Vollkornnudeln im Test

Vollkornnudeln im Öko-Test: Schimmelpilze gefunden! Marken-Produkte bekommen schlechteste Note

Öko-Test hat Nudeln getestet und in Vollkorn-Spaghetti Dinge gefunden, die alles andere als lecker sind.
+
Öko-Test hat Nudeln getestet und in Vollkorn-Spaghetti Dinge gefunden, die alles andere als lecker sind.

Nach einem Öko-Test von Vollkornnudeln hagelt es nun schlechte Ergebnisse. Viele der getesteten Nudeln enthalten Schimmelpilze. Igitt!

  • Öko-Test hat 20 verschiedene Sorten Nudeln im Labor untersuchen lassen.
  • Die Ergebnisse des Tests unterscheiden sich erheblich von "sehr gut" bis "indiskutabel".
  • Im Fokus standen Nudeln aus Vollkorn - hier konnte selbst Bio nicht überzeugen.

Frankfurt am Main - Ein Leben ohne Nudeln? Für viele nicht vorstellbar. Wer sich außerdem gesund ernähren will, greift immer öfter zu Vollkornnudeln. Öko-Test hat das zum Anlass genommen und 20 Vollkornspaghetti unter anderem von Barilla, Buitoni, Alnatura, Edeka, Aldi und Lidl unter die Lupe genommen. Das Ergebnis des Tests zeigt: Nudeln aus Vollkorn haben ein Problem mit Schimmelpilzen

Öko-Test untersucht Nudeln aus Vollkorn

Bekannte Hersteller wie Barilla, Buitoni oder Discounter wie Aldi und Lidl haben den Trend hin zur Vollkornnudel erkannt und ihr Sortiment erweitert. Die Nudeln gelten gesünder als die herkömmlich Variante aus Weizen. Damit sie aber auch wirklich gesund sind, müssen sie frei von Schadstoffen sein. Das Gegenteil ist allerdings der Fall wie eine Untersuchung von Öko-Test, die in der Märzausgabe erscheint, jetzt herausgefunden hat.

Die Tester des Verbrauchermagazins Öko-Test, die zuletzt Knete für Kinder untersucht haben, haben die Nudeln im Labor auf Pestizide, Schimmelpilzgifte, Schwermetalle und Mineralölbestandteile untersucht. Das Ergebnis könnte unterschiedlicher nicht sein. Während acht Produkte mit "sehr gut" bewertet werden konnten, fielen fünf Vollkornnudeln komplett durch.

Vollkornnudeln im Test: Öko-Test findet Schimmelpilze

Grund für das miserable Ergebnis: Öko-Test fand in elf Nudeln Schimmelpilze, in fünf der elf Produkte war die Belastung sogar so hoch, dass sie durch den Test durchfielen. Das Überraschende: Verbraucher können sich weder bei teuren Produkten noch bei Vollkornnudeln in Bio-Qualität sicher sein, das sie frei von gesundheitsgefährdenden Schadstoffen sind. 

Das Problem, wenn Schimmelpilze in Nudeln enthalten sind, ist, dass sie auch durch das Kochen kaum zerstört werden und dadurch auf dem Teller landen. Die Schadstoffe stehen außerdem im Verdacht, Blutzellen und das Immunsystem nachhaltig zu schädigen

Dass immer wieder schädliche Stoffe in Produkten enthalten sind, zeigt der Öko-Test zu Deo: Testsieger waren günstige Marken, teure enthielten mitunter gefährliche Inhaltsstoffe.

Laut Öko-Test wurden Grenzwerte für Schimmelpilze in Lebensmitteln erhöht

Erst kürzlich hatte laut Öko-Test die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die Sicherheitsbewertung aufgrund neuer Daten verschärft. Einige Vollkornnudeln sahen die Tester als besonders kritisch und gefährlich für die Gesundheit an, da ihr Gehalt die vorgegebene Menge überschritt. Aus diesem Grund gab es auch erst kürzlich einen Rückruf. 

Aldi Nord hatte seine Kunden vor dem Verzehr von GutBio-Studentenfutter gewarnt, da in dem Produkt ebenfalls giftige Schimmelpilze nachgewiesen werden konnten. Der Discounter hatte die Nussmischung umgehend aus den Regalen genommen.

Schimmelpilze in Nudeln - diese Produkte fallen bei Öko-Test durch

Mehr als die Hälfte der getesteten Nudeln war also mit Schimmelpilzen verunreinigt. Das Labor von Öko-Test konnte "erhöhte" bis "stark erhöhte" Mengen der Schadstoffe in den Vollkornnudeln nachweisen. Sie wurden deshalb mit "befriedigend" bis "ungenügend" bewertet. Betroffen von der schlechten Bewertung sind folgende Marken:

  • „Vollkorn Spaghetti No.3“ von Alnatura („mangelhaft“)
  • „Bio Spaghetti aus reinem Bio-Vollkornhartweizen“ von Aldi Süd („mangelhaft“)
  • „3 Glocken Vollkorn Nudeln Spaghetti“ von Newlat („mangelhaft“)
  • „Vollkorn Spaghetti“ von Biozentrale („ungenügend“)
  • „Buitoni Integrale Spaghettini“ von Buitoni („ungenügend“)

Preislich liegen die Nudeln, die bei dem Test durchgefallen sind, zwischen 80 Cent und 1,80 Euro. Das Besorgniserregende: Bei dem Markenprodukt Buitoni fanden die Tester nicht nur Schimmelpilze, sondern auch noch weitere bedenkliche Pestizide.

Öko-Test findet nicht nur Schimmelpilze in Vollkornnudeln

Zwar lagen die Spuren der Pestizide unterhalb der zulässigen Grenzwerte, Öko-Test ist dennoch der Meinung, dass die Schadstoffe nicht in die Nudeln gehören. Alle betroffenen Produkte wurden deshalb mit schlechten Noten bewertet. Folgende unerwünschte Substanzen hat Öko-Test - abgesehen von den Schimmelpilzen - noch in den Vollkornnudeln nachgewiesen:

  • Rückstände der Insektenspritzgifte Cypermethrin und Pirimiphos-methyl waren in einer Packung Vollkornnudeln. Dabei handelt es sich um bedenkliche Pestizide, die nicht nur gefährlich für die menschliche Gesundheit sind, sondern auch tödlich für Bienen.
  • Geringe Mengen an Schwermetallen wie Cadmium oder Nickel konnte von Öko-Test nachgewiesen werden.
  • In einem getesteten Nudel-Produkt gab es außerdem besorgniserregende Gehalte an Mineralöl.

Insbesondere letzteres ist immer wieder in Lebensmitteln nachzuweisen. Zuletzt hatte Öko-Test den Schadstoff bei einem Test in Müsliriegeln gefunden. 

Nudeln unter der Lupe von Öko-Test: Das sind die Testsieger

Doch Nudel-Fans müssen sich jetzt keine Sorgen machen. Es gab auch einige Vollkornnudeln, die bei dem Test durchweg positiv abschnitten. Die Untersuchung von Öko-Test, wo auch Selbstbräuner untersucht wurden, zeigt: Gute Produkte müssen nicht immer teuer sein. Denn den Testsieger unter den Nudeln gibt es unter anderem bei Netto.

Unter anderem diese Vollkornnudeln wurden von Öko-Test untersucht

Die "Bio Vollkorn Spaghetti" für 0,79 Euro von Netto schnitten mit "sehr gut" ab. Sie liegen damit preislich deutlich unter den Nudeln "Combino Bio Vollkorn Spaghetti" und den "Bioladen Spaghetti Vollkorn". Beide Produkte kosten in etwa 1,10 Euro, wurden aber ebenfalls mit der Bestnote ausgezeichnet. Aber Bio muss nicht automatisch besser sein. Das zum Beispiel war bei Chips der Fall. Die Ergebnisse eines Tests zeigten: Gemüsechips in Bio-Qualität sind nicht gerade die besten.

Nudeln aus Vollkorn schmecken nicht jedem 

Aber Vollkornnudeln schmecken nicht jedem. Dass sie allzu beliebt sind, zeigt auch ein Foto, das derzeit bei Twitter kursiert. Auf dem Bild sind leergeräumte Regale in einem Supermarkt zu sehen. 

Der Grund: Die Bevölkerung wappnet sich gegen das Coronavirus und legt Vorräte für den Notfall an. Ein Produkt bleibt allerdings stehen und wird selbst im Notfall nicht gekauft: die Vollkornnudeln. Die Stiftung Warentest hat kürzlich Balsamico-Essig getestet. Das Ergebnis dürfte den einen oder anderen Kunden ebenfalls überraschen. Ebenso wie, das laut Stiftung Warentest Eiweißpulver unnötig sind. Das Ergab zumindest der jüngste Test des Verbrauchermagazins. 

Vollkornnudeln: Darum sind sie laut Öko-Test gesund

Dennoch greifen Menschen immer häufiger zu Nudeln aus Vollkorn. Mitunter, weil sie als besonders gesund gelten. Laut Öko-Test enthält die Pasta mehr Ballaststoffe, Vitamine, Eisen und Magnesium als herkömmliche Nudeln. 

Der Mineralgehalt soll im Vergleich zu konventionellen Nudeln viermal höher liegen. Außerdem machen Vollkornnudeln länger satt, weshalb sie gerade bei Menschen, die auf ihr Gewicht achten, äußert beliebt sind.

Geschmacklich gehen die Meinungen über die Nudeln allerdings auseinander. Die Vollkornnudeln, die im Gegensatz zu Pasta aus Weizen, dunkler und sogar bräunlich in ihrer Farbe sind, schmecken deutlich herber und getreidiger. Außerdem haben sie mehr Biss. Das wollen viele Menschen bei ihrem Lieblingsgericht nicht. Die perfekte Pasta soll "al dente" sein, aber gleichzeitig auch schön sämig.

Wie kommen die von Öko-Test nachgewiesenen Schadstoffe in die Vollkornnudeln?

Ob nun Fan von Vollkornnudeln oder nicht, die Frage, welches nun die besseren Nudeln sind, sei mal dahingestellt, nicht aber, wie die Schadstoffe denn nun eigentlich in die Pasta kommen. Laut Öko-Test kommen die Schimmelpilze schon auf dem Feld ins Korn. 

Vor allem feucht-warmes Wetter begünstigt die Ansiedlung der Gifte, die sich dann in den Randschichten des Korns ansiedeln. Aus diesem Grund sind Vollkornnudeln prinzipiell stärker belastet konventionelle, helle Nudeln aus Weizenmehl.