Haushalt, Schönheit, Gesundheit

Wundermittel Natron: Haushaltstipps und Last-Minute-Geschenkideen

Natron ist ein fast vergessenes Wundermittel. In vielen alltäglichen Bereich kann das Wunderpulver irgendwie helfen.

  • Natron gilt als Allzweckwaffe.
  • Es eignet sich auch für Last-Minute-Geschenkideen.
  • Das Pulver ist vor allem in den USA und in Teilen von Europa in vielen Haushalten zu finden. 

Dortmund - Natron, besser bekannt als Kaiser-Natron, ist eine fast vergessene Allzweckwaffe im Haushalt. Es gibt kaum einen Bereich, in dem der Alleskönner nicht helfen kann. 

Natron: Hier kann die Allzweckwaffe überall helfen

In der Küche kann Natron beispielsweise das Backpulver im Kuchen ersetzen und Lebensmittel entsäuern. Mit Natron lassen sich aber auch Tomaten und Karotten gut häuten und beim Einkochen von Obst, erhält etwas Natron die kräftige Farbe der Früchte. Hier kann Natron in der Küche auch noch verwendet werden:

  • Eier perfekt schälen
  • für ein cremiges Kartoffelpüree
  • Obst und Gemüse reinigen
  • Wasser enthärten

Natron kann aber noch mehr, als ein guter Küchenhelfer zu sein: Beispielsweise hilft es gegen Übelkeit und auch gegen einen Kater nach einer anstrengenden Partynacht. Einfach zwei Messerspitzen in einem Glas Wasser auflösen und trinken. Das hilft übrigens auch gegen Sodbrennen. Denn die basischen Eigenschaften des Natrons neutralisieren die Säure im Magen. 

Natron: Pulver mit Heilwirkung

Bei einer Blasenentzündung hilft es einen Teelöffel Natron in eine warme Badewanne zu geben und darin ein Bad zu nehmen. Auch hier helfen die basischen Eigenschaften, denn dadurch wird es Bakterien erschwert, sich zu vermehren. Natron kann aber auch bei Insektenstichen und einem Sonnenbrand helfen. Dazu etwas Natron mit Wasser vermischen und die Paste auf die betroffene Stelle streichen.

Auch zur Körperpflege kann man Natron nutzen - mit etwas Wasser vermengt als Shampoo-Ersatz oder trocken als Trockenshampoo. Mit etwas Natron, Kaffeesatz und Kokosöl kann man sich außerdem ein Lippenpeeling selbst machen.

Last-Minute-Geschenk: Selbstgemachte Badepralinen mit Natron

Mit Natron, Zitronensäure, Speisestärke und Kokosöl könnt ihr ganz einfach selbstgemachte Badepralinen machen. Dazu braucht ihr:

  • 250 Gramm Natron
  • 125 Gramm Zitronensäure
  • 60 Gramm Speisestärke
  • 60 Gramm Kokosöl oder anderes Fett

Die trockenen Zutaten gut vermengen und dann das geschmolzene Kokosöl dazugeben. Optional könnt ihr noch ätherische Öle für einen guten Duft, Lebensmittelfarbe oder getrocknete Blüten hinzugeben. Dann die Badepralinen nach Wunsch Formen oder Keks-Ausstecher oder Silikonformen verwenden. Dann nur noch die Badekugeln für ein paar Stunden im Kühlschrank ruhen lassen. Die Kombination aus Natron und Zitronensäure lässt die Badepralinen sprudeln. Dabei ist das Verhältnis von 2:1 wichtig.

Natron als Putzfee: Das kann die Allzweckwaffe im Haushalt

Im Haushalt kann Natron auch gut beim Putzen, was viele Kalorien verbrennt, genutzt werden, beispielsweise als Scheuermittel bei angebrannten Pfannen und Töpfen. Mit etwas Wasser und Natron lassen sich Aufkleber auf Gläsern leicht lösen. Auch Teppiche lassen sich gut mit Natron reinigen. Das trockene Pulver auf den Teppich streuen und über Nacht einwirken lassen. Am nächsten Tag kann der Teppich dann abgesaugt werden.

Auch Zahnspangen und Zahnprothesen lassen sich mit Natron, anstatt mit Gebissreiniger, reinigen. Aber auch Gebissreiniger haben ordentlich was drauf. Hier kann Natron auch noch im Haushalt helfen:

  • verstopfte Abflüsse
  • Matratzen-Deo
  • Backofenreiniger
  • Silber-Reinigung

Auch gegen üblen Geruch nach dem Schneiden von Knoblauch kann Natron helfen.

Was ist Natron eigentlich?

Natron, im Alltag besser bekannt als Kaiser-Natron, und ist ein farbloses und geruchsloses Pulver. Der fachliche Name lautet Natriumhydrogencarbonat. Natron ist völlig ungiftig und umweltschonend. Es kommt natürlich, meist fein verteilt, in Ölschiefer vor und ist ein Beiprodukt der Ölförderung. Meistens ist es in den USA oder auch in Teilen von Europa zu finden.

Rubriklistenbild: © dpa/Warnecke

Mehr zum Thema