Sicher in die Ferien

Urlaub? Ja! In den Ferien gelten in der Wohnung aber ebenfalls Pflichten für Mieter

Der Urlaub steht vor der Tür. Aber bevor es losgehen, müssen Mieter sich um einiges kümmern. Diese Regeln sollte jeder kennen, der zur Miete lebt.

  • Auch in Abwesenheit muss ein Mieter seinen Pflichten nachkommen.
  • Wer in einer Mietwohnung wohnt, muss auch im Urlaub für die Reinigung des Treppenhauses sorgen.
  • Dazu kommen noch weitere Regeln, an die man sich als Mieter halten muss - sonst kann es in einigen Fällen teuer werden.

Dortmund – Die Freude ist groß, wenn es in den Urlaub geht. Doch Moment, wer kümmert sich eigentlich in dieser Zeit um die Wohnung und wer kehrt das Treppenhaus? Wer in einer Mietwohnung wohnt, muss einige Regeln und Pflichten beachten, bevor die Reise losgehen kann – sonst könnte es ein böses Erwachen bei der Rückkehr geben.

Organisation:

Deutscher Mieterbund e.V.

Sitz:

Berlin

Gründung:

1900

Mitglieder:

300 örtliche Mietervereine (2019)

Rechtsform:

Eingetragener Verein

Zweck:

Interessenvertretung Mieter von Wohnraum

Regeln für Mieter: Trotz Urlaub Miete pünktlich zahlen

Egal ob viertägiger Kurzurlaub oder dreiwöchige Sommerferien, die in diesem Jahr wettertechnisch durchwachsen sind: Als Mieter sollte man einiges in die Wege leiten, um den Mieterpflichten während der Urlaubszeit gerecht zu werden. Dass die Miete weiterhin und auch pünktlich gezahlt werden muss, ist für viele noch eine logische Selbstverständlichkeit

Aber dass sie auch das Treppenhaus kehren, regelmäßig lüften und sogenannten Obhutspflicht gerecht werden müssen, ist vielen nicht bewusst. RUHR24.de hat die wichtigsten Regeln zusammengestellt, die Mieter kennen sollten, bevor sie in den Urlaub fahren.

Mieter müssen auch im Urlaub der Obhutspflicht nachkommen

Eine der wichtigsten Pflichten eines Mieters ist die Obhutspflicht. Das bedeutet, dass Mieter alle voraussehbaren Schäden in der Wohnung verhindert – auch wenn sie im Urlaub sind. Darunter fällt, dass jeder der zur Miete wohnt, seine vier Wände pflegen und sie gegen Schäden absichern muss.

Was viele nicht wissen: Die Obhutspflicht gilt laut deutschem Mietrecht nicht nur für die eigene Wohnung, sondern für alle gemeinschaftlich genutzten Räume im Mietshaus. Darunter fallen beispielsweise die Kellerräume oder das Treppenhaus.

Wenn Mieter gegen die Obhutspflicht während des Urlaubs verstoßen, kann es teuer werden

Beispiele für die Verletzung der Obhutspflicht können sein:

  • Verlust des Haus- und Wohnungsschlüssels
  • Wasserschaden beispielsweise durch einen kaputten Waschmaschinenschlauch während Abwesenheit
  • Frostschaden wegen mangelnder Beheizung
  • Schimmelbefall wegen falscher Belüftung
  • Ungezieferbefall wird dem Vermieter nicht gemeldet

Egal ob man den Schaden selbst verschuldet hat oder nicht, gehört es zur Obhutspflicht, das Problem dem Vermieter schnellstmöglich zu melden und dafür zu sorgen, dass der Schaden nicht noch schlimmer wird. Dieser Pflicht muss man auch nachkommen, wenn man nicht zu Hause, sondern beispielsweise im Urlaub oder aber auch für längere Zeit im Krankenhaus ist (mehr Service-News auf RUHR24.de).

Hat man als Mieter auch Urlaub von den Pflichten im Mietshaus?

Wie soll das funktionieren, wird sich nun mancher Mieter fragen? Die beste Möglichkeit ist, man bittet einen Freund, Verwandten oder Nachbarn, die Mieterpflichten während der Abwesenheit zu übernehmen und ein Auge auf die Mietwohnung zu haben. 

Auch wenn der Mieter um Urlaub ist, muss er seinen Pflichten, wie beispielsweise der Treppenhausreinigung, nachkommen.

Gegen eine aufmerksame Geste übernimmt der Nachbar von nebenan sicher die Leerung des Briefkastens, das Gießen der Blumen, das regelmäßige Lüften und – wenn man ganz nett fragt – auch die Reinigung des Treppenhauses. Ist diese nämlich im Mietvertrag vorgesehen, kann man sich nur mit Ausnahme während dem Urlaub davon befreien lassen. 

Dazu sollte man allerdings beim Vermieter oder der Hausverwaltung nachfragen, ob er der Befreiung der sogenannten Kehrwoche während der Urlaubsabwesenheit zustimmt. 

Muss man als Mieter seinen Vermieter über die Abwesenheit im Urlaub informieren?

Wer jetzt denkt, man macht sich einfach unbemerkt aus dem Staub und verbringt drei Wochen im sonnigen Süden, ohne dass der Vermieter etwas davon weiß, liegt  nicht ganz richtig. An sich geht es den Vermieter nichts an, ob man in den Urlaub fährt oder nicht.

Kommt es allerdings während der Abwesenheit zu einem Vorfall in der Mietwohnung, sollte der Vermieter den Mieter jederzeit erreichen können. Oder er sollte darüber informiert worden sein, wenn man einer dritten Person einen Zweitschlüssel anvertraut hat. So kann verhindert werden, dass die Wohnung zwangsgeöffnet werden und man im Nachhinein dafür zahlen muss.

Der Vermieter darf jedoch keinen Zweitschlüssel besitzen oder verlangen, solange die Mieter im Urlaub sind. Hat jemand keine Freunde oder Verwandte in der Nähe, die sich um die Wohnung kümmern während man am Strand liegt, kann er seinem Vermieter allerdings freiwillig einen Zweitschlüssel überlassen. 

Mieter müssen im Urlaub nicht den Strom und den Haupthahn fürs Wasser abstellen.

Die Blumen sind versorgt, das Treppenhaus geputzt, was ist aber mit Strom und Wasser? Kann der Vermieter verlangen, alle Sicherungen auszuschalten oder den Haupthahn der Wasserleitung zuzudrehen? 

Nein, das kann er nicht. Allerdings ist es sinnvoll, die Wasseranschlüsse für die Waschmaschine und die Spülmaschine abzustellen. Denn kommt es hier während der Abwesenheit zu einem Wasserschaden, kann der Vermieter Schadenersatz verlangen, da man als Mieter grob fahrlässig gehandelt hat. 

Gleiches gilt für die Stromversorgung einiger Geräte. Allerdings dient hier das Abschalten rein für den Zweck, Strom zu sparen. Und Achtung, bei einem Kühlschrank sollte nicht der Stecker gezogen werden. Sonst taut das Gerät ab und es könnte ebenfalls zum Wasserschaden kommen.

Tipps, wie man die Mietwohnung urlaubsfit macht 

Was muss der Mieter sonst noch beachten, bevor er in den Urlaub fährt? Dafür hat der Mieterschutzbund NRW eine Checkliste mit weiteren Tipps zusammengestellt, die jedem Mieter helfen, sich und die Wohnung gut auf den Urlaub vorzubereiten:

  • Müll und verderbliche Lebensmittel entsorgen - sonst könnte es unangenehm bei der Rückkehr aus dem Urlaub werden.
  • Prüfen, ob die Rauchmelder funktionieren. Ein Feueralarm kann teuer werden.
  • Fährt man nicht mit dem Auto in Urlaub, kann nicht nur ein Zweitschlüssel, sondern auch der Autoschlüssel für Notfälle bei Freunden hinterlegt werden.
  • Zahlungen für Miete, Nebenkosten, Strom, Telefon, Gas und Versicherungen auch während der Ferienzeit sicherstellen.

Wie man seine Wohnung außerdem vor Einbrechern in der Ferienzeit schützt, könnt ihr hier nachlesen.

Rubriklistenbild: © Zou Zheng, Marc Tirl/dpa; Collage: RUHR24