Achtung, nicht essen!

Großer Rückruf: Schimmelpilzgift in getrocknetem Obst kann Schaden anrichten

Ein Großhändler warnt aktuell vor dem Verzehr eines seiner Produkte. In der betroffenen Ware wurde Schimmelpilzgift gefunden.

Deutschland – Großer Rückruf in zahlreichen Bundesländern: Ein Trockenobst ist mit Schimmelpilzgift (Mykotoxin) belastet. Für Verbraucher besteht bei Verzehr Gesundheitsgefahr (weitere Warnungen und Rückrufe auf RUHR24).

Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit European Food Safety Authority (EFSA)
SitzParma, Italien
Gründung21. Februar 2002

Schimmelpilzgift in Trockenobst – europäische Behörde warnt vor Gesundheitsgefahr

Konkret sind die betroffenen Feigen mit dem Schimmelpilzgift Aflatoxin belastet. Entsprechend der offiziellen Meldung wurde in der verunreinigten Ware ein erhöhter Gehalt an den Aflatoxinen (B1, B2, G1 und G2) festgestellt. Laut der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) sind diese Schimmelpilzgifte krebserregend. Zudem können sie gemäß der Behörde auch erbgutschädigend wirken.

Zu beachten ist zudem, dass Aflatoxine – wie auch andere Mykotoxine – hitzestabil sind. Demnach können die Gehalte auch durch Kochen, Backen oder Braten nicht verringert werden.

Rückruf von getrockneten Früchten: Dieses Produkt ist betroffen

Beim aktuellen Rückruf handelt es sich um getrocknete Feigen, die von der Ciloglu Handels GmbH deutschlandweit vertrieben wurden:

  • Produkt: CILOGLU ASURELIK INCIR 20X250GR
  • Artikelnummer: 0114323 
  • Barcode: 8682631804985 
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: 07/2022
  • Losnummer: L 0900 22475/1-11-52 
Werden zurückgerufen: getrocknete Feigen CILOGLU ASURELIK INCIR 20X250GR

Rückruf von getrockneten Feigen – wichtige Infos für Verbraucher

Vom Verzehr dieses Produktes wird abgeraten. Kunden, die die betroffene Ware gekauft haben, können sie in den Einkaufsstätten zurückgeben. Der Kaufpreis wird dabei auch ohne Vorlage des Kassenbons erstattet.

Für weitergehende Fragen können Verbraucher sich an die Ciloglu Handels GmbH wenden. Die Mailadresse lautet: info@ciloglu.de. 

Schimmelpilzgifte (Mykotoxine) in Lebensmitteln – Problem könnte sich verschärfen

Schimmel kann beispielsweise durch falsche Lagerung in Trockenfrüchte gelangen. Teilweise sind die Pflanzen aber auch bereits bei der Ernte belastet. Zur Bildung von Aflatoxinen sind ein feucht-warmes Klima mit einer Temperatur zwischen 25 und 40 °C optimal. Daher sind es oftmals Produkte aus wärmeren Ländern, die verunreinigt sind.

Bereits im Januar rief der Discounter Aldi getrocknete Feigen wegen Schimmelbelastung zurück. Auch im Februar 2021 kam es zu einem Rückruf von getrockneten Feigen wegen einem Schimmelpilzgift. Laut EFSA gehen Experten davon aus, dass sich das Problem von Verunreinigungen durch Schimmelpilzgift in Lebensmitteln durch den Klimawandel in den kommenden Jahren noch verstärken wird.

Rubriklistenbild: © Roland Weihrauch/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema