Entsorgung von Biomüll und Resten

Mülltonne im Winter: Zeitungs-Trick verhindert unangenehme Folgen

Eine gefüllte Biomülltonne.
+
Die Inhalte der Biomülltonne können im Winter leicht einfrieren.

In Mülltonnen kann der Inhalt im Winter leicht gefrieren. Mit einigen Tipps sind unerwünschte und unangenehme Folgen zu vermeiden.

Deutschland – Passend zu Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands aktuell kaltes Winter-Wetter. Das hat auch Auswirkungen auf die Mülltonnen, die meist draußen in der Kälte vor dem Haus stehen. RUHR24* verrät wertvolle Tipps zum Schutz der Behälter.

JahreszeitWinter
kalendarischer Zeitraum1. Dezember bis 28./ 29. Februar
meteorologischer Zeitraum21. Dezember bis 20. März

Mülltonne für den Winter vorbereiten – Gestank bei Biomüll und Resten durch Zeitung vermeiden

In Sachen Mülltrennung zählt Deutschland eigentlich zu den Vorreitern. In unzähligen Haushalten wandern Bio-, Plastik- und Restabfälle in unterschiedliche Behälter. Doch gerade in den kühlen Monaten, wenn eisige Autoscheiben von Frost befreit* werden müssen, können die Tonnen zum Problem werden (weitere Lifehacks* bei RUHR24).

Ist der Inhalt gefroren, kann die Müllabfuhr ihn nicht aus der Tonne befreien. „Die Müllwerker können nur die Möglichkeiten des Fahrzeugs nutzen, das heißt die Schüttung mehrfach an der Tonne rütteln lassen. Was sich dabei nicht löst, bleibt im Behälter“, erklärt eine Abfallberaterin des Zentralen Betriebshofes (ZBH) Herten. Damit das nicht passiert, gibt es einige Tricks, die helfen, Mülltonnen bei Kälte zu schützen.

Damit im Winter die Reste und der Biomüll nicht gefrieren, helfen einige Lifehacks.

Die Kommunalen Servicebetriebe Recklinghausen (KSR) empfehlen, die feuchten und matschigen Bio- und Speisereste nur eingewickelt in Papier zu entsorgen. Für sonstige Reste empfiehlt sich hingegen eine Mülltüte, damit der Haus- oder Restmüll nicht an der Tonne fest friert. Entscheidend ist dabei, dass sich so wenig Feuchtigkeit wie möglich im Behälter ansammelt. Um die entstandenen Flüssigkeiten aufzusaugen, helfen laut der Abfallberaterin auch leere Eierkartons.

Mülltonnen vor Frost im Winter schützen – Lagerung von Behälter und Inhalt ist entscheidend

Um dem vorzubeugen, ist es sinnvoll, vor dem Wegschmeißen des Mülls den Boden der Tonne mit geknülltem Zeitungspapier auszulegen. Laut der KSR funktioniert dies auch mit Reisig und Strauchschnitt. Auch die Seitenwände können bei Bedarf mit altem Papier ausgekleidet werden.

Zu vermeiden ist es hingegen, den Abfall mit aller Gewalt in die Mülltonnen zu pressen. Das begünstigt das Einfrieren. Stattdessen die Überbleibsel lieber eingewickelt und locker platzieren. Falls dies nicht reicht, einen Stab zur Hilfe nehmen, um die Reste von dem Behälter zu entfernen.

Ebenso wichtig, wie die Lagerung des Mülls ist die Lagerung der Tonne. Geeignet dafür ist beispielsweise ein Platz an der Hauswand, in der Garage oder in einem Unterstand für Mülltonnen. Damit es bei der Entleerung durch die Müllabfuhr nicht zu ungewollten Zwischenfällen kommt, sollten die eisigen Wege gestreut sein.

Video: Lifehacks – kleine Lebensretter im Alltag

Um Verwechslungen der Mülltonnen zu vermeiden, gilt es, den Schnee von den Deckeln zu entfernen. Wer keinen frostigen Abfall riskieren möchte, sollte die Tonne erst so spät wie möglich zur Straße stellen. Dadurch kann der Inhalt nicht so stark über Nacht frieren.

Auch ausgediente Tannenbäume können bei der Müllproblematik helfen. Denn die Äste von der als Weihnachtsbaum genutzten Nordmann-Tanne, Edeltanne und Fichte* eignen sich, um den Boden der Behälter mit ihnen auszulegen. Mit diesem und den weiteren Lifehacks überstehen die Mülltonnen den Winter, ohne, dass man im Frühjahr eine miefige Überraschung erlebt. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Mehr zum Thema