Mundschutz für Kunden im Sortiment

Coronavirus: Lidl bringt 14 Millionen Mundschutz-Masken in Verkauf - weitere Supermärkte starten

Lidl hat begonnen, im Zuge der Coronavirus-Pandemie Millionen Mundschutz-Masken zu verkaufen. Aldi, dm und Co. ziehen jetzt nach.

  • Lidl hat angekündigt, Mundschutze für die Eindämmung des Coronavirus zu verkaufen.
  • Der Discounter will 14 Millionen solcher "Mund-Nase-Bedeckungen" an den Mann bringen.
  • Hinsichtlich des Preises gibt es eine Überraschung von der Supermarkt-Kette.

Update, Donnerstag (30. April), 17.40 Uhr: Nicht nur Lidl verkauft ab sofort Mundschutz-Masken, sondern auch weitere Supermärkte und Händler in Deutschland sind mit einem Verkauf gestartet oder prüfen einen solchen. Zu den großen Ketten gehören: Aldi (aktuell nur Süd, Nord prüft), dm (ab sofort), Rewe (in Prüfung), Edeka (wohl ab Anfang Mai), Kaufland (Vorbereitung/Prüfung) oder Penny (Prüfung/Vorbereitung).

Mundschutz-Masken gegen Coronavirus kaufen: Discounter wie Lidl haben sie bald im Angebot

Erstmeldung, Dienstag (28. April), 17 Uhr: Das ist eine Überraschung! Der Discounter Lidl hat angekündigt, ab dem 30. April 2020 in allen rund 3200 Filialen in Deutschland Mundschutz-Masken zu verkaufen, die bei der Eindämmung des Coronavirus helfen sollen. 

Damit geht der Discounter in der Bundesrepublik den gleichen Weg wie die Lidl-Filialen in der Schweiz. In Deutschland ist Lidl der erste Supermarkt-Riese, der Einwegmasken in den Verkauf bringt.

Wer neben den Masken auf eine gesunde Ernährung achten will, muss aktuell mehr bezahlen. Denn die Preise in den Supermärkten wurden wegen des Coronavirus erhöht.

Coronavirus: Lidl bringt 14 Millionen Mundschutz-Masken auf den Markt

Bei den Masken handelt es sich um Einwegprodukte. Es handelt sich dabei korrekt bezeichnet um Mund-Nase-Bedeckungen, die seit Montag (27. April) in Deutschland in Geschäften und im öffentlichen Nahverkehr flächendeckend Pflicht sind.

Die Mundschutze wird es bei Lidl laut einer am Dienstag (28. April) veröffentlichten Pressemitteilung in 50er-Verpackungen zum Preis von je 33 Euro geben - und zwar nur so lange der Vorrat reicht. Eine Maske würde also 66 Cent kosten. Pro Einkauf und Kunden werde eine Packung ausgegeben, kündigte der Discounter Lidl an, der jetzt auch eine eigene App anbietet.

Lidl: Mundschutz-Masken gegen Coronavirus zum Selbstkostenpreis

Außerdem macht der Discounter eine überraschende Ansage: Aufgrund der aktuellen Corona-Situation biete Lidl die Vorratsverpackungen zum Selbstkostenpreis an. "Übergeordnetes Ziel ist es, möglichst zügig vielen Menschen einen Zugang zu Masken zu ermöglichen", schreibt Lidl in der Pressemitteilung.

Mit noch einer weiteren Aktion wollen die Discounter die Kunden trotz Corona-Krise wieder in die Geschäfte locken: Sie verkaufen Coco-Cola zum Schnäppchenpreis und liefern sich dabei einen regelrechten Preiskampf

Lidl will weitere Mundschutz-Masken aus Stoff wegen Covid-19-Pandemie verkaufen

Zusätzlich zu weiteren Lieferungen von Einwegmasken werde Lidl, das nun beim Produkt seiner Eigenmarke auf weniger Plastik setzt, in den nächsten Wochen weitere Mund-Nasen-Bedeckungen wie beispielsweise Stoffmasken zur Mehrfachverwendung anbieten. Insgesamt seien in der ersten Etappe 14 Millionen Einwegmasken in den Lidl-Filialen verfügbar.

Lidl will 14 Millionen Mundschutz-Masken gegen das Coronavirus in seinen Filialen verkaufen.

Werbung wolle Lidl in seinen Prospekten oder online nicht für die Mund-Nase-Bedeckungen machen. Als Grund dafür gab der Discounter an, größere Menschenansammlungen vermeiden und den Schutzabstand einhalten zu wollen. Zuletzt hatte Lidl, genauso wie Aldi, angekündigt, die Einlasskontrollen in seine Filialen zu ändern.

Abschließend heißt es in der Stellungnahme der Supermarkt-Kette: "Lidl appelliert grundsätzlich an jeden Einzelnen, verantwortungsvoll mit der aktuellen Situation umzugehen."

Wer als Kunde frische Lebensmittel wie Fleisch und Gemüse kauft, sollte zudem nicht nur auf die eigene Hygiene, sondern auch auf die Sauberkeit der Produkte achten.

Lidl, Aldi und Co. verkaufen Mundschutz-Masken gegen Coronavirus auch in der Schweiz

In der Schweiz verkaufen die Discounter Lidl, Aldi, Coop und Migros seit Tagen Schutzmasken zum Selbstkostenpreis. Aldi etwa hatte dort zwei Millionen Masken auf Lager, berichtet die Schweizer Zeitung Blick

Statt 50er-Packungen bietet der Discounter in der Schweiz allerdings Packungen mit zehn Mund-Nase-Bedeckungen an. Diese seien zunächst als freiwillige Schutzmaßnahme für die eigenen Mitarbeitenden gedacht gewesen. Sie würden den Aldi-Angestellten aber weiterhin zur Verfügung stehen.

Ganz freiwillig haben die Discounter die Masken in der Schweiz aber offenbar nicht zum Selbstkostenpreis an den Mann gebracht. Laut Blick soll die Regierung der Schweiz die Händler dazu verpflichtet haben, die Schutzmasken zum Selbstkostenpreis abzugeben.

Mundschutzmaske: Sind Visiere eine Alternative?

Und da immer mehr Menschen wohl Probleme mit dem Atmen haben, wenn sie eine Mundschutzmaske tragen, tauchen zunehmend Alternativen auf. Zum Beispiel ein Visier aus Acrylglas - doch leider ist das beim Coronavirus keine wirkliche Alternative zur Mundschutzmaske. Im Gegenteil: Die Visiere bieten eine viel höhere Gefahr einer Tröpfcheninfektion als ein textiler Mundschutz. Da die Kanten des Visiers nicht komplett um Mund und Nase abschließen, ist kein gleichwertiger Schutz gegeben.

Eine Neuerung gibt es auch beim Supermarkt-Konkurrenten Edeka, wo jetzt Plastik-Verpackungen geändert werden

Rubriklistenbild: © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa