Investitions-Explosion

Lidl-Konzern schluckt Traditionsunternehmen – mit Folgen für Nudel-Eigenmarke

Die Schwarz-Gruppe, die hinter dem Lidl-Konzern steckt, expandiert weiter. Jetzt übernimmt sie den größten Nudel-Hersteller für Eigenmarken in Deutschland.

Deutschland – Es ist kein Geheimnis, dass Lidl zu den erfolgreichsten Supermärkten gehört. Auch international hat das Unternehmen Lidl immensen Erfolg mit einem Jahresumsatz von rund 100,8 Milliarden Euro im Jahr 2021. Nun plant die Schwarz-Gruppe weitere Investitionen und startet eine Nudel-Revolution.

KonzernSchwarz Gruppe
Gründung1930
Mitarbeiter550.000 (2021)
TochtergesellschaftenLidl, Kaufland

Die Schwarz-Gruppe plant den Kauf des Traditionsunternehmens Erfurter Teigwaren GmbH

Der Lidl Konzern gehört als Tochtergesellschaft zur Schwarz-Gruppe. Diese erweitert schon wieder ihr Produktionsspektrum. Laut Informationen, die der Lebensmittel Zeitung vorliegen, übernimmt der Konzern ein großes Nudel-Unternehmen in Deutschland. Doch um welche Nudelfirma geht es genau?

Die Erfurter Teigwaren GmbH ist Deutschlands größter Nudel-Hersteller für Eigenmarken. Etwa 100.000 Tonnen Teigwaren soll die Firma pro Jahr produzieren können. 2020 soll das Unternehmen einen Gewinn von 472.000 Euro gemacht haben. Nach eigenen Angaben arbeiten mehr als 170 Angestellte für das Unternehmen.

Somit würde sich die Schwarz-Gruppe nach der Übernahme zu einem der größten Nudel-Produzenten ganz Deutschlands etablieren. Mit der Investition möchte die Schwarz-Gruppe eine zuverlässige Teigwaren-Produktion sicherstellen, um so Lieferengpässen vorzubeugen (mehr News zu Supermärkten und Discountern bei RUHR24).

Die Schwarz-Gruppe expandiert als Global-Player immer weiter, mit Lidl als Tochtergesellschaft

Die Schwarz-Gruppe geht davon aus, dass der Kauf schon im Oktober 2022 abgeschlossen wird. Das Kartellamt muss zwar noch zustimmen. Es scheint aber so, als müsse sich der Riesen-Konzern darüber keine Sorgen machen. Denn erst vor Kurzem hat die Schwarz-Gruppe ohne Probleme eine Papierfabrik in Maxau übernommen. Doch die Investitionen des Konzerns können auch kritisch gesehen werden.

Der Mutter-Konzern von Lidl expandiert immer weiter und kauft im Oktober ein Nudel-Unternehmen auf.

Die anstehende Übernahme des Nudel-Unternehmens zeigt, wie die Discounter-Riesen immer mehr Marktmacht bekommen. Durch ihren Einfluss auf die Lebensmittel-Branche haben es kleinere Unternehmen auf Dauer schwer, mitzuhalten. Für Kritiker der sogenannten Global-Player ist der Kauf des Nudel-Unternehmens ein Beispiel für das Machtmonopol und die Auswirkungen von Supermarkt-Giganten.

Die Schwarz-Gruppe übernehme mit dem Kauf ein Traditionsunternehmen, das seine Anfänge bereits 1793 gefeiert habe. Besonders Edeka und Aldi Nord werden laut der Lebensmittel Zeitung von der Nudel-Firma beliefert. Man kann davon ausgehen, dass die Übernahme dem Supermarkt-Riesen Lidl ermöglicht, die Preise für Nudeln zu drücken. Kleinere Nudel-Hersteller könnten Probleme bekommen, gegen den expandierenden Lidl-Konzern anzukommen. Zurzeit sieht es aber eher danach aus, dass Discounter wie Lidl die Preise aufgrund der Energiekrise erhöhen.

Rubriklistenbild: © Dean Pictures/Imago; agefotostock/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema