Gesundheitsschäden drohen

Nudeln im Rückruf in ganz Deutschland: Salmonellen-Verdacht bei drei Sorten

Verbraucher sollten ihre Nudeln überprüfen, denn einige sind aktuell von einem Rückruf betroffen. Es besteht Verdacht auf Salmonellen.

Dortmund – Nudeln gehören zu den beliebtesten Beilagen der Deutschen. Hin und wieder kommt es allerdings zu Nudel-Rückrufen, wie es auch aktuell der Fall ist. Vor dem Verzehr eines Produkts wird deshalb gewarnt.

BakterienSalmonellen
StammProteobacteria
Häufig betroffene LebensmittelBspw. Eierprodukte, roher Kuchenteig, rohes Fleisch

Nudel-Rückruf in Deutschland: Produkte können Salmonellen enthalten

Der Hersteller Monolith informiert Kunden aktuell über einen Rückruf von verschiedenen Eiernudeln. Betroffen sind Artikel mit der Bezeichnung „Hosyaushka Schnitteiernudeln 500g, Hosyaushka Fadeneiernudeln 500g, Hosyaushka Bandeiernudeln 500g“, wie die „Monolith Unternehmensgruppe“ berichtet.

Folgende Chargen sind vom Rückruf betroffen:

  • Haltbarkeit: 01.12.2023, 01.01.2024, 01.02.2024
  • Los-Kennzeichnung: Art. 72210, 72211, 72212

Nach Angaben des Herstellers können die Produkte Salmonellen enthalten. Deshalb wird sowohl von dem Verzehr, als auch von dem Handkontakt abgeraten. Sollte es dennoch zu einem solchen Kontakt kommen, soll auf umfangreiche Handhygienemaßnahmen geachtet werden (mehr Rückrufe bei RUHR24).

Nudel-Rückruf in Deutschland: Mögliche Symptome bei Verzehr des Produkts

Der Verzehr von Lebensmitteln, welche mit Salmonellen belastet sind, kann zu mehreren Symptomen führen. Verbraucher können dadurch unter Unwohlsein, Durchfall, Fieber und eventuell Erbrechen leiden. Die Inkubationszeit soll nach dem Verzehr 48 Stunden bis drei Tage dauern.

Sowohl bei Kleinkindern als auch bei immungeschwächten und älteren Menschen können die Symptome verstärkt auftreten. Sollten diese tatsächlich auftreten, wird dazu geraten, einen Arzt aufzusuchen.

Nudel-Rückruf: Produkt kann im Markt zurückgegeben werden

Der Hersteller entschuldigt sich bei den Verbrauchern für den Vorfall, welcher nach Angaben „trotz größtmöglicher Sorgfalt bei der Herstellung sowie umfassenden internen Kontrollen“ zustande gekommen sein soll.

Diese Eiernudeln können Salmonellen enthalten und wurden zurückgerufen.

Kunden können die betroffenen Produkte, welche aufgrund von Salmonellen-Gefahr zurückgerufen werden, im Markt zurückgeben. Dort soll ihnen der Kaufpreis erstattet werden. Außerdem können sich Verbraucher bei Fragen an die kostenlose Hotline 0800 66 66 548 wenden.

Rubriklistenbild: © Thomas Trutschel/photothek.de/Imago

Mehr zum Thema