Bild: dpa

Nur einen Tag nachdem Lidl eine Sorte Hackfleisch zurückgerufen hat, ruft auch Netto sein Hackfleisch zurück. Es könnten Plastikteile enthalten sein.

  • Bei Netto verkauftes Hackfleisch könnte Plastikteile enthalten.
  • Das Unternehmen nimmt das Produkt auch ohne Vorlage des Kassenbons zurück.
  • Ob ein Zusammenhang zum mangelhaften Hackfleisch bei Lidl besteht, ist unklar.

Erst gestern berichteten wir über einen Hackfleisch-Rückruf bei Lidl. Jetzt wurde ein weiterer Fall bei Netto bekannt: Die Supermarkt-Kette ruft ebenfalls sein Hackfleisch zurück. Aus dem gleichen Grund.

Zuletzt sorgte Netto mit diesem Produkt-Fauxpas für Furore. Offenbar landete ein falsches Etikett auf dem Produkt.

Netto ruft Hackfleisch wegen Plastik-Fund zurück

Von dem Rückruf betroffen ist das Produkt „Gut Ponholz Rinderhackfleisch, 500g“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 6. September 2019. Es hat die Identnummern 65019354 und 65029354 sowie das Identitätskennzeichen „DE NW 88888 EG“.

Laut der Verbraucherseite „produktwarnung.eu“ wurde das Fleisch in allen Netto-Filialen in Berlin, Sachsen-Anhalt, Rheinland-Pfalz, Thüringen, Sachsen, Brandenburg, Nordrhein- Westfalen, Hessen, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern verkauft.

Wie das Unternehmen mitteilt, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich in dem betroffenen Hackfleisch „rote Kunststoffteilchen“ befinden. Die Farbe ist in dem Fall besonders heikel, denn auch Hack ist bekanntermaßen rot.

Produkt kann überall zurückgegeben werden

Wie bei Rückrufen üblich, kann das Hackfleisch in allen Netto-Filialen zurückgegeben werden. Der Kaufpreis wird auch ohne Vorlage des entsprechenden Kassenbons erstattet.

Das Unternehmen betont, dass von dem Rückruf ausschließlich das Produkt „Gut Ponholz Rinderhackfleisch, 500g“ mit dem MHD vom 6. September 2019 betroffen ist. Andere bei Netto verkaufte Produkte von WestfalenLand Fleischwaren sind nicht von dem Rückruf betroffen!

So gefährlich ist Plastik in Hackfleisch

Egal um welche Fremdkörper es sich auch handelt: Sie stellen immer eine potenzielle Gesundheitsgefahr dar!

Ob Metall, Glas, Holz oder Plastik – alle Stoffe können zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen. Kunden, die das betroffene Hackfleisch gekauft haben, sollten dies auf gar keinen Fall essen und an Netto zurückgeben.

Dieses Hackfleisch ist vom Rückruf betroffen. Foto: Netto

Für Rückfragen steht die WestfalenLand Fleischwaren GmbH übrigens zur Verfügung. Das Unternehmen ist telefonisch unter der +49 (0) 172-56 00 704 sowie per Mail unter info@westfalenland.de erreichbar.

Ob ein Zusammenhang zwischen den Rückrufen bei Lidl und Netto besteht, ist derzeit unklar.