Kokosblütenzucker

Zucker-Alternative bei Öko-Test: Hersteller reagiert drastisch

Kokosblütenzucker Öko-Test
+
Öko-Test hat Kokosblütenzucker untersucht.

Zucker-Alternativen sind im Trend. Öko-Test hat nun Kokosblütenzucker unter die Lupe genommen und dabei Überraschendes festgestellt.

Dortmund – Im Kaffee, zum Backen oder eine Prise in den Smoothie: Alternative Süßungsmittel sind im Trend. Agavendicksaft hat sich beispielsweise in den letzten Jahren nicht nur in der veganen Küche etabliert. Derzeit ist Kokosblütenzucker auf dem Vormarsch. Doch wie gut ist dieser wirklich?

MagazinÖko-Test
ChefredakteurHans Oppermann
Auflage113.248 Exemplare

Öko-Test untersucht Kokosblütenzucker: viel teurer als Haushaltszucker

Genau das hat Öko-Test in seiner aktuellen Ausgabe (4/2021) untersucht. Die vermeintlich gesündere Alternative kostet immerhin knapp 44-mal so viel wie gängiger Haushaltszucker und verspricht, gesünder zu sein. Ist Kokosblütenzucker sein Geld wirklich wert?

Bei dem Preis meinen die Tester von Öko-Test: Wo Kokosblütenzucker draufsteht, sollte auch nur Kokosblütenzucker drin sein. Genau das sei aber nicht immer der Fall. Insgesamt wurden 20 verschiedene Anbieter von Kokosblütenzucker untersucht. In immerhin acht Produkten wurden im Labor Hinweise auf andere Zuckerarten gefunden. Das hat sich auch negativ auf die Bewertungen ausgewirkt.

Welche Kriterien gab es bei der Untersuchung von Öko-Test noch? Und warum hat Kokosblütenzucker so einen guten Ruf?

Kokosblütenzucker: Darum ist die Zucker-Alternative so beliebt

Kokosblütenzucker wird, wie der Name schon sagt, aus den Blüten der Kokospalme gewonnen. Er wird auch Palmzucker genannt und stammt laut utopia größtenteils aus Südostasien. Bei Rezepten kann er 1:1 mit üblichem Haushaltszucker ausgetauscht werden, zum Backen ist er allerdings nicht geeignet. Denn Kokosblütenzucker kann im Teig klumpen bilden und löst sich nicht so auf wie üblicher Zucker.

Seine karamellige Note macht ihn ideal zum Verfeinern von Desserts. Eine „gesunde“ Alternative ist Kokosblütenzucker allerdings nicht. Auf 100 Gramm hat er 384 Kalorien, bei üblichen Haushaltszucker sind das mit knapp 400 nicht viel mehr. Warum hat die Zucker-Alternative dann so einen guten Ruf? Kokosblütenzucker soll gesünder sein, weil er den Blutzuckerspiegel nur sehr langsam ansteigen lassen soll. Aussagekräftige Studien gibt es dazu allerdings noch nicht.

Die langen Transport-Wege des Kokosblütenzuckers sind eine Belastung für die Umwelt. Wer Wert auf regionale Produkte legt, kann alternativ Honig oder Zuckerrübensirup verwenden.

Öko-Test untersucht Kokosblütenzucker: Das sind die Kriterien

Wer sich dennoch für Kokosblütenzucker entscheidet, sollte vorher einen Blick auf die Ergebnisse von Öko-Test (Bezahlartikel) werfen. Im Labor wurden erhebliche Mängel festgestellt, auch bei einem sehr namhaften Hersteller.

Insgesamt hat Öko-Test 20 verschiedene Sorten Kokosblütenzucker unter die Lupe genommen. Überall war die Zucker-Alternative als einzige Zutat deklariert. Die Süßungsmittel wurden auf andere Zuckersorten und Spuren von Gluten und Schwermetallen untersucht. Außerdem spielten Aussehen, Geruch und Geschmack der Produkte eine Rolle (mehr Testberichte auf RUHR24.de).

Video: Warum Kokosblütenzucker nicht gesünder ist als Haushaltszucker

Zucker-Alternative: So hat Kokosblütenzucker bei Öko-Test abgeschnitten

Immerhin: Einige der Produkte haben mit „sehr gut“ abgeschnitten. Zwei allerdings mit „mangelhaft“. Darunter:

  • Davert Kokosblütenzucker
  • Morgenland Kokosblütenzucker

In beiden Produkten wurden deutliche Spuren von anderen Zucker-Sorten nachgewiesen, wie 24vita.de* berichtet. Bei den anderen Inhaltsstoffen konnte der Kokosblütenzucker der beiden Hersteller nur mit „befriedigend“ beziehungsweise „mangelhaft“ abschneiden. Ähnliche Unterschiede in der Qualität hat Öko-Test bei Zahnpasta festgestellt.

Kokosblütenzucker bei Öko-Test: Dr. Oetker nimmt Produkt aus Sortiment

Auch die bekannte Marke Dr. Oetker musste Kritik von Öko-Test einstecken. Die Tester bemängeln an dem Produkt des Herstellers, dass der Kokosblütenzucker deutliche Anteile von anderen Zuckerarten und Spuren von Gluten enthält. Beides hat in reinem Kokosblütenzucker eigentlich nichts zu suchen. Geschmacklich konnte das Markenprodukt aber überzeugen.

Dr. Oetker hat seinen Kokosblütenzucker nach dem Öko-Test vom Markt genommen.

Dennoch zieht Dr. Oetker eine drastische Konsequenz aus dem Ergebnis: Der Konzern hat seinen Kokosblütenzucker vom Markt genommen und die gesamte Ware aus Supermärkten und Lagern zurückgerufen. Das Ergebnis von Öko-Test habe Dr. Oetker nochmal durch eigene Analysen bestätigen lassen. *24vita.de ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema