Veränderung beim Einkaufen

Netto will auf Kassen verzichten und macht Aldi und Rewe nach

Der Supermarkt-Einkauf verändert sich. Die großen Ketten wie Aldi oder Rewe testen verschiedene Neuerungen. Eine davon scheint sich zu bewähren.

Dortmund – Supermarkt- und Discounter-Ketten haben sich in den vergangenen Jahre offen für allerlei Innovationen gezeigt. Von Unternehmensseite wird dabei stets betont, dass das Einkaufserlebnis der Kunden im Vordergrund steht. Eine große Neuerung sorgte beispielsweise bei Rewe für Veränderungen – nun auch bei Netto.

Netto Marken-Discount
HauptsitzMaxhütte-Haidhof (Oberpfalz/Bayern)
GründerMichael Schels
Gründung1928 in Regensburg

Große Discounter-Änderung bei Netto

Dabei handelt es sich um das sogenannte Pick & Go-Konzept. Es sieht vor, dass Supermarkt-Filialen komplett ohne Kassen auskommen. Die Lebensmittelzeitung berichtet, dass sich Netto bereits die Marke „Netto Pick & Go“ gesichert hat. Nähere Details dazu nannte der Konzern demnach allerdings noch nicht (hier weitere News zu Supermärkten und Discounter bei RUHR24 lesen).

Eine Möglichkeit, das kassenlose System in Netto-Märkten umzusetzen, stellt das Konzept von Rewe in ausgewählten Testmärkten dar. In einem Discounter in Köln wurde „Pick & Go“ beispielsweise angewandt. Dort mussten sich Kunden beim Einlass mit ihrem Smartphone registrieren und den Einkauf an der Eingangsschranke anmelden. Teil davon war zum Beispiel das Akzeptieren einer Datenschutzerklärung.

Neues System im Supermarkt: Rewe nennt Details

Anschließend konnte eingekauft werden. Kameras beobachteten, welche Produkte im Einkaufswagen landeten. Zudem stellten Sensoren fest, welche Lebensmittel Kunden nahmen – und gegebenenfalls zurückstellten.

Bei Rewe wurde „Pick & Go“ bereits getestet.

Laut Angaben von Rewe sollen auf diese Weise nicht nur Produkte wie Toilettenpapier, welche über Sensoren im Regal gemessen werden können, sondern auch Produkte wie frisch gebrühter Kaffee identifiziert werden können.

Aldi: Neues Kassensystem wird getestet

Aldi testet das „Pick & Go“-System ebenfalls. Aldi Süd kündigte entsprechende Tests bereits für eine Filiale in London an, Aldi Nord nun für einen Discounter in Utrecht. Das System soll ähnlich dem von Rewe funktionieren. Zentrale Schnittstelle stellt in allen Tests der Supermarkt-Ketten die hauseigene App dar.

Große Leser-Umfrage bei RUHR24

RUHR24 will es wissen. Wir rufen dich auf, uns deine Meinung zu sagen. Am besten direkt bei der Umfrage mitmachen und sich am Ende noch die Chance auf einen Gewinn sichern.

Als Vorreiter des „Pick & Go“-Systems gilt Amazon. Das US-Unternehmen betreibt kassenloses Einkaufen bereits seit dem Jahr 2019 – zunächst für verschiedene Stores, seit dem Jahr 2021 auch für Supermärkte, beispielsweise in Großbritannien.

Das System von Amazon bietet die Grundlage für die Innovationen von Rewe, Aldi & Co. Es weist allerdings einen entscheidenden Unterschied auf. In Amazon-Märkten stehen an verschiedenen Stellen Alexa-Terminals, um auf Fragen der Kunden eingehen zu können. In genannten Supermarkt-Ketten sind tatsächliche Mitarbeiter vor Ort.

Rubriklistenbild: © Jan Woitas/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema