Ökotest: Dieses beliebte Mineralwasser fällt im Test komplett durch

Stiftung Warentest hat Mineralwasser getestet Foto: dpa
+
Stiftung Warentest hat Mineralwasser getestet Foto: dpa

Ökotest hat insgesamt 53 Mineralwasser getestet. Mehr als die Hälfte bestand den Test. Allerdings bekam ein beliebtes Wasser ein "ungenügend".

Ökotest hat sich beliebte Mineralwasser vorgenommen. Insgesamt testete das Institut 53 Sorten. 22 davon schlossen mit "sehr gut" ab, nur einmal wurde die Note "ungenügend" vergeben.

  • Ökotest bewertet nur ein Mineralwasser im Test mit "ungenügend".
  • Viele Giftstoffe im Wasser sind von Menschen gemacht.
  • Leitungswasser kann gekauftes Mineralwasser leicht ersetzen.

Ökotest hat sich vor allem mit möglichen gesundheitsgefährdenden Stoffen im Mineralwasser beschäftigt. Aber auch die Art der Verpackung spielte im Test eine große Rolle. So wurden Mineralwasser, die in Plastik-Einwegflaschen abgefüllt wurden, abgewertet.

+++Stiftung Warentest nimmt stilles Mineralwasser unter die Lupe – Testsieger kostet nur 13 Cent pro Liter+++

Ökotest: Mineralwasser enthält problematische Stoffe

Problematisch seien aber laut Ökotest vor allem die Konzentrationen von Arsen, Uran und Bor, aber auch von Pestizid-Resten und Süßstoffen, die im Wasser enthalten sind. Für diese Inhaltstoffe können die Hersteller aber nichts.

Denn Mineralwasser ist Regenwasser, das durch die Gesteinsschichten bis zur Quelle gereist ist. Die Abfüller dürfen es kaum für den Verkauf aufbereiten. Aber auf dem Weg durch das Gestein kann das Wasser eben auch viele der giftigen Substanzen aufnehmen, die jetzt im Test gefunden wurden.

+++ Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Mädchen (11) – Polizei sucht flüchtigen Täter +++

Vor allem Pestizide und Süßstoffe sind dabei vom Menschen gemachte Probleme. Denn durch die Landwirtschaft und durch unseren Wasserverbrauch gelangen immer wieder Stoffe in die eigentlich geschützten Quellen, die dort nichts zu suchen haben.

Beliebtes Wasser fällt im Test komplett durch

Bei Arsen, Uran und Bor handelt es sich um Halbmetalle beziehungsweise Metalle, die sich in der Erde befinden. Für Bor gibt es zwar keinen gesetzlichen Grenzwert, aber Ökotest stufte trotzdem Mineralwasser ab, in denen mehr davon enthalten ist, als im Trinkwasser erlaubt wäre. Das ist bei dem beliebten Mineralwasser Apollinaris Classic der Fall.

Das fällt ebenfalls durch eine aus Sicht von Ökotest erhöhte Menge an Arsen auf. Dieser Stoff gilt als krebserregend. Das Wasser von Apollinaris Classic fällt wegen der beiden erhöhten Werte im Test durch. Und auch neun andere Mineralwasser konnten im Test nur ein "ausreichend" ergattern.

  • Schwollener Classic
  • Salvus Classic
  • Rhenser Classic
  • Odenwald Quelle Classic
  • Justus Brunnen Spritzig
  • Hochwald Sprudel
  • Hella Classic
  • Förstina Sprudel
  • Alasia Spritzig

Ökotest gibt Tipps zum Wasserkauf

Wer jetzt verunsichert ist, kann sich an der Tipps von Ökotest für den Einkauf von Mineralwasser halten.

  • Der Umwelt zuliebe lieber Mineralwasser aus der Region kaufen.
  • Mehrwegflaschen sparen Müll und Energie, sie können bei Glasflaschen bis zu 50 Mal wiederverwendet werden, bei Plastikflaschen bis zu 25 Mal.
  • Leitungswasser wird in Deutschland streng überwacht und ist deshalb absolut empfehlenswert. Zudem ist es billiger und ökologischer als gekauftes Mineralwasser.
  • 28 der getesteten Mineralwasser haben von Ökotest das Urteil "sehr gut" oder "gut" bekommen. Damit können Verbraucher nichts falsch machen.

Vor allem bei den heißen Temperaturen ist es wichtig, viel zu trinken. Es wird empfohlen, mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit am Tag zu sich zu nehmen. An besonders heißen Tagen darf es auch gerne noch ein Liter mehr sein. Das kann Kopfschmerzen verhindern und einem Hitzeschlag vorbeugen.

Dinge des täglichen Gebrauchs auf dem Prüfstand

Ökotest ist ein deutsches Verbrauchermagazin, das regelmäßig verschiedene Gegenstände des täglichen Gebrauchs unter die Lupe nimmt. Anders als die Stiftung Warentest wird dabei der Fokus vor allem auch auf Umweltaspekte gesetzt.

In der Vergangenheit machte beispielsweise der Test von Babynahrung von sich reden, weil dabei auffiel, dass in zahlreichen Milchpulvern Mineralöl enthalten ist. Aber auch Sonnencremes, Olivenöle und Zahnpasta kommen bei Ökotest auf den Prüfstand.

Eine Untersuchung von Stiftung Warentest hat sich im Juli mit Wassersprudler-Modellen von Sodastream & Co. beschäftigt.