Streamingdienst

Netflix: Werbung kommt noch 2022 für ein Abo

Bis jetzt sind Nutzer des beliebten Streamingdiensts Netflix von Werbung verschont geblieben. Das soll sich aber noch dieses Jahr ändern.

Dortmund – Was zuvor nur wilde Spekulationen waren, wird nun zur Realität: Die Pläne für ein werbefinanziertes Netflix-Angebot sollen mittlerweile schon sehr konkret sein.

UnternehmenNetflix
Gründung29. August 1997
Umsatz25 Milliarden US-Dollar (2020)

Netflix: Paukenschlag – ein Abo bekommt noch 2022 Werbung

Nach Angaben der New York Times soll es bereits im letzten Quartal des Jahres so weit sein. Netflix soll dann ein werbefinanziertes Abonnement zu einem günstigeren Preis einführen. Der Netflix-Co-CEO Reed Hastings habe laut der Tageszeitung Der Standard bereits im April angedeutet, in „niedrigpreisigen Abo-Modellen Werbung“ schalten zu wollen.

Nach Angaben einer durchgesickerten Mitteilung an die Mitarbeiter sei unter anderem der zunehmende Erfolg anderer Anbieter Grund für die Neuerung (mehr Digital-News auf RUHR24).

So habe Disney Plus nach dem US-Börsenschluss angegeben, dass die Zahl der Abonnenten auf 137,7 Millionen gestiegen ist. Während es bei anderen Streamingdiensten steil aufwärts geht, läuft es bei Netflix eher schlecht als recht.

Netflix: Paukenschlag – So steht es um den Streamingdienst

Von Januar bis Ende März 2022 gingen dem Unternehmen rund 200.000 Bezahlabos verloren, wie meedia.de berichtet. Deshalb ergreift Netflix nun harte Maßnahmen und streicht unter anderem eine beliebte Funktion.

Das Werbe-Angebot scheint jetzt der nächste Schritt zu sein. Dabei war das Unternehmen zuvor strikt gegen diesen Schritt. Damals hieß es noch, dass auf der Plattform niemals Werbung zu sehen wäre.

Zu der Zeit hatte das Unternehmen allerdings auch nicht annähernd so viel Konkurrenz wie aktuell. Nun ist auch Netflix in der harten Realität angekommen. Für das laufende Quartal soll der Dienst mit dem Abgang von rund zwei Millionen Kunden rechnen.

Umsatzeinbrüche bei Netflix: Erst kündigte der Streaming-Riese Preiserhöhungen an, jetzt soll auch noch Werbung dazu kommen.

Dabei galt der Streamingdienst zu Beginn der Corona-Pandemie noch als großer Gewinner der Krise. Im Jahr 2020 soll die Abonnentenzahl um 37 Millionen gestiegen sein. Nun bleibt abzuwarten, wie es mit dem Unternehmen weitergeht.

Rubriklistenbild: © Stanislav Kogiku/Imago

Mehr zum Thema