Krebserregende Stoffe

Öko-Test warnt vor diesen Beißringen für Babys: Achtung Schadstoffe!

Wenn das Baby zahnt, kann ein Beißring Linderung verschaffen.
+
Wenn das Baby zahnt, kann ein Beißring Linderung verschaffen.

Öko-Test hat 20 Beißringe für Babys getestet. In einigen Beißhilfen haben die Tester krebserregende Stoffe gefunden. Das sind die Verlierer des Tests.

  • Beißringe können Babys Linderung verschaffen, wenn die ersten Zähne kommen.
  • Öko-Test hat 20 Beißringe getestet.
  • Drei Beißringe sind durchgefallen.

Dortmund - Wenn die ersten Zähnchen kommen, kann das ganz schön unangenehm werden. Oft fangen Babys an, alle möglichen Dinge in den Mund zu nehmen und darauf herumzukauen. Um dem Kind Erleichterung zu verschaffen, greifen Eltern oft zum Beißring.

Öko-Test: Beißringe im Labor - manche Zahnungshilfen beinhalten Schadstoffe

Sie sind ideal für zahnende Babys. Denn sie leiden während dieser Phase oft unter Spannungsgefühlen und Schwellungen im Mund. Das kann zu unruhigen Nächten und Schmerzen führen. Um das Spannungsgefühl zu lindern, beißen die Kleinen gerne auf allem Möglichen herum.

Das kann die Bettdecke sein, die eigene Faust, das Lieblingsspielzeug oder eben ein Beißring. Dieser sollte eigentlich keine gefährlichen Schadstoffe beinhalten, das sollte besonders bei Produkten für Kinder klar sein. Allerdings hat Öko-Test, das zuletzt Knete für Kinder untersucht hat, nun 20 Beißringe untersuchen lassen und kam zu einem anderen Ergebnis.

Öko-Test: "auffällige" Werte von Stoffen - sie können krebserregend sein

Getestet hat das Verbrauchermagazin 20 Beißringe in unterschiedlichen Preisklassen. Sie bestehen aus verschiedenen Materialien: Naturkautschuk, Kunststoff, Textil, Holz oder Silikon. Die Preispanne liegt zwischen 1,35 Euro und 17,95 Euro.

In drei Fällen hat das beauftragte Labor Gehalte von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK) in den Kunststoffen gefunden. Bei den PAK-Verbindungen handelt es sich um Naphthalin. Dieser Stoff steht im Verdacht, Krebs zu erzeugen und wurde auch schon als giftiger Rückstand der Koksproduktion im Erdreich von Dortmund entdeckt. Zwar halten die Hersteller die gesetzlichen Grenzwerte ein, aber Öko-Test bezeichnete die Werte als "auffällig".

Öko-Test findet nachweislich krebserregende Stoffe in Beißring

In einem weiteren Beißring finden die Tester den Stoff Anilin. Dieser Stoff ist nachgewiesen krebserregend. Des Weiteren haben die Experten Stoffe nachweisen können, die allergieauslösend wirken können. Diese Stoffe haben also im Babys Mund absolut nichts zu suchen. Öko-Test vergibt die Note "ungenügend".

Ein weiterer Kritikpunkt von Öko-Test, die auch Schadstoffe in Hummus gefunden haben, ist eine Beißhilfe mit Silber. Der Hersteller wirbt mit einer "silberbasierte antimikrobiellen Technologie", die die Vermehrung von Bakterien eindämmen soll. Laut Öko-Test ist das aber völlig überflüssig.

Gute Nachricht: Alle 20 Beißringe haben den Praxistest bestanden

Wird Silber vermehrt eingesetzt, bestünde die Gefahr, dass sich silberresistente Bakterienstämme bilden. Das könne laut Öko-Test dem Nutzen von Silber in der Medizin schaden. 

Nichtsdestotrotz zieht das Verbrauchermagazin Öko-Test, das auch Giftstoffe in Modeschmuck gefunden hat, insgesamt ein erfreuliches Fazit: Immerhin haben alle 20 Beißringe den Praxistest bestanden. Im Labor haben die Experten überprüft, ob sich Kleinteile von den Zahnungshilfen lösen können, ob die Produkte Kanten oder Spitzen aufweisen oder ob überhaupt ein Verletzungsrisiko bestünde.

Das sind die drei Testverlierer bei Öko-Test

Insgesamt kann Öko-Test, die vor kurzem auch Rasierschaum getestet haben, elf Beißringe mit "sehr gut" bewerten und 14 Produkte können die Tester empfehlen. Darunter sind teure wie auch günstige Produkte. Das ganze Ergebnis gibt es in der Februar-Ausgabe von Öko-Test. Das sind die Testverlierer:

  • "Haba Beißkerl Frosch" von Habermaaß
  • "Babydream Kühlbeißring, Herz, rosa" von Rossmann
  • "Beauty Baby Kühlbeißring, Früchtchen, rot" von Müller

Tipps von Öko-Test zum Gebrauch von Beißringen

Generell kann das Verbrauchermagazin noch einige Tipps zum Gebrauch von Beißringen geben. So kann ein gekühlter Ring dem Baby Linderung bringen. Allerdings sollte der Beißring nicht im Gefrierfach gelagert werden - das kann zu Verletzungen im Mund führen.

Video: Säuglingsnahrung im Öko-Test - die Ergebnisse sind teilweise erschreckend

Um die Zahnungshilfen zu reinigen, reiche es oft, sie mit warmen Wasser zu säubern. Das Auskochen könne zu Beschädigung des Materials führen. Sollte sich der Beißring abnutzen, oder andere Beschädigungen aufweisen, sollte das Produkt ausgetauscht werden. 

Mehr zum Thema