Täuschung bei beliebtem Obst?

Skandal um Discounter-Erdbeeren: ZDF deckt offenbar dreisten Schwindel auf

ZDF deckte eine Verbrauchertäuschung bei Netto auf.
+
ZDF deckte eine Verbrauchertäuschung bei Netto auf.

Das ZDF hat offenbar einen Lebensmittelskandal beim Discounter Netto aufgedeckt. Es geht um angeblich deutsche Erdbeeren.

  • Es scheint eine neue Verbrauchertäuschung zu geben.
  • Dabei geht es vor allem um den Lebensmitteldiscounter Netto.
  • Dieser soll laut ZDF seine Erdbeeren falsch etikettiert haben.

Dortmund - Nelson Müller (40) und der Erdbeeren-Gate. Der Fernsehkoch deckt in der ZDF-Sendung Lebensmittelreport eine Verbrauchertäuschung beim Discounter Netto auf. Diese könnte für einige verärgerte Kunden beim Lebensmitteldiscounter sorgen.

Nelson Müller deckt im ZDF Verbrauchertäuschung bei Netto auf

Es gibt wohl kaum jemanden, der Erdbeeren (so bleiben die Beeren lange frisch) nicht mag. So stehen sie auf Platz fünf der beliebtesten Obstsorten in Deutschland. Rund 3,5 Kilo isst jeder Deutsche davon im Jahr. Besonders im April und Mai kann man die süßen Früchtchen in den Regalen finden, aber auch Mitte Januar ziehen schon einige der roten Früchte in den Supermarkt ein.

Für viele Verbraucher ist die lokale Herkunft wichtig. Darum geht es Nelson Müller, der sich zuletzt zu den rassistischen Aussagen von Schalke-Boss Clemens Tönnies geäußert hat, in seiner Sendung Lebensmittelreport.

Immer häufiger kommen Erdbeeren nicht mehr aus Deutschland. Vor allem Holland, Spanien und Ägypten sind beliebte Anbaugebiete der roten Beeren. Anschließend werden diese nach Deutschland importiert und zu einem besonders geringen Preis in den Supermärkten verkauft.

ZDF schickt Obst ins Labor: Erdbeeren von Netto stammen nicht aus Deutschland

Oft gibt es für die Verbraucher aber auch eine - meist aber etwas teurere - Alternative. Die Erdbeeren werden in Deutschland, möglichst regional, angebaut. Genau diese hat Nelson Müller unter die Lupe genommen und fragte sich: Stammen die Erdbeeren wirklich alle aus Deutschland?

Eine Schale angeblich deutscher Erdbeeren wurden im Labor analysiert. So sollte die Herkunft herausgefunden werden. Und das Ergebnis überrascht: Die Erdbeeren von Netto stammten nicht aus Deutschland - obwohl die Verpackung genau das angibt. Für Nelson Müller eine klare Täuschung des Verbrauchers.

Netto weist die Vorwürfe nach Labortest von sich

Auch wenn das natürlich kein Gesundheitsproblem darstellt und die Erdbeeren mindestens genauso gut und saftig schmeckten wie die Erdbeeren aus Deutschland, ist es laut ZDF dennoch eine Täuschung des Verbrauchers. Daher konfrontierte die Sendung Lebensmittelreport im ZDF und Sternekoch Nelson Müller den Discounter Netto mit den Vorwürfen.

Als Reaktion gab es von Netto ein Schreiben. In diesem wiesen sie die Vorwürfe von sich: "Wir können Ihnen versichern, dass die von Ihnen gekauften Erdbeeren wie angegeben zu 100 Prozent aus deutschem Anbau stammen." Eine Ausnahme gibt es jedoch: Lediglich die Pflanzen der Erdbeeren-Sorte Portola würden ursprünglich aus Spanien stammen. Aber erklärt der Ursprung der Pflanze das Ergebnis des Labors?

Video: Weniger Spargel und Erdbeeren aus Deutschland

ZDF warnt nun vor falschen Etiketten bei Netto

Nein, offenbar nicht. Das Labor, welches die vermeintlichen deutschen Erdbeeren von Netto getestet haben, verweist auf die Isotopen-Daten. So zweifelt der Labor-Experte Dr. Andreas Rossmann an der Aussage von Netto. Seiner Einschätzung nach stammen die Erdbeeren, die in tiefgekühlter Variante ungeahnte Gefahren bergen, definitiv nicht aus Deutschland.

So warnt das ZDF nun vor der falschen Etikettierung von Früchten in Supermärkten. Auf die aufgedruckte Herkunft könne man sich nicht immer verlassen. Die Verbraucher müssten ihr Obst blind kaufen und hoffen, dass die Herkunft auch der entspricht, die auf der Verpackung steht.

Mehr zum Thema