Tagesdosis zu hoch

Aktueller Rückruf von Nahrungsergänzung: Herzinfarkt droht bei Einnahme

Ein Rückruf folgt auf den nächsten. Diesmal geht es um ein Nahrungsergänzungsmittel. Dem Hersteller unterlief ein fataler Fehler bei der empfohlenen Tagesdosis.

Dortmund – Freunde der gesunden Ernährung aufgepasst. Nach dem Rückruf von zwei Nahrungsergänzungsmitteln der Bärbel Drexel GmbH wird nun vor dem nächsten Präparat gewarnt. Bei einem Produkt von Naturafit ist die empfohlene Tagesdosis deutlich zu hoch. Bei Einnahme drohen akute gesundheitliche Risiken.

Naturafit GmbHGeschäft für Vitaminpräparate und Nahrungsergänzungsmittel
Sitz:Röttenbach, Bayern
Produkte erhältlich bei:Apotheken und Online-Shops

Rückruf von Nahrungsergänzungsmittel: Fehler bei Produkt von Naturafit

Nahrungsergänzungsmittel dienen dazu, die Ernährung mit Mineralstoffen, Vitaminen und sonstigen Nährstoffen zu ergänzen. Die Einnahme von solchen Präparaten ist auch durchaus beliebt. Bis zu einer Milliarde Euro sollen Deutsche laut der Techniker Krankenkasse jährlich für Nahrungsergänzungsmittel ausgeben. Und dass, obwohl viele der Mittel im Verdacht stehen gar nichts zu bringen oder sogar schädlich sein können – beispielsweise aufgrund von überdosierten Kapseln.

Überdosierung ist auch der Grund für den aktuellen Rückruf des Nahrungsergänzungsmittels von Naturafit. Wie die Bayerische Kontrollbehörde für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen bereits am Freitag (16. Juli) mitteilte, ist die angegebene Tagesdosis bei Naturafit AlphaLiponsäure 300 R(+) deutlich zu hoch. Kunden sollen das Präparat auf keinen Fall einnehmen. Das Mittel ist in Apotheken und Online-Shops frei verkäuflich.

Derzeit wird noch vor einem weiteren Nahrungsergänzungsmittel gewarnt. So wurde in einem Präparat der Omega Pharma Deutschland GmbH 2-Chlorethanol gefunden – dieser steht im Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Das hatte einen Rückruf des betroffenen Produktes Abtei Magnesium Calcium + D3 zur Folge.

Rückruf: Empfohlene Tagesdosis bei Nahrungsergänzungsmittel deutlich zu hoch

R-Alpha Liponsäure ist eine schwefelhaltige Fettsäure, der antioxidativen Eigenschaften nachgesagt werden. Antioxidantien sollen zu einem verminderten Krankheits­risiko beitragen. Normalerweise werden sie über die Nahrung aufgenommen. Ob die Einnahme von isolierten Antioxidantien in Form von Nahrungsergänzungsmitteln ebenfalls solch eine Wirkung hat, ist laut der Verbraucherzentrale wissenschaftlich nicht bewiesen.

Nehmen Verbraucher jedoch solche Substanzen in zu großer Menge ein, kann das fatale Folgen für die Gesundheit haben und mehr Schaden anrichten, als positive Effekte für den Körper zu erzielen. Genau das ist auch bei dem Produkt von Naturafit der Fall. „Die aus den Verzehrempfehlungen des Artikels resultierende Tagesdosis überschreitet die sichere tägliche Aufnahmemenge um ein Vielfaches“, heißt es in der Mitteilung der Bayrischen Kontrollbehörde (mehr Rückrufe und Warnungen bei RUHR24).

Dieses Produkt von Naturafit ist aktuell von einem Rückruf betroffen: Es geht um AlphaLiponsäure 300 R (+)

Rückruf von Nahrungsergänzungsmittel: Einnahme kann Herzinfarkt auslösen

Die Nebenwirkungen, die die Behörde bei einer Überdosierung nennt, sind drastisch. Sie können schon bei einer nur wenig höheren Tagesdosis auftreten. So drohen unter anderem:

  • Auslösung von Herzrhythmusstörungen
  • Myokardiale Störungen wie Angina pectoris (Verengung der Herzkranzgefässe) oder Herzinfarkt
  • Zeichen einer Leberschädigung
  • Auftreten eines Insulinautoimmunsyndroms

Nahrungsergänzungsmittel zu hoch dosiert: Viele Fragen bleiben offen

Genauere Angaben zu der empfohlenen Tagesdosis und zu der auf dem Produkt ausgewiesenen Vorgabe macht die Bayrische Behörde nicht. Auch nicht, ob möglicherweise nur eine Charge von dem Fehler betroffen ist, oder ob das Naturafit das Präparat grundsätzlich zu hoch dosiert hat.

Auf der Packungsbeilage findet sich der Hinweis, dass eine Kapsel 300 Milligramm Alpha-Liponsäure (R+) enthält. Die Verzehrempfehlung lautet: Täglich eine Kapsel zur ergänzenden Versorgung – das ist wohl deutlich zu viel. Doch das Unternehmen selbst hat sich noch nicht zu dem Rückruf geäußert. Für die Verbraucher bleiben also viele Fragen offen. Sie sollten die AlphaLiponsäure 300 R aber laut der Bayrischen Kontrollbehörde auf keinen Fall nehmen, sondern im Hausmüll entsorgen.

Rubriklistenbild: © Loic Venance/AFP, Collage: RUHR24

Mehr zum Thema