Besonders groß und hell

Supermond über Deutschland: Spektakulärer „Blumenmond“ am Himmel zu sehen

Im Mai erwartet uns ein Supermond – er wird auch Blumenmond genannt.
+
Im Mai erwartet uns ein Supermond – er wird auch Blumenmond genannt.

In einer Nacht im Mai kann es ungewöhnlich hell werden – wenn der Supermond am Himmel aufgeht. Dann ist der Mond nämlich sehr groß und besonders hell. Hier alle Infos.

Dortmund – Er ist ein alter Bekannter und dennoch ist es jedes Mal aufs Neue ein Spektakel, wenn er sich am Nachthimmel in voller Pracht zeigt: der Vollmond. Besonders spektakulär wird es dann, wenn dem Vollmond das kleine aber ausdrucksstarke Wörtchen „Super“ vorangestellt wird. Das passiert noch im Mai.

PhänomenSupermond
Seit wann?Der Begriff ist seit 1979 geprägt
Was?Vollmond, der sich beim erdnächsten Punkt befindet

Supermond im Mai ist nicht das einzige Spektakel – Mondfinsternis aber nicht überall zu sehen

Im europäischen Raum müssen wir uns „nur“ mit einem Supermond abfinden. In Nord- und Südamerika sowie in Australien wird der Mond zudem noch vom Schatten der Erde verdeckt. Die Mondfinsternis ist ein zusätzlicher Augenschmaus, den die Menschen dort beobachten können.

Das Himmelsereignis ist sogar so beliebt, dass Australier bereit sind, zwischen 320 und 960 Euro für eine noch bessere Sicht zu zahlen. „Fly me to the Supermoon“ ist das Motto der Flugreise von Sydney nach Sydney der Fluggesellschaft Qantas. Bei dem Flug sollen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen einen besonderen Blick auf den Supermond und auf die Mondfinsternis erhaschen. Nach nur zweieinhalb Minuten waren die rund 100 Tickets lauf Frankfurter Allgemeinen ausverkauft.

Supermond in Deutschland: Im Mai 2021 ist die Entfernung zwischen Erde und Mond geringer

Während Amerika und Australien die totale Mondfinsternis bestaunen dürfen, müssen wir uns in Deutschland mit dem Supermond begnügen – der ist aber nicht weniger ansehnlich. Wenn der Supermond am Mittwoch (26. Mai) den Himmel erstrahlt, ist er besonders groß und hell.

Gegen 21.39 Uhr soll der Supermond in Deutschland aufgehen*, wie 24garten.de berichtet. Dann beträgt die Entfernung zwischen Erde und Mond „nur“ 357.300 Kilometer. Normalerweise sind Erde und Mond 384.400 Kilometer voneinander entfernt. Erst im vergangenen Monat April hatten wir die Chance einen Supermond zu sehen, da war der Mond nur 357.600 Kilometer entfernt.

Besonders in Horizontnähe erscheint der Supermond besonders groß.

Supermond im Mai: Wetter in Deutschland sieht bislang eher bescheiden aus

Damit ist der Mond Ende Mai nicht wirklich zum Greifen nah, aber er erscheint uns ein gutes Stück größer als sonst. Die Nasa gibt sogar an, dass der Supermond bis zu 14 Prozent größer* erscheinen kann als ein herkömmlicher Vollmond, wie die Frankfurter Rundschau berichtet. Weiter heißt es, dass der Unterschied zwischen Supermond und entfernten Vollmond mit dem Unterschied zwischen einer Ein-Euro- und einer Zwei-Euro-Münze zu vergleichen wäre. Zudem soll der Mond bis zu 30 Prozent heller strahlen.

Der Effekt des Supermondes wird noch einmal optisch verstärkt, wenn sich der Mond nah am Horizont befindet und andere Objekte wie Bäume oder Gebäude vor dem Himmelskörper stehen. Voraussetzung, um überhaupt irgendetwas am Himmel sehen zu können: entsprechendes Wetter und eine sternenklare Nacht (alle Wetter-News bei RUHR24).

Zwar gibt es bereits erste Wetter-Prognosen, aber die können sich bis Mittwoch (26. Mai) noch ändern. Bisher sieht es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) eher durchwachsen aus. Die Wetter-Experten schreiben von wechselnder Bewölkung, Schauern und im Nordwesten sollen sogar einzelne Gewitter aufziehen. In der Nacht zu Donnerstag (27. Mai) sollen die Schauer allmählich wieder nachlassen. Vielleicht verziehen sich dann auch die Wolken und der Blick wird auf den Supermond – oder auch Blumenmond genannt – freigegeben.

Blumenmond im Mai, Pink Moon im April: Was hinter den Bezeichnungen steckt

Der Ausdruck Blumenmond geht übrigens nicht auf ein äußeres Merkmal des Mondes zurück, sondern hängt mit dem Monat Mai zusammen – ebenso wie die Bezeichnung Pink Moon, der im April zu sehen war. Wie Deutschlandfunk berichtet, haben viele Kulturen dem Mond einen Beinamen gegeben, je nachdem was gerade auf der Erde passiert.

Über die Herkunft der Namen gibt es verschiedene Theorien, so soll der Name Pink Moon auf die Ureinwohner Nordamerikas zurückgehen. Sie sollen den Mond im April so genannt haben, weil in diesem Monat die Phlox-Blume blüht. Der Blumenmond im Mai wird so genannt, da in diesem Monat besonders viele Blumen Blüte tragen. Alle Bezeichnungen in der Übersicht:

JanuarWolfsmond
FebruarSchneemond, Hungermond
MärzFastenmond
AprilPink Moon, Oster- oder Hasenmond
MaiBlumenmond, Milchmond
Junider Heiße oder der Rosenmond
JuliHeu- oder Donnermond
AugustGetreidemond
SeptemberFruchtmond
OktoberErntemond
NovemberJägermond
DezemberKalter Mond

Video: Pinker Mond – die schönsten Bilder des Natur-Spektakels

Der Supermond im Mai (oder eben der Blumenmond) wird nicht der letzte in diesem Jahr sein. Der nächste Supermond erleuchtet am 24. Juni den Nachthimmel. In dieser Nacht geht der Mond um 20.40 Uhr auf ist allerdings etwas weiter entfernt als der Supermond in diesem Monat. *24garten.de und Frankfurter Rundschau sind Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema