Salmonellen-Gefahr

Rückruf von Nahrungsergänzung: Verbraucherschutz warnt wegen Ferrero-Problem

Nicht nur in Ferrero-Produkten, sondern auch bei einem anderen Lebensmitteln, wurden Salmonellen festgestellt. Bei diesem Produkt ist Vorsicht geboten.

Deutschland – Für eine ausgewogenere Ernährung, für Entschlackungen, während des Fastens oder während einer Diät greifen manche Verbraucher gerne zu Nahrungsergänzungsmitteln. Doch eines dieser Mittel birgt nun eine echte Gefahr. Der Hersteller reagiert mit einem Rückruf.

FirmaJentschura International GmbH
ProduktpaletteBasische Körperflege, basenüberschüssige Lebensmittel
Sitz Münster

Rückruf: Salmonellen-Gefahr in Nahrungsergänzungsmittel

Anstatt eines heilvollen Effektes, kann dieses Nahrungsergänzungsmittel einen gegenteiligen Effekt haben und Konsumenten ernsthaft schaden. Konkret geht es um den folgenden Artikel:

  • Produkt: WurzelKraft
  • Inhalt: 600g
  • Mindesthaltbarkeitsdatum: Januar 2023.
  • Chargennummer: L220124
Der Hersteller warnt vor dem Verzehr des Wurzelkrauts.

Das Unternehmen nimmt den Rückruf „aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes“ vor. Denn das Wurzelkraut, laut Hersteller ein „pflanzliches Feingranulat zum Verzehr von Früchten, Blütenpollen, Kräutern und Gemüsen“, könne Salmonellen aufweisen.

Rückruf: Hersteller warnt Kunden vor Salmonellen-Bakterien im Wurzelkraut

Dies hätten Eigenuntersuchungen ergeben, so das Unternehmen. Salmonellen können Magendarm-Erkrankungen verursachen – sensible Personengruppen sind besonders gefährdet.

Im schlimmsten Fall kann es zu einer ernsten Lebensmittelinfektion, einer sogenannten Salmonellose, kommen. Plötzlicher Durchfall, Kopf- und Bauchschmerzen, allgemeines Unwohlsein, leichtes Fieber und gelegentlich auch Erbrechen sind laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung gängige Symptome. In der Regel hielten diese Symptome über mehrere Tage an und klingen dann von selbst ab.

Rückruf: Mehrere Bundesländer betroffen – Verbraucherschutz warnt vor Verzehr

Insgesamt sind mit Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Schleswig-Holstein und Thüringen elf Bundesländer von dem Rückruf betroffen. Das Unternehmen bittet seine Kunden, die kleinen 600g-Gläser zurückzuschicken und von weiterem Verzehr abzusehen. Der Kaufpreis werde „natürlich umgehend erstattet.“

Verbraucheranfragen beantwortet der Kundenservice unter +49 (0) 25 34 - 97 44 0 bzw. info@p-jentschura.com. Auf seiner Homepage informiert auch der Verbraucherschutz über den Rückruf und warnt vor dem Verzehr. Wann die Bakterien genau entdeckt wurden, verriet der Hersteller nicht. Die Jentschura International GmbH entschuldigt sich bei seinen Kunden für die entstandenen Unannehmlichkeiten.

Rubriklistenbild: © snapshot/imago

Mehr zum Thema