Nicht für alle Kunden

Netflix: Preiserhöhung – andere Streamingdienste ziehen nach

Netflix hat von der Corona-Krise profitiert und hebt dennoch ab sofort die Preise für einige Abos an. Ein Überblick, wer jetzt wie viel mehr für den Streamingdienst bezahlen muss.

Scotts Valley/Kalifornien - Netflix hat aufgrund der Corona-Krise schon so manch einen Abend gerettet. Filme und Serien haben uns durch unzählige Tage gebracht, die wir wegen Kontaktbeschränkung und Lockdown zu Hause verbringen mussten. Wie das Analytik-Unternehmen Nielsen festgestellt haben will, sollen die Zuschauerzahlen um 30 Prozent bei dem Streamingdienst gestiegen sein - dennoch erhöht Netflix jetzt die Kosten für die Abos.

UnternehmenNetflix
GründungScotts Valley, Kalifornien, Vereinigte Staaten
Umsatz20,16 Milliarden USD (2019)
CEOTed Sarandos (16. Juli 2020 bis heute)

Netflix wird teurer: Welche Preiserhöhung auf die Kunden zukommt

Es ist nicht die erste Preiserhöhung bei Netflix. Bereits 2017 hat das US-amerikanische Unternehmen die Preise angezogen - und nachdem nun knapp vier Jahre später bereits in den USA und in Großbritannien Netflix teurer wurde, war es nur eine Frage der Zeit, bis die Preise auch für deutsche Kunden angehoben werden sollten.

Pünktlich zum Jahresbeginn war es dann soweit. Wie Netflix am Donnerstag (14. Januar) mitteilte, sollen zwei Abo-Stufen ab sofort mehr kosten. Die Preiserhöhung betrifft alle Kunden des Streaming-Dienstes, die entweder das Standard-Abo oder das Premium-Abo nutzen. User, die bislang nur den Basistarif nutzen, bleiben von der Preiserhöhung verschont.

Preiserhöhung bei Netflix: Ein Abo wird nicht teurer

Sie zahlen weiterhin nur rund 8 Euro im Monat, können dafür Filme und Serien aber auch nur in SD-Qualität und maximal auf einem Gerät schauen. Viele User nutzen daher bereits das Standard-Abo für bislang 11,99 Euro. Doch nicht mehr lange. Netflix kündigte an, den Preis auf 12,99 Euro im Monat erhöhen zu wollen.

Abonnenten des Premium-Abos trifft es noch härter. Zwei Euro müssen die User in Zukunft mehr dafür investieren, wenn Filme und Serien in 4K- oder HDR-Qualität sowie auf vier Geräten gleichzeitig schauen wollen. Das ist eine Preiserhöhung des amerikanischen Streamingdienstes um 12,51 Prozent (mehr News rund um digitale Themen bei RUHR24.de).

Höhere Kosten für Netflix-Abos: Ab wann Kunden mit der Preiserhöhung rechnen müssen

Netflix teilte mit, dass alle aktuellen Kunden in den kommenden Monaten über die Preiserhöhung informiert werden würden. Sobald ein Kunde die E-Mail erhalten habe, soll es noch rund 30 Tage dauern, bis die Mehrkosten fällig werden. Für Neukunden soll der teurere Preis ab sofort gelten.

Wer sich nun aber überlegt, zu einem Konkurrenz-Streamingdienst wie Amazon Prime oder Disney Plus zu wechseln, sollte genau hinschauen. Denn so hatte Disney im Dezember 2020 bereits angekündigt, ebenfalls die Preise für seine Videoplattform anheben zu wollen. Ab dem 23. Februar soll das Abo bei Disney Plus nicht mehr länger nur rund 7 Euro, sondern 9 Euro im Monat kosten. Das ist zwar immer noch günstiger als bei Netflix, doch wird auch das vermutlich nicht die letzte Preiserhöhung gewesen sein.

Der Streamingdienst von Disney kündigte ebenfalls an, die Preise erhöhen zu wollen.

Netflix wird teurer und nennt Gründe für die Preiserhöhung

Viele Film- und Serienfans werden sich nun fragen, warum Netflix gerade jetzt - mitten in der Corona-Krise - die Preise erhöht. Ein Grund mag sicherlich sein, dass der US-Konzern angekündigt hatte, besonders viele Filme im neuen Jahr in das Angebot aufnehmen und die Plattform mit weiteren Neuerungen verbessern zu wollen.

Einen neuen Film pro Woche hatte Netflix versprochen. Welche Filme das sein werden, ist allerdings noch nicht bekannt - auch nicht, ob dafür im Gegenzug alte Filme nicht mehr verfügbar sein werden. Doch der Streamingdienst machte große Töne und kündigte an, dass es sich um Filme handeln soll, bei denen die beliebtesten und größten Stars mit von der Partie sind. So werden Leonardo DiCaprio, Sandra Bullock oder Meryl Streep genannt.

Außerdem sagte ein Sprecher von Netflix zu der Preiserhöhung: Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, um weiterhin in großartige Unterhaltung zu investieren und stetig das Portfolio an Filmen und Serien zu vergrößern. Wichtig ist uns dabei, dass wir mehr Optionen und einen kontinuierlich steigenden Wert für unsere Nutzer in Deutschland bieten.“

Und weiter: „In den letzten zwei Jahren haben wir neben den internationalen Produktionen auch massiv unsere Investitionen im deutschsprachigen Raum erhöht und mehr deutsche Inhalte auf den Bildschirm gebracht - diese werden wir in 2021 weiter ausbauen.“ Bleibt abzuwarten, ob sich auch deutsche Filmstars in die Liste von Leonardo DiCaprio und Co einreihen werden - oder ob es nicht mehr als ein leeres Werbeversprechen von Netflix war, um die User über die Preiserhöhung hin zu versöhnen.

Rubriklistenbild: © Britta Pedersen/dpa

Mehr zum Thema