warten.

Hierfür braucht es nur einen Personalausweis mit Onlinefunktion, eine PIN und ein Kartenlesegerät. Alternativ langt auch ein Smartphone mit der App „AusweisApp2“, um die nötigen Daten online übertragen zu können.

Allerdings gilt diese Neuerung nur für Autos, die nach dem 1. Januar 2015 zum ersten zugelassen wurden. Ältere Modelle können diese bequeme Möglichkeit im Oktober noch nicht nutzen.

Änderungen für Zahnarztpatienten im Oktober: Der Zuschuss wird höher

Und auch diese Änderung dürfte viele Verbraucher freuen: Zukünftig erhalten Zahnarztpatienten höhere Zuschüsse von der Krankenkasse. Wer ein lückenloses Bonusheft vorzuweisen hat und in den letzten fünf Jahren regelmäßig zur Kontrolle zum Zahnarzt gegangen ist, bekommt ab dem 1. Oktober 70 Prozent, statt wie bisher 60 Prozent Zuschuss zum Zahnersatz.

Bei zehn Jahren sind es sogar 75 statt 65 Prozent. Wer hingegen nicht regelmäßig bei der Kontrolle war, bekommt trotzdem noch 60 Prozent Zuschuss.

Änderungen im Oktober: Hecken dürfen wieder beschnitten werden

Schon gewusst? Zwischen dem 1. März und dem 30. September sind größere Beschneidungen im Garten laut Bundesnaturschutzgesetz untersagt. In dieser Zeit sind nur kleinere Pflegeschnitte erlaubt, um den Lebensraum von Vögeln und Insekten zu schützen.

Das bedeutet aber auch, dass Hobbygärtner aber dem 1. Oktober wieder beherzt zur Gartenschere greifen und ihre Hecke beschneiden können. Diese sollten im Oktober oder November ohnehin winterfest gemacht werden.

Höherer Mindestlohn ab Oktober - aber nicht für jeden

Für Mitarbeiter der Abfallwirtschaft gibt es ab Oktober einen höheren Mindestlohn. Statt wie bisher 10 Euro, bekommen diese 10,25 Euro pro Stunde. 2021 soll der Mindestlohn noch weiter auf 10,45 Euro erhöht werden.

Und noch eine Änderung ist interessant für Verbraucher: Ab dem 1. Oktober treten niedrigere Grenzwerte für Blei in Spielzeug von Kindern in Kraft. Aktuell sind noch 160 Milligramm pro Kilogramm erlaubt, zukünftig dürfen allerdings nur noch 23 Milligramm pro Kilogramm enthalten sein. So sollen Kinder besser vor der Freisetzung von giftigen Schwermetallen geschützt sein.

Rubriklistenbild: © dpa / Friso Gentsch