Aktuelle Regeln im Überblick

Urlaub in Österreich: Mehrere Corona-Regeln entfallen – unter einer Bedingung

Dem Urlaub in Österreich steht nichts mehr im Wege. Das Land lockert ab 1. Juli weitreichende Corona-Regeln – auch die Maskenpflicht. Eine Bedingung bleibt jedoch.

Update, Donnerstag (1. Juli), 08.10 Uhr: Ab heute (1. Juli) fallen in Österreich weitere Corona-Beschränkungen. Das Land kehrt damit ein weiteres Stück in Richtung Normalität zurück. Nach Restaurants und Cafés dürfen nun auch Diskotheken und Clubs wieder öffnen. Bedingung ist aber eine Auslastungsgrenze von 75 Prozent der maximalen Besucherzahl sowie der sogenannte 3-G-Nachweis (Getestet, Geimpft, Genesen). Auch die Sperrstunde entfällt in Österreich. Darüber informierte das österreichische Gesundheitsministerium.

Land in EuropaÖsterreich
HauptstadtWien
BundeskanzlerSebastian Kurz (seit 2020)

Urlaub in Österreich 2021: Ab 1. Juli fallen sämtliche Corona-Regeln

Doch das ist noch längst nicht alles. Ab Donnerstag (1. Juli) entfallen weitere Corona-Maßnahmen:

  • Es entfallen sämtliche Quadratmeterbegrenzungen. Beispielsweise im Einzelhandel gibt es jetzt keine begrenzte Kundenanzahl mehr.
  • An allen Orten, an denen die 3-G-Regel gilt, entfällt die Maskenpflicht. Ausnahmen sind der öffentliche Nahverkehr, Taxis oder im Kundenbereich von Betriebsstätten. Das ist zum Beispiel im Supermarkt oder im Einzelhandel der Fall.
  • Die 3-G-Regeln gilt in der Gastronomie, in Hotels oder anderen Beherbergungsstätten, in Freizeit- und Kultureinrichtungen, bei Zusammenkünften von mehr als 100 Personen, auf Messen, in Reisebussen und Ausflugsschiffen
  • Die Kontaktdatenerhebung in Gastronomie- oder Übernachtungsbetrieben erfolgt nur noch bis einschließlich zum 22. Juli.

Die Lockerungen machen damit einen Urlaub ist Österreich wieder nahezu ohne Einschränkungen möglich. Oder wie Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) zusammenfasste: „Ab 1. Juli kann wieder geheiratet werden, kann wieder gefeiert werden.“ Und das in den meisten Fällen sogar ohne Maske und ohne Abstandsregel – wenn man getestet, geimpft oder genesen ist.

Österreich-Urlaub 2021 trotz Corona: Einreise nur mit Anmeldung

Update, Mittwoch (9. Juni), 15.21 Uhr: Nach wie vor müssen Touristen sich vor der Einreise nach Österreich elektronisch registrieren. Die Rückreise nach Deutschland ist nach einem Urlaub aber um einiges leichter, wie merkur.de* berichtet. Wer aus Nicht-Risikogebieten von Österreich nach Deutschland einreist, muss keine digitale Einreise-Anmeldung oder einen negativen Test vorlegen.

Die Testpflicht besteht nur noch für Flugreisende, wenn diese nicht geimpft oder genesen sind. Auch bei einer reinen Durchreise durch ein Risikogebiet wie etwa Tirol (Stand: 9. Juni) braucht es keine Vorab-Anmeldung oder einen negativen Test. Das gilt allerdings nur, wenn kein Zwischenhalt eingelegt wird.

Da Deutschland aus Sicht von Österreich zu den „Staaten mit geringem Infektionsgeschehen“ gehört, ist weiterhin keine Quarantäne bei der Einreise mehr nötig.

Urlaub trotz Corona: Österreich stellt eine wichtige Bedingung vor Reisebeginn

Erstmeldung, Dienstag (18. Mai): Urlaub scheint aktuell das Thema Nummer eins zu sein. Das ist auch kein Wunder. Denn viele sind der Corona-Pandemie mehr als überdrüssig und die aktuellen Lockerungen aufgrund niedriger Inzidenzen vielerorts machen Hoffnung auf Normalität. Passend dazu hat Österreich Lockerungen für Touristen ab 19. Mai angekündigt. Allerdings müssen einige Regeln beachtet werden.

Urlaub in Österreich im Sommer 2021 trotz Corona möglich: Regeln für die Einreise

Viele Menschen würden aktuell wahrscheinlich so ziemlich jedes Angebot für Urlaub annehmen. Die Ankündigung von Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz klingt deshalb wie Musik in ihren Ohren und die Koffer sind schon halb gepackt.

Denn nach fast siebenmonatigem Lockdown kommen im Nachbarland von Deutschland erste Lockerungen. Ebenso wie in ersten deutschen Bundesländern dürfen Gastronomie, Übernachtungsmöglichkeiten sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen wieder öffnen. Auch für Touristen soll dann die Einreise wieder möglich sein – allerdings nur mit einem grünen Pass.

Urlaub in Österreich: Einreise nur mit grünem Pass

Was hat es mit dem grünen Pass auf sich? Das digitale Dokument ist kurz gesagt, nichts anderes als ein QR-Code, den man auf dem Handy hinterlegt. Dort können alle nötigen Informationen wie Corona-Impfung, negative Testnachweise oder der Status, ob jemand als genesen gilt, hinterlegt werden.

Nach aktuellem Stand soll der grüne Pass in der gesamten EU im Juni ausgerollt werden. Doch während man in Brüssel noch an dem QR-Code in Sachen Datenschutz und Sicherheit arbeitet, ist Österreich vorgeprescht. Im Nachbarland will man nicht auf die EU warten, sondern den digitalen Zutrittspass pünktlich zu Pfingsten einführen. Ähnliche Pläne über Corona-Pässe gibt es auch in Israel und Italien.

Kanzler Sebastian Kurz stellt in Wien die Corona-Lockerungen für Österreich vor.

Grüner Pass für den Urlaub in Österreich: Das muss man über das Dokument wissen

Nur Menschen, die gegen Corona geimpft, genesen oder getestet sind, erhalten laut Kurz den grünen Pass. Damit haben sie dann Zugang zu Gastro, Tourismus oder Sport, erklärte der österreichische Kanzler am Montag (10. Mai) bei einer Pressekonferenz zu den geplanten Lockerungen ab 19. Mai.

Aber zum Öffnungstermin kommende Woche steht auch in Österreich der grüne Pass noch nicht bereit. Bis es so weit sein wird, müssen die bisherigen Nachweise wie ein negativer PCR-Test, der maximal drei Tage alt ist, ein Impfausweis oder bei Genesenen ein Antikörpertest, ausreichen (mehr aktuelle News zur Corona-Pandemie bei RUHR24).

Österreich-Urlaub 2021 nur mit ausgewählten Nachweisen möglich

Anfang Juni soll es dann aber soweit sein und der „digitale Nachweis soll zum Einsatz kommen, um die fortlaufenden Öffnungsschritte zu unterstützen“, heißt es auf der Seite des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus in Österreich.

Und weiter: „Mit der Erstellung von „Zertifikaten“ mit QR-Codes geht der Grüne Pass damit national in die Umsetzung“. Die entsprechende Datei kann auf der Seite des Ministeriums heruntergeladen werden. Wer kein Smartphone besitzt, soll das ganze auch in Papierform ausdrucken können. In einem letzten Schritt im Juli wolle man dann den nationalen grünen Pass aus Österreich an die europäische Variante anbinden, berichtet merkur*.

Österreich-Urlaub im Sommer 2021 trotz Corona: Die aktuellen Regeln im Überblick

Soweit so gut. Aber was ist für diejenigen, die im Besitz des grünen Eintritttickets sind überhaupt möglich? Die aktuellen Regeln im Überblick:

  • Zutritt zu Restaurants, Cafés, Hotels sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen erhalten nur geimpfte, genesene oder getestete Menschen, die das entsprechend nachweisen können.
  • Bei Beherbergungsangeboten ohne Gastronomie oder Wellness reicht ein Test für den gesamten Aufenthalt, ansonsten müssen Gäste alle zwei Tage einen Antigen-Test machen. Das gilt auch für Personen, die nicht gegen Corona geimpft oder genesen sind
  • Bei allen touristischen Angeboten sind weiterhin Abstandsregeln, Gästeregistrierung und das Tragen einer FFP2-Maske Pflicht.
  • Die Gastronomie wird sowohl im Innen- als auch im Außenbereich öffnen. Im Innenraum sind allerdings maximal vier Personen an einem Tisch mit sechs weiteren Kindern erlaubt. Im Außenbereich sind es zehn Erwachsene und zehn Kinder.
  • Ab 22 Uhr gilt weiterhin eine Sperrstunde.

Österreich: Quarantäne-Pflicht im Urlaub entfällt für deutsche Touristen

Und eine weitere Lockerung, die ab dem 19. Mai in Österreich umgesetzt wird, dürfte viele Touristen interessieren. So entfällt für Urlauber, die aus Ländern mit niedrigen Infektionszahlen kommen, die Quarantänepflicht. Das gilt auch für Deutschland. Nur wer aus einem Hochrisikogebiet kommt, muss für zehn Tage in die Selbstisolation. Verkürzt werden kann diese nur mit einem negativen PCR-Test.

Anders sieht es aber für deutsche Touristen aus, die ihren Urlaub in Österreich verbracht haben und dann nach Deutschland zurückkehren. Nach aktuellem Stand (11. Mai) zählt laut RKI Österreich noch als Risikogebiet, was eine häusliche Quarantäne erfordert. Außerdem muss eine digitale Einreiseanmeldung ausgefüllt sowie ein Test auf Corona gemacht werden.

Davon ausgenommen sind allerdings seit dem 9. Mai geimpfte und genesene Personen. Für sie besteht bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet keine Quarantänepflicht mehr, heißt es in den aktuellen Informationen des Auswärtigen Amtes. Die Regeln können sich jedoch aufgrund der unstetigen Infektionslage kurzfristig ändern, weshalb es für Touristen stets ratsam ist, sich vor ihrem Urlaub über die aktuellen Bestimmungen vor Ort sowie über die Regeln bei der Heimreise zu informieren. *Merkur ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Ilia Yefimovich, Felix Kästle/dpa, Collage: RUHR24