Wattepads unter der Lupe

Wattepads im Öko-Test: Ergebnisse sorgen für große Überraschung

Wattepads Make-Up Schminke Abschminken
+
Öko-Test hat Wattepads und nachhaltige Alternativen analysiert und unter die Lupe genommen. Dabei überraschen die Ergebnisse.

Öko-Test hat Wattepads unter die Lupe genommen. Das überraschende Ergebnis: Die meisten Produkte erhalten eine Empfehlung. Aufpassen müsst ihr dennoch.

Nordrhein-Westfalen – Wer sich schminkt, hat auch eine Abschminkroutine. Häufig werden für das Abschminken des Make-Ups Wattepads genutzt. Öko-Test hat Einweg- und Mehrweg-Abschminkpads getestet und unter die Lupe genommen.

VerbrauchermagazinÖko-Test
Verkaufte Auflage112.433 Exemplare
VerlagÖKO-TEST AG (Deutschland)
ChefredakteurHans Oppermann

Wattepads bei Öko-Test: Überraschung trotz Schadstoffen – auch nachhaltige Produkte im Test

Insgesamt hat Öko-Test knapp 30 Watte- und Abschminkpads getestet. Davon sind 22 einmalig zu verwenden, acht Stück eignen sich für den mehrfachen Gebrauch. Einwegpads werden aus Baumwolle hergestellt, Mehrwegpads dagegen bestehen meist aus Polyester, Polyamid, Baumwolle oder Bambus-Viskose.

Die Testprodukte wurden in einem Labor getestet, wie reißfest sie sind und wie viel Make-Up sie im trockenen als auch nassen Zustand aufnehmen können. Die Mehrwegpads wurden nach der Waschanleitung gewaschen und anschließend auf ihre Qualität geprüft. Alle Produkte wurden zudem auf chemische Stoffe wie zum Beispiel halogenorganische Verbindungen und Glyoxal geprüft. Mehr Informationen zum Test bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Öko-Test: Wattepads überzeugen trotz Giftstoffe – nachhaltige Alternativen

Mehr als die Hälfte aller getesteten Abschminkpads kann Öko-Test, das zuletzt auch Lippenpflege getestet hat, empfehlen. Bis auf sechs Produkte konnten zudem alle den „Reißfestigkeits-Test“ bestehen. Das sind die Ergebnisse im Gesamttest:

  • Fünf Abschminkpads mit der Note „sehr gut“.
  • Zwölf Pads mit der Note „gut“.
  • Neun Produkte mit der Note „befriedigend“.
  • Zwei Abschminkpads mit der Note „ausreichend“.
  • Zwei Produkte mit der Note „mangelhaft“.

Insgesamt habe das Labor von Öko-Test jedoch wenig problematische Stoffe in den Wattepads gefunden. In zwei Mehrwegpads wurde allerdings das giftige Schwermetall Antimon entdeckt. Aber auch in Einwegprodukten wurden Schadstoffe entdeckt: „Fünf Produkte, davon vier Einwegpads aus Baumwolle, enthielten halogenorganische Verbindungen.“ Zudem enthalten einige Produkte auch optische Aufheller (alle Testberichte auf RUHR24.de).

Wattepads bei Öko-Test: Mehrweg-Abschminkpads durchgehend empfehlenswert

Bei den Mehrwegpads gab es im Waschtest vor allem unterschiedliche Ergebnisse. „Die Hälfte der Produkte erzielte dabei Bestnoten. Bei den vier anderen war der Make-Up-Fleck stellenweise wenig entfernt, schwach erkennbar oder es gab an wenigen Stellen noch leichte Reste“, schreibt Öko-Test in dem Bericht. Zudem wurde kein Mehrweg-Produkt mit einer Note schlechter als „befriedigend“ bewertet. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Besonders gut wurden drei Einweg-Produkte von Marken bewertet, die es in der Drogerie und im Supermarkt zu kaufen gibt:

  • Ebelin Nature 60 Bio-Wattepads, von Drogeriemarkt DM, 0,90 Euro, besteht aus Bio-Baumwolle
  • Terra Naturi Bio-Wattepads, Fairtrade, von Müller Drogeriemarkt, 0,90 Euro, besteht aus Bio-Baumwolle
  • Today Wattepads 2 in 1, von Rewe und Penny, 0,34 Euro, besteht aus Baumwolle

Video: Achtung! Das passiert mit deiner Haut, wenn du dich nicht abschminkst

Das Fazit: Mehrwegpads sind alles in allem eindeutig die nachhaltigere Option. Insgesamt kann ein Mehrweg-Abschminkpad bis zu 30 Packungen á 60 Einwegpads ersetzen – und spart damit eine Menge Müll ein. Jedoch sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass das Produkt hochwertig ist.

Bestenfalls sollten sich Verbraucher vor dem Kauf informieren und Bewertungen zu den jeweiligen Produkten anschauen. Wer zudem sicher gehen möchte, dass die Pads reißfest sind, sollte zu den Mehrwegpads greifen. Grundsätzlich kann Öko-Test aber mehr als die Hälfte der Produkte empfehlen.

Mehr zum Thema