Ab Montag (22. November)

Corona-Lockdown in Österreich – Urlauber trifft es jetzt knallhart

Ab Montag (22. November) gilt in Österreich ein bundesweiter Lockdown. Zudem soll es in dem beliebten Reiseland ab Februar 2022 eine allgemeine Impfpflicht geben.

Deutschland – Nach dem tristen Corona-Winter 20/21 hatten sich viele Ski-Fans eigentlich auf die neue Winter-Saison gefreut. Doch die derzeitige Corona-Lage macht einem unbeschwerten Österreich-Urlaub auch in diesem Jahr ein Strich durch die Rechnung. Wie Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg am Freitag (19. November) mitteilte, gilt ab dem 22. November sogar ein bundesweiter Lockdown (weitere Urlaubs-News auf RUHR24).

Österreichmitteleuropäischer Binnenstaat
HauptstadtWien
Vorwahl+43

Hochrisikogebiet Österreich – bundesweite Inzidenz steigt auf rund 980

Die deutsche Bundesregierung hatte Österreich bereits am Sonntag (14. November) wieder zum Hochrisikogebiet erklärt. Bei der Rückkehr nach Deutschland gelten entsprechend schärfere Regeln.

Denn wer aus einem Hochrisikogebiet einreist und nicht vollständig geimpft oder genesen ist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Frühestens fünf Tage nach der Einreise kann man sich mit einem negativen Test davon befreien. Die strenge Quarantäne-Regelung gilt sogar für KInder, welche in der Regel ungeimpft sind.

Das Land hat seit Wochen mit steigenden Zahlen zu kämpfen – trotz massiver Einschränkungen für Ungeimpfte. Am Freitag (19. November) liegt die bundesweite Inzidenz in Österreich bei rund 980.

Österreich im Lockdown – entspannter Urlaub ist kaum mehr möglich

Der bundesweite Lockdown, den die österreichische Regierung beschlossen hat, wird ab Montag (22. November) nicht nur für Ungeimpfte, sondern für die gesamte Bevölkerung gelten. Wie die dpa berichtet, werde der Lockdown nach zehn Tagen bewertet und höchstens 20 Tage dauern. Ab spätestens dem 13. Dezember sei der Lockdown vorbei. Allerdings nur für Geimpfte und Genesene – denn dann soll wieder 2G gelten.

Und was bedeutet der Lockdown für Urlauber? Die offizielle Tourismus-Seite austria.info erklärt dazu:

Touristische Reisen nach Österreich sind während dieser Zeit nicht möglich. 

austria.info

In der Zeit bis zum 13. Dezember dürfte ein Urlaub im Land ohnehin kaum realisierbar sein, mutmaßt aktuell auch der ADAC. Denn mit dem Lockdown müssen auch Gastronomie-Betriebe, Kultur- und Freizeiteinrichtungen und Geschäfte (abgesehen von denen des täglichen Bedarfs) schließen. Während dieser Zeit dürfen die Menschen zudem nur noch aus dringend notwendigen Gründen das Haus verlassen, erklärt tagesschau.de.

Verkünden am Freitag (19. November) harte Corona-Maßnahmen: Österreichs Bundeskanzler Alexander Schallenberg (L) und Gesundheitsminister Minister Wolfgang Mueckstein

Österreich greift knallhart durch – ab Februar 2022 gilt Impfpflicht

Touristen dürfen nach Angaben von austria.info zwar nach dem 13. Dezember wieder nach Österreich reisen. Ungeimpfte haben allerdings auch nach dem Lockdown keinen Zutritt zu Seilbahnen, Hotels oder Restaurants. Denn, wie bereits jetzt gilt dann wieder in ganz Österreich 2G.

Wer nicht geimpft ist, wird vom öffentlichen Leben weitestgehend ausgeschlossen und darf laut dem österreichischen Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz nur aus einem triftigen Grund das Haus verlassen. Dazu zählen zum Beispiel der Weg zur Arbeit oder das Einkaufen von Lebensmitteln.

Trotz der auch jetzt schon geltenden harten Maßnahmen hätten sich zu wenige Menschen impfen lassen, erklärte Bundeskanzler Schallenberg jetzt, wie die dpa berichtet. Daher wird Österreich ab dem 1. Februar 2022 hart durchgreifen: Ab diesem Zeitpunkt wird es im Land eine Impfpflicht geben.

Wie tagesschau.de weiß, erklärte Kanzler Alexander dazu: „Es war lange politischer Konsens, keine Impfpflicht einzuführen“. Und weiter: „Aber wir müssen der Realität ins Auge schauen.“ 

Österreich im Lockdown: Kann ich meinen Urlaub jetzt kostenlos stornieren?

Die Einstufung als Hochrisikogebiet alleine ist noch kein Stornierungsgrund, erklärt der ADAC. Sogenannte Individualtouristen, die ihren Urlaub ohne Reiseveranstalter selbst gebucht haben, hätten kein grundsätzliches Recht auf kostenlose Stornierung der Unterkunft. Aber auch Pauschaltouristen könnten Pech haben: Denn laut ADAC sei es bislang höchstrichterlich noch nicht geklärt, ob nach zwei Jahren Pandemie überhaupt noch ein außergewöhnlicher Umstand vorliege.  

Durch den neuen Lockdown sehe die Situation allerdings anders aus. Wer seinen Skiurlaub für die nächsten Wochen gebucht habe, könne für diese Zeit eine Möglichkeit zur kostenlosen Stornierung haben, erklärt der ADAC. 

Urlaub in Österreich – das gilt bei der Einreise

Wer trotz der Corona-Lage nach Österreich reisen möchte, muss einen Impf- bzw. Genesenennachweis oder ein negativen Corona-Test vorlegen. Mit dem Lockdown ab Montag (22. November) benötigen Ungeimpfte dabei einen PCR-Test für die Einreise.

Auch Reisende, die sich nur maximal 24 Stunden im Land aufhalten, müssen einen entsprechenden Nachweis vorlegen. Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr sind von der Testpflicht ausgenommen. 

Rubriklistenbild: © Johann Groder/AFP

Mehr zum Thema