In Deutschland

Netto: Discounter trotzt Inflation mit günstigen Preisen für 200 Produkte

Folgen des Ukraine-Kriegs und die Inflation lassen aktuell die Preise der Lebensmittel steigen. Ein Discounter lockt seine Kunden nun mit einem „Inflations-Stopp“.

Dortmund – Viele Supermärkte und Discounter lassen sich aktuell einiges einfallen, um den Geldbeutel ihrer Kunden zu entlasten – und somit gleichzeitig auch die Werbetrommel zu rühren. Bei der neusten Aktion der Edeka-Tochter Netto sollen Preise von 200 Produkten eingefroren werden und es soll einen „Inflations-Stopp“ geben, wie es in dem dazu passenden Werbeslogan heißt. Doch nicht alle Kunden können davon profitieren, wie RUHR24 berichtet.

DiscounterNetto
Gründung1928
SitzMaxhütte-Haidhof, Bayern

Discounter Netto stoppt Preisexplosion – aber nur bei 200 Produkten

In NRW steigen die Preise weiter an, wodurch nun zwei weitere Produkte teurer werden. Die Inflation macht mittlerweile vielen Menschen in Deutschland zu schaffen. Um dagegen anzukämpfen, hat sich Netto etwas für seine Kunden einfallen lassen und möchte nun mit dem „Inflations-Stopp“ die Preisexplosion bei 200 von insgesamt rund 5000 Produkten stoppen.

Nach Angaben der Lebensmittelzeitung können die jeweiligen Produkte je nach Region und Filiale abweichen. Es solle sich jedoch in jedem Fall um Produkte des täglichen Bedarfs handeln – die sind es auch, die in den vergangenen Monaten deutlich teurer geworden sind. Butter und Käse waren unter anderem von der Preissteigerung betroffen. Aber auch Brot und Bier sollen bald deutlich mehr kosten.

Welche Produkte bei Netto vorerst von der Preissteigerung verschont bleiben, können Kunden der Website des Discounters entnehmen. So soll der Preis für 250 Gramm Butter der Eigenmarke „Gutes Land“ in einigen Dortmunder Filialen bis zum 31. Juli auf 2,29 Euro eingefroren sein. Der sogenannte „Inflations-Stopp“ von Netto hat am 30. Mai begonnen und geht bis zum 31. Juli. Doch die Aktion gilt nicht für alle Kunden des Discounters.

Discounter stoppt Preisexplosion – nicht alle Kunden profitieren

Denn die eingefrorenen Preise sollen nur für diejenigen gelten, welche Deutschlandcard-Inhaber sind, wie das Unternehmen mitteilt. Wenn sich die Preise der betroffenen Artikel erhöhen, soll die Differenz an der Kasse abgezogen werden. Dafür muss lediglich die Karte vorgezeigt werden, erklärt die Lebensmittelzeitung.

Netto will mit einer Aktion die Preisexplosion stoppen.

Auch ausländische Händler, wie beispielsweise der französische Händler Leclerc, sind bereits solch einen Schritt gegangen. Dort soll es ebenfalls eine Preisgarantie beim Besitz einer Kundenkarte geben. Dadurch erhofft sich das Unternehmen weitere Nutzer der Karte, um die gewonnen Daten für das Marketing einsetzen zu können.

Für die Unternehmen sind solche Aktionen allerdings auch eine optimale Eigenwerbung. Denn gerade in Zeiten von steigenden Preisen achten viele Kunden vermehrt auf ihr Geld und auf ihre Ausgaben.

Rubriklistenbild: © Andreas Gebert/DPA

Mehr zum Thema