Schockierende Ergebnisse

Öko-Test checkt Badezusätze: Welche Marken schädliche Stoffe enthalten

Badekugel Badewanne
+
Mehrere Badeprodukte bekannter Marken sind bei Öko-Test durchgefallen.

Öko-Test hat Badezusätze untersucht und das Ergebnis überrascht. Mehrere bekannte und beliebte Marken fallen bei dem Test durch.

Nordrhein-Westfalen – Besonders im Winter ist ein warmes Bad für viele eine Alternative zur Dusche. Das Verbrauchermagazin Öko-Test hat die passenden Badezusätze genauer unter die Lupe genommen und getestet.

VerbrauchermagazinÖko-Test
Verkaufte Auflage112.433 Exemplare
VerlagÖKO-TEST AG (Deutschland)
ChefredakteurHans Oppermann

Badezusätze im Test: Kritische Stoffe laut Öko-Test

Badezusätze, wie zum Beispiel Salze oder Öle, sind zur Entspannung und Hautpflege da. Zudem soll das warme Wasser die Poren öffnen und den Zellstoffwechsel anregen. Aber es kann auch Erkältungen vorbeugen: Denn durch die Wärme des Bades werden die Schleimhäute besser durchblutet.

Insgesamt 50 Badezusätze wurden von Öko-Test getestet. Darunter sind Marken aus der Drogerie und aus Supermärkten, aber auch Naturkosmetikmarken. Laut Öko-Test können bedenkliche Stoffe wie Formaldehyd/-abspalter, allergene Duftstoffe und umstrittene halogenorganische Verbindungen in Badezusätzen enthalten sein. Deshalb wurden die Produkte auf diese Stoffe auch im Labor getestet.

Marken bei Öko-Test: Empfehlung von 18 Badezusätzen

Öko-Test schreibt in dem Bericht (Bezahlartikel): „Das Ergebnis liegt überwiegend im grünen Bereich. Wärmstens empfehlen können wir 18 „sehr gute“ Zusätze fürs Badewasser.“ Darunter sind auch zehn getestete Produkte aus der Naturkosmetik.

23 Badezusätze bekommen von Öko-Test die Note „gut“. Dazu gehören günstige Produkte aus der Drogerie, aber auch eher teurere Marken-Produkte. Grund dafür soll der Zusatzstoff Polyethylenglycol sein.

Durch den Stoff entsteht der Schaum der Produkte und er soll für die reinigende Wirkung sorgen. Der Nachteil: Dem Zusatzstoff wird nachgesagt, dass er die Haut für Fremdstoffe durchlässiger machen soll.

Schaumbad, Badesalz und Co. bei Öko-Test: Diese Stoffe können schädlich sein

Wer eine empfindliche Haut oder Nase hat, sollte unparfümierte Badeprodukte nutzen und kann sich selber kleine Badebomben aus Natron herstellen. Jedoch sind fast alle 50 Badezusätze im Öko-Test-Artikel parfümiert.

Öko-Test selbst sieht viele dieser Duftstoffe, wie zum Beispiel Coumarin und Citral, nicht als problematisch. Andere können dagegen aber Allergien auslösen. Dazu gehört Lilial: „Diesen kritisieren wir seit Jahren, denn er hat sich im Tierversuch als fortpflanzungsschädigend erwiesen“, heißt es in dem Verbrauchermagazin.

In dem Test wird jedoch auch die Namensgebung kritisiert. Die Namen hätten selten etwas mit den Inhaltsstoffen zu tun und würden nur zu Marketing-Zwecken genutzt. Verbraucher sollen dadurch nicht sofort erkennen können, was genau in dem Produkt enthalten ist.

Öko-Test: Einige Badezusätze enthalten schädlichen Duftstoff

Die Verlierer des Tests sind drei Produkte, die mit den beiden schlechtesten Noten abgeschlossen haben. Dazu gehört das „Dove Pflegendes Cremebad“, das „Palmolive Naturals Cremebad Olive & Milch“ und das „Tesori d‘Oriente Ayurveda Aromatisches Cremebad“.

Alle drei sollen den schädlichen Duftstoff Lilial, teilweise einen künstlichen Moschusduft und andere Stoffe enthalten. Vier Badeprodukte haben die Note „befriedigend“ und zwei weitere die Note „ausreichend“ von Öko-Test bekommen. Alle Verlierer und Gewinner im Test gibt es bei Öko-Test (Bezahlartikel).

Öko-Test empfiehlt nicht mehr als zweimal die Woche zu baden

Ein Tipp für das perfekte Schaumbad: Je früher man den Badezusatz zum Wasser hinzugibt, desto mehr Schaum gibt es. Aber aufgepasst: Zu häufiges Baden trocknet die Haut aus.

Die Experten von Öko-Test, die zuletzt auch Zwieback getestet haben, empfehlen nicht mehr als zweimal die Woche Baden zu gehen. Dabei sollte das Wasser bestenfalls eine Temperatur zwischen 32 und 35 Grad haben. Zudem verbraucht man mit einem Bad mit 140 bis 200 Litern drei bis fünfmal so viel Wasser wie beim Duschen.

Video: So entsteht Badeschaum

Mehr als 15 Minuten sollte man zudem nicht in der Badewanne bleiben. Falls die Badeprodukte die Haut noch nicht ausreichend gepflegt haben, cremt man am besten direkt nach dem Bad den Körper ein. Öko-Test hat die passenden Bodylotions getestet.

Mehr zum Thema